Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 361 bis 380 von 578 Treffern

Wie muss eine Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung aussehen?

Nach § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) hat der Arbeitgeber die Gefährdungsbeurteilung zu dokumentieren. Im Falle geringer Gefährdung nach § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" Absatz 11 der GefStoffV ist keine detaillierte Dokumentation erforderlich; bei nachvollziehbarer Begründung auch in anderen Fällen nicht. Weder zu ...

Stand: 22.03.2013

Dialog: 3894

Dürfen Arbeitnehmerinnen mit dem Stoff Triazolderovat umgehen?

Bei Triazol handelt es sich nach Einstufung in Anhang VI der CLP-Verordnung um einen fruchtschädigenden (entwicklungsschädigenden) Stoff der Kategorie 3. Kategorie 3 bedeutet, dass der Stoff wegen einer möglichen fruchtschädigenden Wirkung beim Menschen Anlass zur Besorgnis gibt. U. a. der GESTIS - Stoffdatenbank kann entnommen werden, dass der Stoff mit Xn (gesundheitsschädlich) zu kennzeichnen i ...

Stand: 22.03.2013

Dialog: 6620

Kann man die Schadstoffbelastung in der Luft anhand verschiedener Angaben berechnen oder muss sie gemessen werden?

Ist das Auftreten von gefährlichen Stoffen in der Luft am Arbeitsplatz nicht sicher auszuschließen, hat der Arbeitgeber zu ermitteln, ob Grenzwerte unterschritten oder die Auslöseschwelle überschritten ist. Dabei ist die Gesamtwirkung verschiedener gefährlicher Stoffe zu beurteilen [§ 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" Absatz 4 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)]. Auf welche ...

Stand: 22.03.2013

Dialog: 2941

Kann man die arbeitsplatzbezogene Betriebsanweisung mit der Betriebsanweisung für den Gefahrstoff zusammen fassen?

Dies ist in § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" Absatz 11 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) geregelt: "(11) Ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung für bestimmte Tätigkeiten auf Grund 1. der dem Gefahrstoff zugeordneten Gefährlichkeitsmerkmale, 2. einer geringen verwendeten Stoffmenge, 3. einer nach Höhe und Dauer niedrigen Exposition und 4. der Arbeitsbedingungen insges ...

Stand: 22.03.2013

Dialog: 6336

Wie gefährlich ist Öldunst, der an Kurvenautomaten beim Drehen von Kleinteilen entsteht?

Gefährdungen für den Menschen durch Kühlschmierstoffe (KSS) oder deren Inhaltsstoffe sind möglich für die Haut durch Entwässerung und Entfettung, durch Irritationen, durch sensibilisierende Stoffe sowie durch Infektionserreger. Innere Organe oder die Atemwege können durch Hautresorption von KSS-Bestandteilen, Einatmen von KSS-Dämpfen und Aerosolen oder Verschlucken von KSS geschädigt werden. Eine ...

Stand: 22.03.2013

Dialog: 4176

Gibt es eine exakte und umfassende Beschreibung, was unter einem "geschlossenen System" nach Gefahrstoffverordnung zu verstehen ist?

Sofern die allgemeinen Schutzmaßnahmen nach § 8 "Allgemeine Schutzmaßnahmen" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) nicht ausreichend sind, müssen mindestens ebenfalls die Maßnahmen nach § 9 "Zusätzliche Schutzmaßnahmen" der GefStoffV getroffen werden: Wenn hierbei keine Substitution durch weniger gefährliche Stoffe und Gemische möglich ist, sollte vorzugsweise ein „geschlossenes System“ bei der He ...

Stand: 21.03.2013

Dialog: 4024

Dürfen chromatographische Analysen mit entzündlichen Flüssigkeiten unter einem Apothekerabzug durchgeführt werden?

Vor Aufnahme einer Tätigkeit mit Gefahrstoffen durch Beschäftigte hat der Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung nach § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) durchzuführen. Diese ist Grundlage für alle erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen. Sie ermöglicht dem Arbeitgeber eine auf den einzelnen Arbeitsplatz bzw. auf die einzelne Tätigkeit angep ...

Stand: 21.03.2013

Dialog: 3767

Ist auf einer onkologischen Station eine Augendusche erforderlich?

Welche Maßnahmen im Einzelfall auf einer onkologischen Station erforderlich sind, muss vom Arbeitgeber mit Unterstützung der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung ermittelt und festgelegt werden. Die TRGS 525 "Umgang mit Gefahrstoffen in Einrichtungen zur humanmedizinischen Versorgung" gilt ergänzend zur TRGS 526 „Laboratorien“. Gemäß der ...

Stand: 04.03.2013

Dialog: 18045

Gefährdungspotenzial beim Mahlen von Eichen- bzw. Buchenblättern?

Das krebserzeugende Potenzial von Holzstäuben bezieht sich nicht mehr allein auf Buchen- und Eichenholzstaub, sondern allgemein auf Hartholzstäube. Da der krebsauslösende Mechnanismus nach wie vor nicht vollständig geklärt ist, können Blattbestandteile nicht von vornherein ausgenommen werden. Explizit sind aber keine Veröffentlichungen bekannt, die sich speziell nur mit den Eigenschaften des Blatt ...

Stand: 01.03.2013

Dialog: 5800

Kann es sein, dass ein Kleber mit zwei giftigen Inhaltsstoffen insgesamt nicht als giftig eingestuft wird und auch keine Grenzwerte im Sicherheitsdatenblatt genannt sind?

In dem Sicherheitsdatenblatt eines UV härtenden Klebstoffs sind als Inhaltsstoffe fünf Gefahrstoffe angegeben. Zwei davon sind als giftig eingestuft. Im Punkt "Zusammensetzung/ Angaben zu den Bestandteilen" im Sicherheitsdatenblatt sind auch die ungefähren Anteile der einzelnen Gefahrstoffe im Produkt [Gemisch; (Zubereitung)] in Prozent aufgelistet. Abhängig von den Anteilen der einzelnen Gefahrst ...

Stand: 01.03.2013

Dialog: 8067

Müssen alle im Betrieb verwendeten Gefahrstoffe auf Substitutionsmöglichkeiten geprüft werden?

Über die im Betrieb verwendeten Gefahrstoffe ist nach § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" Absatz 10 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) ein Verzeichnis zu führen. Grundsätzlich ist bei allen diesen Gefahrstoffen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach § 6 der GefStoffV zu prüfen, ob ungefährliche oder ungefährlichere Stoffe verwendet werden können. Systematisch kann dies in ...

Stand: 28.02.2013

Dialog: 3668

Gehen von Dacromet beschichteten Produkten Gefährdungen aus?

Bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen (hier Chrom-VI-Verbindungen) sind neben den §§ 8 und 9 auch die folgenden ergänzenden Schutzmaßnahmen nach § 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen der Gefahrstoffverordnung" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) durchzuführen (Auszug): -Einhaltung von Arb ...

Stand: 28.02.2013

Dialog: 3470

Kann bei Tätigkeiten mit geringem Umfang (TRGS 519 Nr. 2.9) auf eine Anzeige nach Anhang I Nr. 2.4.2 der GefStoffV verzichtet werden?

Nach Anhang I "Besondere Vorschriften für bestimmte Gefahrstoffe und Tätigkeiten" Nr. 2.1 "Anwendungsbereich" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) gilt die Nummer 2 "Partikelförmige Gefahrstoffe" für alle alveolengängigen und einatembaren Stäube. Die Erleichterung nach Nr. 2.1 Satz 3 "Abweichungen von den Nummern 2.4.2 bis 2.4.5 sind möglich, sofern es sich um Tätigkeiten handelt, die nur zu eine ...

Stand: 27.02.2013

Dialog: 3468

Muss für alle Gefahrstoffe, bei denen die zusätzlichen Schutzmaßnahmen zu treffen sind, grundsätzlich eine Betriebsanweisung erstellt werden?

Wenn - wie im beschriebenen Fall - KEINE geringe Gefährdung nach § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" Absatz 11 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) vorliegt und die Maßnahmen nach § 8 "Allgemeine Schutzmaßnahmen" der GefStoffV NICHT ausreichen, kann der Absatz 11 des § 6 der GefStoffV NICHT angewendet werden und es müssen die weiteren Maßnahmen des Abschnitts 4 "Schutzmaßnahme ...

Stand: 27.02.2013

Dialog: 4183

Welche Art von Atemschutz ist anzuwenden beim Umgang mit Gasgemischen (Chlorkohlenwasserstoffe)?

Vinylchlorid (K 1) und 1,2 Dichlorethan  (K 2) sind krebserzeugend und 1,1 Dichlorethan sowie Cis – 1,2 Dichlorethan sind gesundheitsschädlich eingestuft [Die Einstufung von Stoffen kann u. a. dem Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) sowie dem Gefahrstoffinformationssystem der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (GESTIS-Stoffdatenbank) entnomm ...

Stand: 27.02.2013

Dialog: 1055

Abgrenzung von Arbeitsbereichen beim Umgang mit "alter" Mineralwolle nach TRGS 521

Wir gehen aufgrund der Schilderungen in der Anfrage davon aus, dass eine alte Version der TRGS 521 vorliegt [Zur aktuellen Version der TRGS 521 "Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit alter Mineralwolle"; auf den E-Mail-Service: Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) weisen wir hin]. Die Schutzmaßnahmen für die verschiedenen Expositionskategorien in der TRGS 521 sind grundsätzlic ...

Stand: 27.02.2013

Dialog: 2903

Unter welchen Voaussetzungen kann auf die Ermittlung von Arbeitsplatzgrenzwerten verzichtet werden?

Im vorliegenden Fall wäre zunächst eine Unterscheidung zwischen dem Umgang mit dem Reinigungsmittel als Konzentrat und als Verdünnung zu treffen. Durch die Verdünnung in der Anwendung können ggf. noch für das Konzentrat geltende Einstufungen und Gefährlichkeitsmerkmale wegfallen, was auch einen Einfluss auf das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung haben kann, in deren Rahmen auch der § 6 "Informati ...

Stand: 27.02.2013

Dialog: 5802

Ist eine Aufnahme von Cadmium über die Haut möglich und müssen die besonderen Schutzmaßnahmen nach § 10 der GefStoffV eingehalten werden?

Cadmium ist ein glänzendes, silberweißes, weiches, leicht verformbares Metall. An der Luft ist es beständig, jedoch bildet sich beim Erhitzen Cadmiumoxid. Ebenso ist die Säurelöslichkeit, insbesondere in Salpetersäure, zu beachten. Folgende Hauptaufnahmewege in den menschlichen Körper sind bekannt: Cadmium und seine Verbindungen werden in erster Linie über die Lunge und den Darm aufgenommen. Über ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 4696

Ist über einer Entnickelungsanlage (cyanidisch) eine Absaugung erforderlich?

Die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) fordert das zusätzliche Ergreifen der Schutzmaßnahmen nach  § 9 "Zusätzliche Schutzmaßnahmen", wenn die dortigen Bedingungen in Absatz 1 erfüllt sind und bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen der Kategorie 1 oder 2 zusätzlich die besonderen Schutzmaßnahmen nach § 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 5759

Müssen für Tätigkeiten im Bereich der Abfallentsorgung die besonderen Schutzmaßnahmen nach § 10 der Gefahrstoffverordnung getroffen werden?

Nach § 7 "Grundpflichten" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) darf der Arbeitgeber eine Tätigkeit mit Gefahrstoffen erst aufnehmen lassen, nachdem eine Gefährdungsbeurteilung vorgenommen wurde und die erforderlichen Schutzmaßnahmen getroffen wurden. Die mit den Tätigkeiten verbundenen inhalativen, dermalen und physikalisch-chemischen Gefährdungen sind unabhängig voneinander zu beurteilen und in ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 6628

Ergebnisseiten:
«910111213141516171819202122232425262728»