Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 121 bis 140 von 156 Treffern

Muss die Kennzeichnung von Strahlenschutzbereichen zwingend in Großbuchstaben erfolgen?

In der Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen (Strahlenschutzverordnung) heißt es im § 68 "Kennzeichnungspflicht": "(...) Die Kennzeichnung muss die Worte "VORSICHT - STRAHLUNG", "RADIOAKTIV", "KERNBRENNSTOFFE" oder "KONTAMINATION" enthalten, soweit dies nach Größe und Beschaffenheit des zu kennzeichnenden Gegenstandes möglich ist. (...)" Auch in der neuen DIN 25430:201 ...

Stand: 26.09.2012

Dialog: 17081

Müssen Teilnehmer von Kursen, bei denen innerhalb praktischer Übungen ein Dentalröntgengerät zum Einsatz kommt, dosimetrisch überwacht werden?

Der § 19 der Röntgenverordnung (RöV) definiert die Strahlenschutzbereiche. Hierzu gehört auch der Kontrollbereich. So steht im § 19 Abs. 1 Nr. 2 RöV, dass Kontrollbereiche jene Bereiche sind, in denen Personen im Kalenderjahr eine effektive Dosis von mehr als 6 Millisievert oder höhere Organdosen als 45 Millisievert für die Augenlinse oder 150 Millisievert für die Haut, die Hände, die Unterarme, d ...

Stand: 10.08.2012

Dialog: 16810

Sind die genannten radioaktiven Unterrichtsquellen meldepflichtig?

Der Unterrichtsquellensatz (09047.10 Phywe) ist bauartzugelassen unter der Zulassungsnummer NW 214/81. Bauartzugelassene Strahlenquellen sind entsprechend den Übergangsregelungen anzeigepflichtig gemäß § 4 Abs. 1 Strahlenschutzverordnung vom 30.6.1989 (StrlSchV, alt). Die Anzeige ist formlos an die Aufsichtsbehörde (in NRW die Bezirksregierung) zu richten. Die Anzeige muss mindestens folgende Anga ...

Stand: 06.08.2012

Dialog: 6156

Muss für die beschriebenen Caesium-Prüfstrahler eine Umgangsgenehmigung beantragt, und müssen für die Strahler Dichtheitsprüfungen durchgeführt werden?

Beim Radionuklid Caesium wurden die Freigrenzen bei der Neufassung der Strahlenschutzverordnung 2001 herunter gesetzt. Beim Cs 137 ist die Freigrenze bei 1E+4 Bq festgelegt. Für Strahler, die vorher schon benutzt wurden, hat der Gesetzgeber im § 117 der Strahlenschutzverordnung Übergangsregelungen geschaffen. Nach § 117 Abs. 7 dürfen bauartzugelassene Vorrichtungen - hierzu zählen die genannten Pr ...

Stand: 20.06.2012

Dialog: 10959

Dürfen (Raster-)Elektronenmikroskope generell ohne Genehmigung gem. StrlSchV betrieben werden?

Rasterelektronenmikroskope mit einer Beschleunigungsspannung von mehr als 5 kV gelten als Störstrahler im Sinne von § 5 der Röntgenverordnung. Ihr Betrieb ist prinzipiell genehmigungspflichtig. Sie dürfen jedoch genehmigungsfrei betrieben werden, -    wenn sie in Deutschland bauartzugelassen sind oder -    ihre Beschleunigungsspannung 30 kV nicht überschreitet und 1. die Ortsdosisleistung bei nor ...

Stand: 19.06.2012

Dialog: 10855

Besteht ein Strahlenrisiko bei Seecontainern aus Japan?

Aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht ist für einen Arbeitgeber auch in Bezug auf die Fragestellung die Grundpflicht des § 3 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG relevant. Danach ist der Arbeitgeber verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen au ...

Stand: 19.06.2012

Dialog: 13495

Gilt eine Umgangsgenehmigung nach Strahlenschutzverordnung auch bei einer Betriebsteilung?

Nach § 7 Strahlenschutzverordnung –StrlSchV bedarf jeder, der selbständig und selbstverantwortlich mit sonstigen radioaktiven Stoffen umgeht, einer Genehmigung. Die strahlenschutzrechtliche Genehmigung ist auch personengebunden, da sie von der Zuverlässigkeit des Adressaten abhängt. Bei einer Betriebsteilung werden im beschriebenen Fall neue GmbHs gegründet. Die Betriebsteilung hat zudem auch haft ...

Stand: 18.06.2012

Dialog: 12976

Sind Röntgengeräte, die nach § 4 RöV anzeigebedürftig sind, von der Prüfpflicht durch Sachverständige (§ 18 Abs. 1 Nr. 5 RöV) befreit?

Röntgengeräte, die nach § 4 Röntgenverordnung - RöV anzeigebedürftig sind, sind nicht von der Prüfpflicht durch Sachverständige (§ 18 Abs. 1 Nr. 5 RöV)  befreit. Mit einer Wiederholungsprüfung soll gewährleistet werden, dass die Röntgeneinrichtungen dem Stand der Technik entsprechen. Hierbei ist es egal, ob eine Röntgeneinrichtung gem. § 3 RöV Genehmigungspflichtig ist oder nur einer Anzeige gem. ...

Stand: 15.06.2012

Dialog: 12464

Handelt es bei dem Einsatz eines Dienstleisters im fremden Kontrollbereich um eine Beschäftigung in der fremden Anlage im Sinne des §15 StrlSchV ?

Ob es sich um eine Beschäftigung im Sinne von § 15 Strahlenschutzverordnung - StrlSchV handelt, hängt davon ab, ob durch diese Beschäftigung (für sich oder in Verbindung mit einer früheren oder für später bereits geplanten Beschäftigung in fremden Kontrollbereichen) die Dosis von 1 mSv/a erreicht werden kann. Bei der Abschätzung kann der Strahlenschutzverantwortliche des fremden Kontrollbereiches ...

Stand: 15.06.2012

Dialog: 10671

Wie ist der Begriff "Beschäftigung" bei einer Tätigkeit nach § 15 Strahlenschutzverordnung definiert?

Genehmigungspflichtig nach § 15 Strahlenschutzverordnung – StrlSchV ist nur der Unternehmer/Arbeitgeber, nicht auch die Person, die unter seiner Aufsicht tätig wird. Der Begriff der Beschäftigung bezieht sich hier auf die unter der Aufsicht des Unternehmers/Arbeitgebers stehenden Personen (Arbeitnehmer i.S. des § 2 Arbeitsschutzgesetz-ArbSchG). Der Antragsteller des Unternehmens/Arbeitgebers ist S ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 12134

In welcher Vorschrift ist geregelt, dass beim Betreiben eines bauartzugelassenen Vollschutzgerätes ein Strahlenschutzbeauftragter nicht zu bestellen ist?

In § 4 Abs. 3 der Röntgenverordnung steht: "Einer Genehmigung nach § 3 Abs. 1 bedarf auch nicht, wer ein Hoch- oder Vollschutzgerät oder eine Schulröntgeneinrichtung betreibt, wenn er die Inbetriebnahme der zuständigen Behörde spätestens zwei Wochen vorher anzeigt und der Anzeige einen Abdruck des Zulassungsscheins beifügt. Im Falle der Anzeige des Betriebes eines Hochschutzgerätes oder einer Schu ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 11529

Darf eine strahlenexponierte Person (auch Strahlenpassinhaber) einen fremden Kontrollbereich ohne Strahlenpass besuchen, ohne dort tätig zu werden?

Der Zutritt in einen Kontrollbereich (siehe § 36 Strahlenschutzverordnung - StrlSchV  / § 19 Röntgenverordnung - RöV) wird im § 37 der Strahlenschutzverordnung bzw. § 22 der Röntgenverordnung geregelt. "Personen darf der Zutritt zu Kontrollbereichen nur erlaubt werden, wenn - sie zur Durchführung oder Aufrechterhaltung der darin vorgesehenen Betriebsvorgänge tätig werden müssen, oder - bei Auszubi ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 14146

Darf mit einem nach der StrSchVO 89 ehemals nur anzeigepflichtigen Strahler, der damals ordnungsgemäss angezeigt wurde, jedoch keine bauartzugelassene Quelle zu sein scheint, weiter ohne Genehmigung umgegangen werden?

Der Umgang mit einem radioaktiver Strahler, Cs-137 mit 3,7 MBq, war nach der Strahlenschutzverordnung von 1989 (StrlSchV 1989) gemäß § 4 Abs. 1 in Verbindung mit Anlage II Nr. 1 StrlSchV 1989 genehmigungsfrei, wenn der Beginn des Umgangs der zuständigen Behörde vorher angezeigt wurde, da die Aktivität unter der Grenze von 10 Freigrenzen (Freigrenzen nach Anlage IV der StrlSchV 1989) lag. Mit der S ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 10984

Welche Voraussetzung müssen für den Betrieb eines Röntgengerätes zur Werkstoffprüfung erfüllt werden?

Nach § 4 Abs. 4 RöV besteht für den Betrieb einer Röntgeneinrichtung in der Werkstoffprüfung eine Genehmigungspflicht nach § 3 der RöV. Zu den Fragen a) da eine Genehmigungspflicht nach § 3 RöV besteht, können Genehmigungen auch für Röntgeneinrichtungen ohne Bauartzulassung erteilt werden; b) Der Betrieb einer derartigen Röntgeneinrichtung muss bei der örtlich zuständigen atomrechtlichen Genehmigu ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 10309

Was ist beim Export eines einsatzbereiten Bucky-Röntgenplatzes nach Afrika zu beachten?

Der Betrieb der Röntgeneinrichtung, in Ihrem Fall des Bucky-Arbeitsplatzes, muss gemäß § 3 Abs. 8 RöV, bzw. § 4 Abs. 6 RöV bei der zuständigen Behörde abgemeldet werden. Wenn die Anlage dann technisch nicht mehr betriebsbereit ist, bestehen seitens des Krankenhauses keine Verpflichtungen mehr bezüglich der Vorschriften der Röntgenverordnung. Technisch nicht mehr betriebsbereit ist die Röntgenanlag ...

Stand: 05.06.2012

Dialog: 14281

Welche Anforderungen werden in einem Krankenhaus an die Lüftung eines "Abkling"-Lagerraumes für radioaktive Stoffe gestellt?

Je nachdem, um welchen Umgang es sich handelt, ist die DIN 6844 Teil 1 (nuklearmedizinische Diagnostik), DIN 6844 Teil 2 (nuklearmedizinische Therapie) oder die E DIN 25425-1 (Entwurf Radionuklidlaboratorien) www.beuth.de anzuwenden. Die Normen verweisen gegenseitig aufeinander. Der Entwurf der E DIN 25425 lässt keinen Zweifel daran, dass der Raum für radioaktive Abfälle entweder an die Abluftanla ...

Stand: 17.04.2012

Dialog: 16031

Welches Beginn-Datum muss in den zur Zeit aktuellen Strahlenpässen auf Seite 6 bzw. 8 in der Spalte 2 eingetragen werden?

Der Strahlenschutzverantwortliche oder der Strahlenschutzbeauftragte hat für die Bezugsperson den Strahlenpass zu führen und die notwendigen Eintragungen vorzunehmen. - Im Strahlenpass wird auf Seite 6 für den Eintrag zum Zeitraum erläutert: Beginn des ersten und Ende des letzten Einsatzes (jeweils Datum eintragen). Genauer sind die Forderungen unter den Erläuterungen ab Seite 100 des Strahlenpass ...

Stand: 21.02.2012

Dialog: 15607

Besteht für die behandelnde Ärztin ein Gefährdung durch ionierende Strahlung, wenn einer Patientin zuvor ein radioaktives Medikament gespritzt wurde?

Die Strahlenschutzkommission hat zu diesem Thema eine Ausarbeitung erlassen mit dem Titel: „Strahlenexposition von Personen durch nuklearmedizinisch untersuchte Patienten“. Die Ausarbeitung wurde im Bundesanzeiger Nr. 208 vom 05. November 1998 erlassen www.ssk.de/de/werke/1998/volltext/ssk9804.pdf . Bei einer sonographischen Untersuchung des Patienten besteht der längste und engste Arzt-Patienten- ...

Stand: 08.02.2012

Dialog: 15508

Müssen beim Arbeiten an einer Vollschutz-Röntgenanlage Personendosimeter getragen werden?

In der Regel müssen beim Betrieb eines Vollschutzgerätes, von den dort tätigen Personen, keine Personendosimeter getragen werden. Die Personendosimetrie ist bei beruflich strahlenexponierten Personen vorgeschrieben, die einen Kontrollbereich betreten bzw. dort Tätigkeiten ausführen. Kontrollbereiche sind solche Bereiche, in denen Personen eine effektive Dosis von mehr als 6 Millisievert pro Jahr e ...

Stand: 24.01.2012

Dialog: 15390

Ist es richtig, dass in der Zahnmedizin bei Bissflügelaufnahmen mit digitaler Röntgentechnik keine Bleischürze zum Schutz der Patienten erforderlich ist?

Bei der Bissflügelaufnahme wird ein kleiner Röntgenfilm verwendet, der mit einem Flügel versehen ist, auf den der Patient aufbeißt. So wird erreicht, dass gleichzeitig der Kronenbereich sowohl des Ober- als auch des Unterkieferseitenzähne auf einer Aufnahme dargestellt sind. Grundsätzlich gelten hier dieselben Regeln wie für alle (ob analog oder digital, sitzend oder stehend) Röntgenaufnahmen, wob ...

Stand: 01.02.2011

Dialog: 12904

Ergebnisseiten:
«12345678»