Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 20 von 49 Treffern

Darf ich bei einem generellen Beschäftigungsverbot (Schwangerschaft) ein Vollzeitstudium beginnen?

Entsprechend dem Geltungsbereich des Mutterschutzgesetzes (§ 1 MuSchG) gelten die gesetzlichen Mutterschutzvorschriften (Mutterschutzgesetz - MuSchG - und Mutterschutzarbeitsplatzverordnung - MuSchArbV) nicht für Studentinnen im Studium. Sie sind nur dann anwendbar, wenn die Studentin neben ihrem Studium im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses von einem Arbeitgeber beschäftigt wird. Von daher spricht ...

Stand: 12.01.2017

Dialog: 18850

Gilt das Mutterschutzgesetz auch für freiberufliche Tätige?

Das Mutterschutzgesetz gilt gemäß § 1 für Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Freiberuflich Tätige oder Selbständige fallen somit nicht unter das Mutterschutzgesetz. ...

Stand: 28.11.2016

Dialog: 5748

Gilt das Mutterschutzgesetz auch für schwangere Studentinnen im Rahmen von Praktika?

Das Mutterschutzgesetz - MuSchG gilt für Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes gelten somit grundsätzlich nicht für Schülerinnen und Studentinnen in der Schul- und Hochschulausbildung. Das Mutterschutzgesetz gilt auch nicht für die Ableistung von Schul- oder Hochschulpraktika, da die Schülerinnen bzw. Studentinnen sich dabei nicht in einem Arbeits ...

Stand: 29.09.2016

Dialog: 12869

Hab ich als Schwangere ein Anrecht auf Einsicht in die Gefährdungsbeurteilung meines Arbeitsplatzes?

Die Pflicht zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung für werdende Mütter ergibt sich aus § 1 der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz (MuSchArbV). Gemäß § 2 MuSchArbV ist der Arbeitgeber verpflichtet, werdende oder stillende Mütter über die Ergebnisse Gefährdungsbeurteilung und über die zu ergreifenden Maßnahmen zu unterrichten, sobald das möglich ist. Eine formlose Unterrichtung r ...

Stand: 26.08.2016

Dialog: 27344

Kann man bei Schwangerschaft einen Auflösungsvertrag abschließen?

Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) lässt es grundsätzlich zu, dass eine werdende Mutter während der Schwangerschaft selber kündigt oder einen Aufhebungsvertrag unterschreibt. Da Sie mit der Zustimmung zu einem Aufhebungsvertrag auf die mutterschutzrechtlichen Schutzvorschriften und finanziellen Leistungen verzichten und dieses sich auch auf andere Rechtsbereiche auswirkt (Elternzeit, Sozialversicheru ...

Stand: 14.08.2015

Dialog: 6316

Darf ich als schwangere Pflegekraft mit Beschäftigungsverbot bis zur Entbindung in einem anderen Beruf bei einem anderen Arbeitgeber arbeiten?

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, nach Kenntnisnahme der Schwangerschaft den Arbeitsplatz der werdenden Mutter zu beurteilen und bei Gefährdungen entsprechende Schutzmaßnahmen zu treffen. Da Ihr Arbeitgeber Ihnen keinen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen konnte, ohne dass Sie oder das Ungeborene gefährdet sind, wurden Sie ganz von der Arbeit freigestellt. Dieses Beschäftigungsverbot gilt jedoch nu ...

Stand: 29.05.2015

Dialog: 23955

Ich wechsele im nächsten Quartal den Arbeitgeber und bin nun schwanger. Habe ich Kündigungsschutz und erhalte ich Elterngeld?

Der gesetzliche Mutterschutz hat die Aufgabe, die in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis stehende (werdende) Mutter und ihr Kind vor Gefährdungen der Gesundheit sowie vor Überforderung am Arbeitsplatz, vor finanziellen Einbußen und vor dem Verlust des Arbeitsplatzes während der Schwangerschaft und einige Zeit nach der Geburt zu schützen. Bei einem von vornherein unbefristeten Arbeitsverhältn ...

Stand: 21.02.2015

Dialog: 23170

Ist das Mutterschutzgesetz anwendbar auf DRK-Schwesternschaften, die als Krankenschwestern per Gestellungsvertrag bei einem Dritten arbeiten?

Nicht in den Anwendungsbereich des Mutterschutzgesetzes - MuSchG fallen Frauen, die caritativ, religiös oder ehrenamtlich tätig sind, z.B. evangelische Diakonissen, Ordensschwestern oder Missionarinnen. Problematisch ist in diesem Zusammenhang die Arbeit der Rotkreuzschwestern im Kranken- und Altenpflegebereich, die nach der Rechtsprechung des BAG nicht vom MuSchG erfasst sind, gleichwohl aber ein ...

Stand: 09.02.2015

Dialog: 5744

Ist die ärztliche Untersuchung einer Schwangeren auf Immunität eine Krankenkassenleistung oder muß sie vom Arbeitgeber getragen werden?

Wenn ein Ergebnis der vom Arbeitgeber durchzuführenden Beurteilung der Arbeitsbedingungen (nach der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz - MuSchArbV in Verbindung mit dem Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG) ist, dass im Rahmen der Tätigkeit Infektionen möglich sind, muss der Arbeitgeber unabhängig von einer Schwangerschaft im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge entsprechende Vorsorgeu ...

Stand: 29.11.2014

Dialog: 22564

Gilt das Mutterschutzgesetz, wenn ich zwar in Deutschland wohne, aber in Belgien arbeite?

Für das Mutterschutzgesetz gilt das Territorialprinzip, das heißt, dass es grundsätzlich nur auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland gilt. Bei einer Beschäftigung in Belgien finden die deutschen Vorschriften also dort keine Anwendung, auch wenn Sie in Deutschland wohnen. Dies schließt auch die im Mutterschutzgesetz verankerten finanziellen Ansprüche ein.Hinweise:Die Richtlinie 92/85/EWG "Ric ...

Stand: 27.11.2014

Dialog: 22518

Darf der Arbeitgeber von einer schwangeren Arbeitnehmerin verlangen, dass die Zeiten für die Vorsorgeuntersuchungen nachgearbeitet werden?

Die Regelung, dass werdende Mütter vom Arbeitgeber für die Zeit der Vorsorgeuntersuchungen freizustellen sind und hierdurch keinen Lohnausfall haben dürfen, findet sich im § 16 Mutterschutzgesetz - MuSchG. Im Leitfaden zum Mutterschutz des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist hierzu ausgeführt (S. 30):"Da Vorsorgeuntersuchungen der Gesundheit von Mutter und Kind dienen, ...

Stand: 23.09.2014

Dialog: 18888

Im Mutterschutzgesetz wird in § 8 Abs. 3 von "übrigen Beherbergungswesen" gesprochen. Was ist damit gemeint bzw. welche Einrichtungen fallen darunter?

Im § 8 Absatz 3 des Mutterschutzgesetzes werden Ausnahmen vom Verbot der Nachtarbeit genannt:"Abweichend vom Nachtarbeitsverbot des Absatzes 1 dürfen werdende Mütter in den ersten vier Monaten der Schwanger-schaft und stillende Mütter beschäftigt werden 1. in Gast- und Schankwirtschaften und im übrigen Beherbergungswesen bis 22 Uhr, ..." Weiter werden im § 8 Absatz 4 des Mutterschutzgesetzes Ausna ...

Stand: 26.04.2014

Dialog: 21011

Wie ist im Mutterschutzgesetz der Begriff "Doppelwoche" zu deuten?

Die Doppelwoche wird im Mutterschutzgesetz (MuSchG) im Zusammenhang mit der Definition von Mehrarbeit benutzt. Mehrarbeit ist nach § 8 MuSchG jede Arbeit, die"1. von Frauen unter 18 Jahren über 8 Stunden täglich oder 80 Stunden in der Doppelwoche, 2. von sonstigen Frauen über 8 1/2 Stunden täglich oder 90 Stunden in der Doppelwoche hinaus geleistet wird. In die Doppelwoche werden die Sonntage eing ...

Stand: 28.02.2014

Dialog: 20511

Kann meine Angestellte verlangen, nach dem Mutterschutz ihr Baby zur ihrem Arbeitsplatz mitzubringen?

Da der stillenden Mutter auf ihr Verlangen die zum Stillen erforderliche Zeit frei zu gegeben ist, kann es tatsächlich die einfachste Lösung sein, das gestillte Kleinkind an den Arbeitsplatz mitzubringen. Dazu sind im Mutterschutzgesetz/MuSchG die Verhältnisse zum Teil näher bestimmt, teils bleiben sie ungeregelt. Im § 7 Mutterschutzgesetz ist die Stillzeit geregelt. Dort wird ausgeführt, dass die ...

Stand: 04.01.2014

Dialog: 20034

Gibt es eine Möglichkeit, nach der Elternzeit in Teilzeit zu arbeiten?

Für den Anspruch auf Teilzeitarbeit nach Ende der Elternzeit gelten die Regelungen des Teilzeit- und Befristungsgesetzes - TzBfG. Diesbezügliche Informationen werden vom Bundesarbeitsministerium unter  www.bmas.de/portal/14648/teilzeit__einleitungstext.html  angeboten. Dort wird auch unter der Telefonnummer 030 221 911 005 von montags bis donnerstags in der Zeit 8 Uhr bis 20 Uhr ein Bürgertelefon ...

Stand: 10.05.2013

Dialog: 18491

Habe ich Kündigungsschutz in der Lehre bei einer Schwangerschaft? Kündigung im zusätzlichen "Mini-Job"?

Der Kündigungsschutz nach Mutterschutzgesetz - MuschG - ist davon abhängig, ob Sie als Schwangere in einem Arbeitsverhältnis stehen. Das MuSchG gilt auch für schwangere Frauen, die sich in der beruflichen Ausbildung befinden, sofern dieses Ausbildungsverhältnis auf einem Arbeitsvertrag beruht. Grundsätzlich findet das MuSchG auch auf schwangere Frauen in sozialversicherungsfreien Arbeitsverhältnis ...

Stand: 05.02.2013

Dialog: 17866

Wer bezahlt die Bestimmung des Toxoplasmose-Titers bei einer schwangeren Tierarzthelferin? Welche Konsequenzen hat ein negativer Titer?

Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, den Arbeitsplatz und die Arbeitsbedingungen einer werdenden oder stillenden Mutter so zu gestalten, dass Leben und Gesundheit von Mutter und Kind durch die berufliche Tätigkeit nicht gefährdet werden. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber sofort nach Bekanntgabe der Schwangerschaft eine sorgfältige Beurteilung des Arbeitsplatzes und der Arbeitsbedingungen durchführ ...

Stand: 11.09.2012

Dialog: 16998

Gibt es spezielle Unterweisungsthemen für Mitarbeiterinnen in Bezug auf Schwangerschaft und Mutterschutz?

Der § 2 der Mutterschutzrichtlinienverordnung - MuSchRiV (Verordnung zum Schutz der Mütter am Arbeitsplatz)  www.arbeitsschutz.nrw.de/Themenfelder/mutterschutz/rechtliche_grundlagen/index.php setzt die Regelung des Artikels 4 Absatz 2 der Richtlinie 92/85/EWG  über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes von schwangeren Arbeitnehmerinnen, Wöchneri ...

Stand: 18.06.2012

Dialog: 12669

Gilt die Unterrichtungspflicht gemäß § 2 Mutterschutzrichtlinienverordnung für alle beim Arbeitgeber beschäftigten Arbeitnehmerinnen?

Der § 2 der Mutterschutzrichtlinienverordnung - MuSchRiV (Verordnung zum Schutz der Mütter am Arbeitsplatz)  www.arbeitsschutz.nrw.de/Themenfelder/mutterschutz/rechtliche_grundlagen/index.php setzt die Regelung des Artikels 4 Absatz 2 der Richtlinie 92/85/EWG  über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes von schwangeren Arbeitnehmerinnen, Wöchneri ...

Stand: 18.06.2012

Dialog: 12515

Welche Mindestanforderungen werden an Ruhemöglichkeiten für werdende Mütter gestellt?

Der Arbeitgeber hat die grundsätzliche Pflicht dafür Sorge zu tragen, dass für Schwangere oder für stillende Mütter bei Bedarf Liegemöglichkeiten im Betrieb an einem geeigneten Ort zur Verfügung stehen müssen. In der Arbeitstättenverordnung - ArbStättV wird dazu gefordert: "Schwangere Frauen und stillende Mütter müssen sich während der Pausen und, soweit es erforderlich ist, auch während der Arbei ...

Stand: 18.06.2012

Dialog: 16422

Ergebnisseiten:
123»