Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 81 bis 94 von 94 Treffern

Wäre im Falle, dass Ausscheidungen von Ebolapatienten ins Abwasser abgeleitet werden, ein potentielles Infektionsrisiko bei Tätigkeiten im Abwasserkanal gegeben?

Nach der Orientierungshilfe für Fachpersonal (Stand 17.10.2014) des Robert Koch-Instituts zu Maßnahmen bei einem begründeten Ebolafieber-Verdachtsfall in Deutschland kann Abwasser, inklusive Stuhl und Urin, außerhalb von Sonderisolierstationen über die Toilette in das normale Abwassersystem entsorgt werden. Eine vorausgehende Desinfektion ist nicht nötig. Die Technische Regel für Biologische Arbei ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 22225

Welche Voraussetzungen benötigen Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte und Betriebsärzte, um als fachkundig in der BioStoffV zu gelten? Welche Fortbildung gibt es?

Fachkunde im Sinne der Biostoffverordnung -BioStoffV- wird in deren § 2 Ziffer 11 definiert: "(11) Fachkundig im Sinne dieser Verordnung ist, wer zur Ausübung einer in dieser Verordnung bestimmten Aufgabe befähigt ist. Die Anforderungen an die Fachkunde sind abhängig von der jeweiligen Art der Aufgabe und der Höhe der Gefährdung. Die für die Fachkunde erforderlichen Kenntnisse sind durch eine geei ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 19561

Gibt es gesetzliche Regelungen für das Halten von Privattieren am Arbeitsplatz?

Das Halten von Haustieren am Arbeitsplatz fällt weder unter die Gefahrstoffverordnung noch unter die Biostoffverordnung, da kein beruflicher Umgang im Sinne der Verordnungen stattfindet. Aus der Sicht des Arbeitsschutzes bestehen gegen die Mitnahme von "üblichen" Haustieren (Katzen, Hunden) in Büroräumen keine grundsätzlichen Bedenken. Hierbei wird unterstellt, dass die Tiere gesund sind und kein ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 4703

Haben Sie Erkenntnisse über Gefährdungen durch den Umgang mit zurückgegebenen Implantaten, die bereits implantiert waren?

Es besteht hier die Möglichkeit, diese nicht gezielten Tätigkeiten hilfsweise anhand der TRBA 250 `Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege` einzustufen (z.B. Ziff. 3.2.3 TRBA 250: `Tätigkeiten, bei denen es regelmäßig und in größerem Umfang zum Kontakt mit Körperflüssigkeiten, ..., -gewebe kommen kann` unterliegen der Schutzstufe 2) und Schutzmaßnahmen analog fest ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 3051

Muss man in Kitas den Tuberkuloseerreger als potentielle Gefahr in die Gefährdungsbeurteilung aufnehmen?

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG muss geprüft werden ob die Beschäftigten Tätigkeiten mit Biostoffen durchführen. Wenn ja, soll eine spezielle Gefährdungsbeurteilung entsprechend der Biostoffverordnung - BioStoffV erfolgen. Hilfestellung für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach BioStoffV gibt die TRBA 400 "Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeu ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 23116

Welche Waschmaschinen sind für medizinische Einrichtungen, z.B. Arztpraxen, geeignet bzw. zulässig?

Hier ist keine Liste geeigneter Geräte bekannt. Es gibt auch keinen "Goldstandard" für die Behandlung von Praxiswäsche, bei dessen Anwendung man immer "auf der sicheren Seite" liegt. Es wird deshalb empfohlen, jeden Anwendungsfall als Einzelfall im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung gem. § 4 der Biostoffverordnung/BiostoffV zu betrachten. Hier muss der Arbeitgeber die betriebsspezifische (also z.B. ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 21906

Gibt es eine Rechtsvorschrift, nach der bei gewerblich genutzten Kraftfahrzeugen die Klimaanlage regelmäßig zu desinfizieren ist?

Unter Abschnitt A 1.3 der Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung -LV35- wird folgendes ausgeführt: A 1.3 zu § 1 Abs. 1 „Fahrzeuge als Arbeitsmittel“ Frage: Gehören 1. alle Fahrzeuge, die vom Arbeitgeber bereitgestellt und von Beschäftigten bei der Arbeit benutzt werden, zu den Arbeitsmitteln? 2. Gilt die BetrSichV für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln auf bzw. in Fahrzeugen ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 12184

Wann ist Kleidung als mikrobiologisch verunreinigt anzusehen?

Die wesentliche Grundlage zur Beurteilung der Gefährdungen ist mit der TRBA 220 "Sicherheit und Gesundheit bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in abwassertechnischen Anlagen" genannt. Eine allgemeine Antwort, wann Kleidung mikrobiologisch so verunreinigt ist, dass eine Gesundheitsgefahr für die Beschäftigten davon ausgeht, gibt es leider nicht. Getrocknete Spritzer sind i. d. R. aufgru ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 16369

Welche Anforderungen werden an Arbeitsgruben zur Reinigung von Fahrzeugen bei Personenunfällen oder Wildschäden gestellt?

Es ist davon auszugehen, dass mindestens bei Personenunfällen sowohl die Polizei als auch die Feuerwehr an den Unfallort gerufen werden. Eine Grobreinigung wird im Regelfall noch am Unfallort durch die Feuerwehr erfolgen. Dadurch wird kein oder nur wenig biologisches Material auf dem Weg zur Wartungsanlage verloren. Insofern ist in einer Arbeitsgrube nicht mehr mit erheblichen Mengen an Biomasse z ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 3753

Was muss/sollte man gegen schimmelpilzbelastete Paletten tun?

Schimmelpilze sind Organismen, die uns überall im täglichen Leben begegnen. Schimmelpilzbefallene Paletten sind daher nicht direkt und unmittelbar gefährlich für die Mitarbeiter. Die gesundheitliche Bewertung ist abhängig von der Menge an Sporen, die die Schimmelpilze in die Luft abgeben und der Menge an Sporen, die der Einzelne einatmet. Die Belastung ist größer, wenn die Paletten beispielsweise ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 3426

Wie ist in Bezug auf die Forderung der TRBA 250, scharfe und spitze Instrumente unmittelbar nach Gebrauch in Abfallbehältnissen zu sammeln, das Wort "unmittelbar" zu verstehen?

Der Begriff "unmittelbar" ist ein unbestimmter Rechtbegriff, somit gibt es auch keine allgemeingültige Aussage, welcher Zeitraum hiermit gemeint ist.  Unserer Einschätzung nach, müssen die Instrumente erst nach Beendigung aller Tätigkeiten, in Ihrem Beispiel nach Beendigung der OP, in dem Abfallbehältnis gesammelt werden. ...

Stand: 19.05.2016

Dialog: 26635

In unserem Krankenhaus werden genitale Kondylome (HPViren) gelasert. Reicht eine FFP2-Maske aus oder wird eine Absaugung am OP-Tisch benötigt?

Es ist erwiesen, dass chirurgische Rauchgase biologisch aktive Bestandteile (Zellen, Zellreste, Viren etc.) enthalten können. Obwohl in Laserdämpfen die DNA des humanen Papillomavirus (HPV) nachgewiesen wurde, wird das Übertragungs- und Infektionsrisiko vom Patienten auf das Operationsteam derzeit noch diskutiert. Die Biostoffverordnung (BioStoffV) bestimmt grundsätzlich: Tätigkeiten und Arbeitsve ...

Stand: 29.10.2015

Dialog: 25131

Übertragung des human Papillomavirus

Es gibt nach Auskunft der Uni-Klinik Köln, den nationalen Referenzzentrum für HPV, keine Tröpfcheninfektion bei HPV. HPV-Impfungen werden im wesentlichen nur für junge Frauen im Alter von 12 bis 17 Jahren empfohlen. Bei älteren Personen sinkt die Wirksamkeit der Impfung, weil davon ausgegengen wird, daß dieser Personenkreis bereits eine Resistenz gegen die Viren entwickelt hat. Eine Impfung sollte ...

Stand: 21.11.2013

Dialog: 19830

Welche hygienischen Aspekte sind bei der Sortierung von Alttextilien zu beachten?

Die Tätigkeit der Grobsortierung von Altkleidern ist im Wesentlichen aus folgenden Gründen ein nicht gezielter Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen nach den Vorschriften der Verordnung über biologische Arbeitsstoffe (Biostoffverordnung – BiostoffV):  1. Infektionsgefahr durch Keime wie z. B. Bakterien, Pilze und Gefahr des Befalls durch Ektoparasiten wie z. B. Läuse und/oder Flöhe  2. Verletzung ...

Stand: 21.10.2005

Dialog: 565

Ergebnisseiten:
«12345