Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 41 bis 60 von 110 Treffern

Für welche Wassermenge sind Körpernotduschen, die in chemischen Laboratorien eingesetzt werden, auszulegen?

Grundsätzliche Anforderungen beim Umgang mit Gefahrstoffen ergeben sich aus der Gefahrstoffverordnung -GefStoffV-. Konkretisiert werden die Anforderungen in den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS), hier TRGS 526 Laboratorien. Dort lässt sich unter Punkt 6.6.1 folgendes nachlesen: 6.6.1 Körpernotduschen (1) In Laboratorien müssen mit Wasser – möglichst von Trinkwasserqualität – gespeiste Kör ...

Stand: 24.05.2016

Dialog: 26662

Ist für einen Staubsauger, der Aramidstaub aufnehmen soll, die Staubklasse "L" ausreichend?

Die Frage kann nicht konkret beantwortet werden, ohne die örtlichen Gegebenheiten und weitere Detailkenntnisse zu kennen wie z. B. handelt es sich um Grobstaub oder Feinstaub, Technische Angaben (z. B. Sicherheitsdatenblatt) des Herstellers über das Produkt, ggf. schon durchgeführte Gefahrstoffmessungen usw. Grundsätzlich hat der Arbeitgeber für jeden Arbeitsplatz in seinem Betrieb eine Gefährdung ...

Stand: 07.01.2016

Dialog: 25658

Welche Anforderungen sind an das Tragen von Arbeitskleidung zum Schutz gegen Gefahrstoffe zu stellen?

Zunächst wollen wir auf die Abgrenzung zwischen persönlicher Schutzausüstung (PSA) und Arbeits- oder Berufskleidung hinweisen: Siehe hierzu den DGUV-FAQ "Was versteht man unter Schutzkleidung im Gegensatz zur Arbeitskleidung, die am Arbeitsplatz verwendet wird?". Laut TRBA 250 "Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege" ist die Arbeitskleidung eine Ergänzung oder Er ...

Stand: 25.11.2015

Dialog: 5488

Welche Schutzmaßnahmen sind bei der Desinfektion eines Raumes mittels Wasserstoffperoxid-Vernebelung erforderlich?

Raumdesinfektionen mit Wasserstofperoxid müssen sehr speziell auf die jeweilige Situation angepasst werden. Es gibt daher keine allgemeingültige Verfahrensanweisung, welche Maßnahmen bei der Desinfektion mit Wasserstoffperoxid zu treffen sind, wie es z. B. bei Formaldehyd mit der TRGS 522 geschehen ist. Im Vorfeld einer Desinfektion mit Wasserstoffperoxid ist immer eine Validierung des Verfahrens ...

Stand: 28.10.2015

Dialog: 25128

Der Arbeitgeber stellt Hautschutz zur Verfügung, verlangt aber Bezahlung. Ist das rechtens?

Der Unternehmer,der für persönliche Schutzausrüstung von Mitarbeitern Geld entgegennimmt,handelt rechtswidrig,da er verpflichtet ist die entsprechenden Maßnahmen des Arbeitsschutzes unentgeltlich durchzuführen. Das hier geltende Arbeitsschutzgesetz besagt in §3 Abs. 2 und 3:  "(2) Zur Planung und Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber unter Berücksichtigung der Art der Tätigk ...

Stand: 18.08.2015

Dialog: 4

Welche Arbeitsschutzanforderungen, speziell zur Lüftung, gibt es bei Laboren, in denen Gaschromatographie und Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) durchgeführt wird?

Die für Labore notwendigen Arbeitsschutzmaßnahmen müssen individuell im Rahmen der durchzuführenden Gefährdungsbeurteilung ermittelt werden. Eine hervorragende Hilfestellung für die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung und die Veranlassung geeigneter Schutzmaßnahmen ist z. B. die Website der BG RCI "Sicheres Arbeiten im Labor", sowie die DGUV Information 213-850 (bisher: BGI/GUV-I 850-0) "Siche ...

Stand: 27.03.2015

Dialog: 23450

Reichen die Schutzmaßnahmen nach TRGS 500 für die Reinigungsarbeiten nach der Montage neuer Mineralstoffwolle aus?

Wenn wir Sie richtig verstehen, beziehen Sie sich auf die Reinigung des Staubes, der bei der Verarbeitung „neuer“ Mineralwolle anfallen kann. Zu den neuen Mineralwollen zählen diejenigen, die nach Anhang IV Nr. 22 Gefahrstoffverordnung -GefStoffV- unbedenklich sind. Sie sind typischerweise an dem RAL-Gütezeichen zu erkennen. Die wesentlichen Gesundheitsgefahren solcher Produkte beziehen sich zum e ...

Stand: 17.02.2015

Dialog: 23122

Darf der Fußboden von Chlorgasräumen in Schwimmbädern ausgangsseitig unter Geländeoberfläche liegen?

Nach Punkt 4.4.6 der BGR/GUV-R 108 (Betrieb von Bädern) "dürfen in Chlorgasräumen nur die für den Betrieb einer Chlorungsanlage unter Verwendung von Chlorgas erforderlichen Einrichtungen vorhanden sein. In Chlorgasräumen dürfen z. B. keine Liegestühle, Chemikalien, Wasserspielgeräte gelagert werden. Der Fußboden darf ausgangseitig nicht unter der angrenzenden Geländeoberfläche liegen. Diese Forder ...

Stand: 30.06.2014

Dialog: 13989

Welche Schutzmaßnahmen müssen bei Stoffen durchgeführt werden, für die kein Arbeitsplatzgrenzwert besteht?

Auch bei Gefahrstoffen ohne AGW gilt das allgemeine Minimierungsgebot der Gefahrstoffverordnung -GefStoffV. Das bedeutet, der Arbeitgeber muss Maßnahmen ergreifen, um die Exposition der Beschäftigten gegenüber diesen Stoffen so gering wie möglich zu halten. Da kein Grenzwert existiert, dessen Einhaltung überwacht werden könnte, obliegt es dem Arbeitgeber, in seiner Gefährdungsbeurteilung darzulege ...

Stand: 04.03.2014

Dialog: 20528

Putzlappen müssen in "verschließbaren" flüssigkeitsdichten Behältern gesammelt werden. Wie ist der Begriff "verschließbar" zu interpretieren?

In der GUV-I 880 "Kaltreiniger" ist unter Ziffer 9.2.8 "Entsorgen von Abfällen und Rückständen" u. a. erläutert, dass mit Kaltreinigern, Öl und Fett getränkte Putzmaterialien zusammen mit dem Sauerstoff der Luft Wärme entwickeln und sich selbst entzünden können. Gebrauchte Putztücher zur Wiederverwendung oder Entsorgung dürfen nur in widerstandsfähigen, dicht verschlossenen Behältern gesammelt, ge ...

Stand: 04.02.2014

Dialog: 15463

Wie kann man beim Umgang mit Gefahrstoffen aus Sprühdosen (ca. 500 ml Einheiten) in der Gefährdungsbeurteilung (ohne Messung!) begründen, dass der im SDB angegebene AGW nicht überschritten wird?

Umfangreiche Hilfestellungen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Ermittlung der inhalativen Exposition liefert die TRGS 402 "Ermitteln und Beurteilen der Gefährdungen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen: Inhalative Exposition" insbesondere im Abschnitt 4.4 "Ermittlung der inhalativen Exposition". Hier wird im Absatz 3 folgendes ausgeführt: "(3) Zur Ermittlung der inhalativen Exposition bestehen ...

Stand: 18.08.2013

Dialog: 19208

Welche Schutzmaßnahmen sind beim Umgang mit Toluol zu ergreifen?

Maßnahmen nach Gefahrstoffverordnung Laut Wortlaut des § 6 Abs. 1 der Gefahrstoffverordnung hat der Arbeitgeber im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung der Arbeitsbedingungen nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes festzustellen, ob die Beschäftigten Tätigkeiten mit Gefahrstoffen ausüben oder ob bei Tätigkeiten Gefahrstoffe entstehen oder freigesetzt werden können. Ist di ...

Stand: 16.05.2013

Dialog: 18531

Dürfen chromatographische Analysen mit entzündlichen Flüssigkeiten unter einem Apothekerabzug durchgeführt werden?

Vor Aufnahme einer Tätigkeit mit Gefahrstoffen durch Beschäftigte hat der Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung nach § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) durchzuführen. Diese ist Grundlage für alle erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen. Sie ermöglicht dem Arbeitgeber eine auf den einzelnen Arbeitsplatz bzw. auf die einzelne Tätigkeit angep ...

Stand: 21.03.2013

Dialog: 3767

Ist auf einer onkologischen Station eine Augendusche erforderlich?

Welche Maßnahmen im Einzelfall auf einer onkologischen Station erforderlich sind, muss vom Arbeitgeber mit Unterstützung der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung ermittelt und festgelegt werden. Die TRGS 525 "Umgang mit Gefahrstoffen in Einrichtungen zur humanmedizinischen Versorgung" gilt ergänzend zur TRGS 526 „Laboratorien“. Gemäß der ...

Stand: 04.03.2013

Dialog: 18045

Müssen alle im Betrieb verwendeten Gefahrstoffe auf Substitutionsmöglichkeiten geprüft werden?

Über die im Betrieb verwendeten Gefahrstoffe ist nach § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" Absatz 10 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) ein Verzeichnis zu führen. Grundsätzlich ist bei allen diesen Gefahrstoffen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach § 6 der GefStoffV zu prüfen, ob ungefährliche oder ungefährlichere Stoffe verwendet werden können. Systematisch kann dies in ...

Stand: 28.02.2013

Dialog: 3668

Welche Art von Atemschutz ist anzuwenden beim Umgang mit Gasgemischen (Chlorkohlenwasserstoffe)?

Vinylchlorid (K 1) und 1,2 Dichlorethan  (K 2) sind krebserzeugend und 1,1 Dichlorethan sowie Cis – 1,2 Dichlorethan sind gesundheitsschädlich eingestuft [Die Einstufung von Stoffen kann u. a. dem Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) sowie dem Gefahrstoffinformationssystem der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (GESTIS-Stoffdatenbank) entnomm ...

Stand: 27.02.2013

Dialog: 1055

Abgrenzung von Arbeitsbereichen beim Umgang mit "alter" Mineralwolle nach TRGS 521

Wir gehen aufgrund der Schilderungen in der Anfrage davon aus, dass eine alte Version der TRGS 521 vorliegt [Zur aktuellen Version der TRGS 521 "Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit alter Mineralwolle"; auf den E-Mail-Service: Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) weisen wir hin]. Die Schutzmaßnahmen für die verschiedenen Expositionskategorien in der TRGS 521 sind grundsätzlic ...

Stand: 27.02.2013

Dialog: 2903

Ist über einer Entnickelungsanlage (cyanidisch) eine Absaugung erforderlich?

Die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) fordert das zusätzliche Ergreifen der Schutzmaßnahmen nach  § 9 "Zusätzliche Schutzmaßnahmen", wenn die dortigen Bedingungen in Absatz 1 erfüllt sind und bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen der Kategorie 1 oder 2 zusätzlich die besonderen Schutzmaßnahmen nach § 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 5759

Gibt es Vorschriften oder Empfehlungen, welche Schutzhandschuhe in Abhängigkeit der Maßnahmenstufe verwendet werden müssen?

Als Konkretisierung und Hilfestellung der Abschnitte 3 und 4 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) wurde u. a. die TRGS 401 „Gefährdung durch Hautkontakt- Ermittlung, Beurteilung, Maßnahmen“ entwickelt. Zunächst wird in der TRGS 401 in Abschnitt 4.1 Absatz 3 das Ausmaß der Hautgefährdung in die Kategorien geringe, mittlere und hohe Gefährdung eingeteilt: "(3) Diese TRGS teilt die Gefährdung in dre ...

Stand: 22.02.2013

Dialog: 4819

Kann die raumlufttechnische Anlage bei Nichtbenutzung des Labors heruntergeregelt werden ?

Die TRGS 526 "Laboratorien" findet Anwendung auf Laboratorien, in denen nach chemischen, physikalischen oder physikalisch-chemischen Methoden präparativ, analytisch oder anwendungstechnisch mit Gefahrstoffen gearbeitet wird. Für Gefährdungen, die aus Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen im Labor erwachsen, ist die Technische Regel für Biologische Arbeitsstoffe "Schutzmaßnahmen für gezielte ...

Stand: 21.02.2013

Dialog: 17990

Ergebnisseiten:
«123456»