Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist für eine Vorführung oder Probestellung eines Röntgengerätes in einer Arztpraxis ein komplettes Anmeldeverfahren notwendig?

KomNet Dialog 2034

Stand:

Kategorie: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Ionisierende Strahlung > Röntgeneinrichtungen, Störstrahler

Dialog
Favorit

Frage:

Wir beabsichtigen, den Vertrieb von Knochendichte-Messgeräten auf Röntgenstrahlenbasis(Low Radiation)zu übernehmen. Ist bei einer Vorführung oder Probestellung in einer Arztpraxis ein komplettes Anmeldeverfahren notwendig? Welche Vorraussetzungen muss der Betreiber( Arzt) nach RöV erfüllen. Gelten die Bestimmungen der RöV bei Low Radiation für den Betreiber `entschärft`?

Antwort:

Es sind verschiedene Fälle zu unterscheiden: Vorführung ohne Anwendung am Patienten: Die Vorführung muss beim zuständigen Staatlichen Amt für Arbeitsschutz angezeigt werden. Dazu ist eine Genehmigung, die üblicherweise am Sitz der Firma, die das Gerät vorführen will, erteilt wird, vorzulegen. Es ist anzugeben, in welchem Raum der Arztpraxis die Vorführung beabsichtigt ist (Röntgenraum, Baulicher Strahlenschutz!). Der Strahlenschutzbeauftragte der Firma, der die Vorführung vornimmt, ist anzugeben. Vorführung mit Anwendung am Patienten: Zusätzlich zu 1. muss das Gerät - ggf. in der Firma - einer Abnahmeprüfung unterzogen werden. Das Abnahmeprotokoll ist bereitzuhalten. Am Ort der Vorführung muss durch eine Konstanzprüfung belegt werden, dass die einschlägigen Parameter der Abnahmeprüfung nach der Aufstellung am Vorführort eingehalten werden. Wird das Gerät zur `Probestellung` (vermutlich ist damit die Überlassung des Gerätes an den Arzt zu dessen eigener Benutzung ohne Anwesenheit des Strahlenschutzbeauftragten der Firma gemeint) zur Verfügung gestellt, so ist zusätzlich zu 2. der Arzt als Strahlenschutzbeauftragter anzugeben. Grundsätzlich ist die beabsichtigte Zeitdauer der Vorführung/Probestellung dem zuständigen Staatlichen Amt für Arbeitsschutz mitzuteilen. Empfehlenswert ist im Einzelfall mit dem jeweiligen zuständigen Staatl. Amt für Arbeitsschutz vor einer Vorführung/Probestellung abzusprechen, welche Angaben/Maßnahmen erforderlich sind! Stand: 23.07.2003