Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 241 bis 260 von 310 Treffern

Muss der für die Anwendung eines Volumentomographen die Indikation stellende Arzt den Fachkundenachweis Strahlenschutz/DVT haben oder reicht die Approbation mit Sachkunde Röntgen?

Zur Frage 1: Die rechtfertigende Indikation nach § 23 Röntgenverordnung (RöV) darf grundsätzlich nur von einem Arzt gestellt werden, der die Fachkunde im Strahlenschutz auf dem jeweiligen Anwendungsgebiet (hier: DVT-Fachkunde) besitzt. Eine Approbation allein reicht hierfür nicht aus (siehe § 24 Absatz 1 der RöV). Ein Arzt ohne Fachkunde im Strahlenschutz darf lediglich die medizinische Indikation ...

Stand: 07.09.2009

Dialog: 9162

Gilt eine Restaurantküche als Hitzearbeitsplatz?

Eine Beschreibung von Hitzearbeitsplätzen und Grundlagen finden sie in der BGI 7002 - Beurteilung von Hitzearbeit - Eine Handlungshilfe für kleine und mittlere Unternehmen.   Nach Angaben der BGN - Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten treten zwar Gefährdungen durch Hitze, z.B. durch Grillgeräte, Fettbackpfannen etc. in Küchen auf, die aber keine Hitzearbeitsplätze im klassischen Sin ...

Stand: 20.08.2009

Dialog: 3946

Wie laut darf eine Sicherheitswerkbank maximal sein?

Lärmvorgaben für Sicherheitswerkbänke oder sonstige Arbeitsmittel bestehen nicht, da auf grund des Minimierungsgebotes jeder Konstrukteur die Lärmemission so gering halten muss wie es nach dem Stand der Technik möglich ist. Hersteller von Maschinen sind gesetzlich verpflichtet, über die Geräuschabstrahlung ihrer Maschinen (Geräuschemission) in Form einer Geräuschangabe zu informieren und die Werte ...

Stand: 17.08.2009

Dialog: 8551

Können Sie mir Inhalt und Quelle für die Einsatzvoraussetzung von Schallpegelmessgeräten nennen?

Festlegungen für Schallpegelmesser bezüglich ihrer elektroakustischen Leistungsmerkmale werden in der DIN EN 61672-1 (Elektroakustik, Schallpegelmesser, Teil 1: Anforderungen, Okt.2003) getroffen. Die Norm legt Kriterien fest für drei Arten von Schallmessgeräten: - konventionelle Schallpegelmesser zur Messung des Schallpegels mit exponentieller Zeitbewertung; - integrierende mittelwertbildende Sch ...

Stand: 22.07.2009

Dialog: 8646

Wie wird der zulässige Grenzwert an Röntgeneinrichtungen ermittelt?

Für beruflich strahlenexponierte Personen darf die effektive Dosis den Grenzwert von 20 mSv (Millisievert) im Kalenderjahr nicht überschreiten (§ 31a Röntgenverordnung - RöV). Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren Betrachtungen und Messungen die Einheiten genau. Bei der Berechnung der Jahresdosis wird durchschnittlich von einer täglichen Arbeitszeit von 8 Stunden, an 5 Tagen der Woche und in 50 Woch ...

Stand: 14.07.2009

Dialog: 8343

Ist es rechtlich möglich, dass MTRAs der Praxis A auch in Praxis B nach Bedarf und Absprache tätig werden können?

1) Eine Beschäftigung in zwei voneinander unabhängigen Praxen ist möglich. 2) Die einfachste Lösung ist die mit zwei Beschäftigungsverhältnissen. Der mit dem hinzukommenden Beschäftigungsverhältnis zusammenhängende Verwaltungsaufwand ist vergleichsweise gering und vor allem für die damit Beauftragten Routinesache. 3) Die § 15 - Lösung wirkt auf den ersten Blick einfacher, führt aber zu erheblichem ...

Stand: 13.07.2009

Dialog: 8132

In welcher Form müssen die Benutzer eines Rotlichtlasers der Klasse 2 unterwiesen werden?

Wie auch unter www.baua.de/nn_18780/de/Themen-von-A-Z/Optische-Strahlung/Stellungnahme.html?__nnn=true#doc18782bodyText6  (Stellungnahme zur Risikobewertung von Lasern und LED der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) erläutert, müssen gemäß § 8 Abs. 3 der BGV B2 "Laserstrahlung", http://publikationen.dguv.de  im gewerblichen Bereich und im Bereich der öffentlichen Hand die Benutzer ...

Stand: 28.05.2009

Dialog: 8261

Wie kann in der Praxis zwischen beruflich strahlenexponierten Personen der Kategorie A und B unterschieden werden?

Für die Einstufung von beruflich strahlenexponierten Personen in die Kategorie A oder B gemäß § 31 der Röntgenverordnung wird die Einschaltzeit zugrunde gelegt. Beim Betrieb von Chirurgischen Bildverstärkern (z. B. in der Herzkatheter- und Kardangiographie) ist davon auszugehen, dass der Wert von 240.000 mAs pro Woche (siehe DIN 6812, Tabelle 5) grundsätzlich erreicht wird. Dies ist ein Orientieru ...

Stand: 22.04.2009

Dialog: 7681

Muss für ein Röntgenfluoreszenzgerät, welches als Vollschutzgerät zur Materialprüfung eingesetzt wird, eine regelmäßige Prüfung durchgeführt werden?

Ein Vollschutzgerät, welches eine Bauartzulassung des Bundesamtes für Strahlenschutz besitzt, muss zur erstmaligen Inbestriebnahme nicht von einem Sachverständigen geprüft werden. Grundsätzlich muss jedoch jede Röntgeneinrichtung spätestens alle fünf Jahre wiederkehrend von einem Sachverständigen geprüft werden (§ 18 Abs. 1 Nr. 5 Röntgenverordnung - RöV). Ein Vollschutzgerät ist daher spätestens f ...

Stand: 22.04.2009

Dialog: 7921

Fragen zum Strahlenschutz in einem Biotech-Unternehmen

1. Ist das Arbeiten unterhalb der Freigrenze anzeigepflichtig, auch wenn es nicht genehmigungspflichtig ist? Die Strahlenschutzverordnung kennt in dem Sinne keine Anzeigepflicht. Entweder ist der Umgang mit radioaktiven Stoffen nach Anlage 1 StrlSchV genehmigungsfrei oder der Umgang ist genehmigungspflichtig nach § 7 StrlSchV. Für Tätigkeiten mit radioaktiven Stoffen unterhalb der Freigrenze ist k ...

Stand: 16.04.2009

Dialog: 7832

Ist es bei dem Betrieb einer Röntgenanlage erforderlich, einen sog. `Medizinphysiker` zu bestellen?

Nach der Röntgenverordnung ist die Bestellung eines Medizinphysik-Experten (MPE) in aller Regel nicht erforderlich. Nur wenn es sich um eine Röntgentherapieanlage handelt und dort keine Standardbestrahlungen durchgeführt werden, hat der Betreiber der Röntgeneinrichtung einen MPE zur Bestrahlungsplanung nach § 27 Abs. 1 RöV und bei der ersten Bestrahlung nach § 27 Abs.2 Nr. 1 hinzuzuziehen (siehe a ...

Stand: 04.04.2009

Dialog: 5520

Wer ist verantwortlich für die Einteilung in Kategorie A/B-Personen nach § 31 RöV?

Verantwortlich ist in erster Linie der Strahlenschutzverantwortliche. Dieser kann jedoch sinnvollerweise diese Aufgabe an den Strahlenschutzbeauftragten übertragen. Dies ist auch gängige Praxis. Die Einteilung muss nach Art der Arbeitsplätze erfolgen und kann nicht verallgemeinert werden. Relativ hohe Dosiswerte können z.B. bei folgenden radiologischen Maßnahmen auftreten: Interventionen, Angiogra ...

Stand: 26.03.2009

Dialog: 7299

Besteht eine Unterweisungspflicht bei Verwendung/Einsatz von LED-Stabtaschenlampen der Klasse 1 oder kann darauf verzichtet werden?

LED - Lampen können bei unsachgemäßer Verwendung Gesundheitsprobleme hervorrufen. Bereits in der Zeitschrift "Test" Ausgabe 1/ 2006 "Taschen- und Stirnlampen" können Sie auf Seite 79 lesen: "Deshalb gehören Hochleistungs-LED-Leuchten nicht in Kinderhände. Zu groß ist die Blendgefahr oder das Risiko von Augenschäden durch sehr langes gegenseitiges Anleuchten oder absichtliches langes Hineinstarren. ...

Stand: 11.12.2008

Dialog: 6340

Wo und wie muss sich ein Unternehmen, welches Röntgengeräte herstellt und aufbaut, anmelden?

Wer Röntgeneinrichtungen im Zusammenhang mit der Herstellung prüft oder erprobt, hat dies der zuständigen Behörde unverzüglich vor Beginn der Tätigkeit schriftlich anzuzeigen (§ 6 Absatz 1 Nr. 2 Röntgenverordnung). In Nordrhein-Westfalen z. B. sind die Bezirksregierungen die zuständigen Behörden. Neben der Anzeige an sich, benötigt die Behörde von den verantwortlichen Personen (Strahlenschutzveran ...

Stand: 02.12.2008

Dialog: 6805

Muss neben einer Strahlschutzanweisung zusätzlich eine Gefährdungsanalyse in Bezug auf die ionisierende Strahlung erstellt werden?

Für die Verwendung von Prüfstrahlern, deren Aktivität die Freigrenze nach Anlage III, Tabelle 1 StrlSchV überschreitet ist eine Strahlenschutzanweisung gemäß § 34 StrlSchV zu erlassen. Gemäß § 5 Arbeitschutzgesetz - ArbSchG hat der Arbeitgeber in jedem Fall die Gefährdungen zu ermitteln, zu beurteilen und die notwendigen Maßnahmen herauszuarbeiten. § 5 Abs. 3 ArbSchG konkretisiert mögliche Gefährd ...

Stand: 04.11.2008

Dialog: 6684

Muss die Strahlenbelastung von Beschäftigten an Gepäckdurchleuchtungseinrichtungen erfasst werden?

An einer Gepäckdurchleuchtungseinrichtung entsteht in der Regel kein Kontrollbereich nach der Röntgenverordnung - RöV. Ein Kontrollbereich ist ein Bereich, in der eine effektive Dosis von mehr als 6 Millisievert im Kalenderjahr erreicht werden kann (§ 19 RöV). Dieser Wert wird in der Regel nicht erreicht. Somit ist es auch nicht erforderlich, die Körperdosis mittels Filmdosismeter der Mitarbeiter ...

Stand: 04.11.2008

Dialog: 6707

Ist bekannt, welche Auswirkungen magnetische Schilder auf die Gesundheit der Mitarbeiter bzw. technische Geräte haben können?

Eine Wirkung statischer Magnetfelder, wie sie bei entsprechenden magnetischen Namensschildern zu erwarten ist, auf biologisches Gewebe ist bisher wissenschaftlich nicht bewiesen. D. h. es sind auch keine negativen Auswirkungen zu erwarten. Anders verhält es sich mit der Wirkung auf elektronische Geräte. Hier kann es zu Störungen kommen. Die beobachteten Effekte sind von daher erklärbar. Herzschrit ...

Stand: 04.11.2008

Dialog: 6634

Wie sieht es mit der Präparation von Therapiespritzen?

Bei der Durchführung einer Therapie mit offenen radioaktiven Stoffen, wie der Anwendung der Radiosynoviorthese mit z.B. Y-90, dürfen die Tätigkeiten, die unter den Bereich technische Mitwirkung fallen (siehe § 82 Abs. 2 Strahlenschutzverordnung) von z.B. einer fachkundigen MTA vorgenommen werden. Bei der Therapie mit offenen radioaktiven Stoffen, insbesondere der Therapie mit Beta-Strahlern wie Y- ...

Stand: 04.10.2008

Dialog: 6540

Welche Rechtsfolgen hat das Inkrafttreten der Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutz-Verordnung?

Der Fachausschuss Maschinenbau, Fertigungssysteme, Stahlbau der BG Metall Nord Süd informiert auf seinen Internetseiten über die rechtlichen Auswirkungen des Inkrafttretens der Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und Vibrationen – LärmVibrationsArbSchV zum 09. März 2007. Es wird u.a. darüber informiert, dass die Unfallversicherungsträger vom Bundesministerium für Ar ...

Stand: 11.09.2008

Dialog: 5361

Was ist zu beachten, wenn ein Mitarbeiter einer Fremdfirma Arbeiten im Kontrollbereich durchführt?

Der § 15 "Genehmigungsbedürftige Beschäftigung in fremden Anlagen oder Einrichtungen" der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) vom 20.07.2001 regelt: "Wer in fremden Anlagen oder Einrichtungen unter seiner Aufsicht stehende Personen beschäftigt oder Aufgaben selbst wahrnimmt und dies bei diesen Personen oder bei sich selbst im Kalenderjahr zu einer effektiven Dosis von mehr als 1 Millisievert führe ...

Stand: 01.09.2008

Dialog: 6479

Ergebnisseiten:
«12345678910111213141516»