Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 20 von 337 Treffern

Stellt das Mikroskopieren mit einem Rasterelektronenmikroskop während der Schwangerschaft eine Gefahr für Mutter oder Ungeborenes dar?

Beim Rasterelektronenmikroskop werden die Objekte mit einem fokussierten Primärelektronenstrahl rasterförmig abgetastet. Dadurch werden auch Sekundärelektronen, Rückstreuelektronen, Luminiszenzlicht freigesetzt. Neben Sekundär- und Rückstreuelektronen entstehen auch Röntgenstrahlen. Diese sekundäre Röntgenstrahlenbelastung ist von Gerätetyp, Dauer der täglichen Mikroskopiertätigkeiten, persönliche ...

Stand: 31.01.2017

Dialog: 2964

Darf ich bei einem generellen Beschäftigungsverbot (Schwangerschaft) ein Vollzeitstudium beginnen?

Entsprechend dem Geltungsbereich des Mutterschutzgesetzes (§ 1 MuSchG) gelten die gesetzlichen Mutterschutzvorschriften (Mutterschutzgesetz - MuSchG - und Mutterschutzarbeitsplatzverordnung - MuSchArbV) nicht für Studentinnen im Studium. Sie sind nur dann anwendbar, wenn die Studentin neben ihrem Studium im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses von einem Arbeitgeber beschäftigt wird. Von daher spricht ...

Stand: 12.01.2017

Dialog: 18850

Müssen Arztbesuche während der Schwangerschaft nachgearbeitet werden?

Die Freistellung für Untersuchungen, die bei Schwangerschaft und Mutterschaft erforderlich ist, wird in § 16 Mutterschutzgesetz - MuSchG geregelt. Der zeitliche Abstand und der Umfang von Untersuchungen ist in den Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen festgelegt. Für diese Untersuchungen muss der Arbeitgeber einer werdenden Mutter grundsätzlich bezahlte Freizeit gewähren. F ...

Stand: 04.01.2017

Dialog: 4471

Darf der Arbeitgeber die Elternzeit erst einmal nur für 1 Jahr bestätigen, obwohl sie für 2 Jahre beantragt wurde?

Unsere Expertin hat uns darauf hingewiesen, daß es manchmal Mißverständnisse zwischen Arbeitgebern und Müttern gibt. Es könnte deshalb sinnvoll sein, in der Personalabteilung Ihrer Firma anzufragen, ob es sich bei dem derzeitigen Termin für den Ablauf der Elternzeit um einen Irrtum handelt. Die Gesetzeslage sieht wie folgt aus: Nach § 15 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) besteht bis  z ...

Stand: 31.12.2016

Dialog: 28201

Was ist beim Einsatz einer schwangeren Assistenzärztin auf einer Intensivstation zu beachten?

Unter § 4 des Mutterschutzgesetzes - MuSchG sind die Arbeiten aufgeführt, mit denen werdende Mütter ohne Ausnahme nicht beschäftigt werden bzw. die schädlichen Einwirkungen aufgeführt, denen sie nicht ausgesetzt werden dürfen. Zudem kann ein Arzt ein individuelles Beschäftigungsverbot aussprechen (§ 3 Abs. 1 MuSchG), wenn Leben oder Gesundheit von Mutter oder Kind bei Fortdauer der Beschäftigung g ...

Stand: 07.12.2016

Dialog: 2187

Ist eine schwangere Mitarbeiterin bei einem Ausbruch von Hand-Fuß-Mund-Krankheit in einer KITA durch den Arbeitgeber freizustellen?

Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit (HFMK) ist eine in der Regel harmlose, aber hoch ansteckende Infektionskrankheit, die durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten wie Speichel, Tröpfchen, dem Sekret aus Bläschen oder fäkal-oral direkt von Mensch zu Mensch übertragen wird. Im Spätsommer/Herbst gibt es saisonale Häufungen der HFMK. Am häufigsten erkranken Kinder unter 10 Jahren. Die meisten Erwachsenen sind im ...

Stand: 29.11.2016

Dialog: 22545

Gilt das Mutterschutzgesetz auch für freiberufliche Tätige?

Das Mutterschutzgesetz gilt gemäß § 1 für Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Freiberuflich Tätige oder Selbständige fallen somit nicht unter das Mutterschutzgesetz. ...

Stand: 28.11.2016

Dialog: 5748

Gilt das Mutterschutzgesetz auch für schwangere Studentinnen im Rahmen von Praktika?

Das Mutterschutzgesetz - MuSchG gilt für Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes gelten somit grundsätzlich nicht für Schülerinnen und Studentinnen in der Schul- und Hochschulausbildung. Das Mutterschutzgesetz gilt auch nicht für die Ableistung von Schul- oder Hochschulpraktika, da die Schülerinnen bzw. Studentinnen sich dabei nicht in einem Arbeits ...

Stand: 29.09.2016

Dialog: 12869

Welche Schutzbestimmungen bestehen für eine Schwangere in einer Küche eines Seniorenheims?

Die Beschäftigungsverbote und -beschränkungen des Mutterschutzgesetzes - MuSchG und der Verordnung zum Schutz der Mütter am Arbeitsplatz - MuSchArbV  muss der Arbeitgeber ab dem Zeitpunkt einhalten, ab dem ihn die werdende Mutter über das Bestehen der Schwangerschaft informiert. Die Arbeitsbedingungen müssen daher rechtzeitig hinsichtlich Art, Ausmaß und Dauer der Gefährdung mit einer sogenannten ...

Stand: 20.09.2016

Dialog: 16240

Ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass Schwangere in einer kirchlichen Jugendwohngruppe nicht mehr nach 20.00 Uhr und nicht am Wochenende arbeiten dürfen?

Die mutterschutzrechtlichen Beschäftigungsverbote und -beschränkungen sind im Mutterschutzgesetz -MuSchG- und in der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz -MuSchArbV- festgelegt, um Gesundheitsgefahren für die Mutter und das Kind auszuschließen. Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, sofort nach Bekanntgabe der Schwangerschaft eine sorgfältige Beurteilung des Arbeitsplatzes und der Arbeit ...

Stand: 20.09.2016

Dialog: 12137

Kann ein Arbeitgeber zur Verantwortung gezogen werden, wenn eine schwangere Mitarbeiterin ihm die Schwangerschaft nicht meldet?

Das für den Mutterschutz maßgebliche Mutterschutzgesetz-MuSchG  fordert unter § 2 Abs. 1 MuSchG:"Wer eine werdende oder stillende Mutter beschäftigt, hat bei der Einrichtung und der Unterhaltung des Arbeitsplatzes einschließlich der Maschinen, Werkzeuge und Geräte und bei der Regelung der Beschäftigung die erforderlichen Vorkehrungen und Maßnahmen zum Schutze von Leben und Gesundheit der werdenden ...

Stand: 14.09.2016

Dialog: 15210

Darf eine Schwangere über mehrere Stunden alleine in einer Einzelhandelsfiliale arbeiten?

Beschäftigt ein Arbeitgeber eine werdende Mutter, muss er zum Schutz der werdenden Mutter und des Kindes die im Mutterschutzgesetz - MuSchG und der Mutterschutzverordnung – MuSchArbV festgelegten Vorschriften einhalten. Nach der MuSchArbV ist u.a. wesentliche Arbeitgeberpflicht, eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen und die werdende Mutter über das Ergebnis und die nötigen Maßnahmen zu informie ...

Stand: 02.09.2016

Dialog: 5592

Was darf ich als schwangere Bäckereifachverkäuferin alles tun?

Bei einer Beschäftigung einer werdenden Mutter muss der Arbeitgeber von sich aus die Vorschriften des Mutterschutzgesetzes - MuSchG und der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz - MuSchArbV einhalten und die erforderlichen Maßnahmen treffen. Insbesondere ist jeder Arbeitgeber verpflichtet, sofort nach Bekanntwerden der Schwangerschaft die zuständige Aufsichtsbehörde zu informieren (in ...

Stand: 01.09.2016

Dialog: 24909

Hab ich als Schwangere ein Anrecht auf Einsicht in die Gefährdungsbeurteilung meines Arbeitsplatzes?

Die Pflicht zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung für werdende Mütter ergibt sich aus § 1 der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz (MuSchArbV). Gemäß § 2 MuSchArbV ist der Arbeitgeber verpflichtet, werdende oder stillende Mütter über die Ergebnisse Gefährdungsbeurteilung und über die zu ergreifenden Maßnahmen zu unterrichten, sobald das möglich ist. Eine formlose Unterrichtung r ...

Stand: 26.08.2016

Dialog: 27344

Darf ein unbefristeter Arbeitsvertrag während einer Schwangerschaft aufgrund einer Firmenänderung in einen befristeten geändert werden?

Während einer Schwangerschaft besteht für eine werdende Mutter grundsätzlich Kündigungsschutz (§ 9 Mutterschutzgesetz - MuSchG ). Der Kündigungsschutz besteht auch für Änderungskündigungen, d.h. wenn z. B. ein unbefristeter Arbeitsvertrag in einen befristeten Arbeitsvertrag umgewandelt werden soll. In besonderen Ausnahmefällen kann der Arbeitgeber bei der für den Arbeitsschutz zuständigen Behörde ...

Stand: 15.06.2016

Dialog: 5131

Kann ich in Bezug auf ein Beschäftigungsverbot ein weiteres Attest von einem anderen Arbeitsmediziner verlangen?

Der Arbeitgeber ist verpflichtet nach Bekanntgabe der Schwangerschaft eine individuelle und tätigkeitsbezogene Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes, der Arbeitsbedingungen der Schwangeren durchführen. Ziel dieser Gefährdungsbeurteilung ist die Abschätzung aller Gefahren und deren Auswirkungen auf die Schwangerschaft sowie die Bestimmung der Schutzmaßnahmen. Hierbei sind auch alle infektionsge ...

Stand: 27.05.2016

Dialog: 26683

Kann man eine Ausnahme vom Nachtarbeitsverbot für Schwangere erhalten?

Die Beschäftigungsverbote für schwangere Arbeitnehmerinnen ergeben sich aus dem zweiten Abschnitt des Mutterschutzgesetzes - MuSchG und der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz - MuSchArbV. Hierbei wird zwischen generellen (gilt für alle werdende und stillende Mütter) und individuellen (per ärztlichem Attest) Beschäftigungsverboten unterschieden. Die generellen Beschäftigungsverbote s ...

Stand: 20.05.2016

Dialog: 20514

Kann eine Schwangere sich eine Bescheinigung zur "Teil-Arbeitsunfähigkeit" (reduzierte Arbeitszeit) ausstellen lassen?

Die Beschäftigungsverbote für schwangere Arbeitnehmerinnen ergeben sich aus dem zweiten Abschnitt des Mutterschutzgesetzes - MuSchG und der Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz - MuSchArbV. Hierbei wird zwischen generellen (gilt für alle werdende und stillende Mütter) und individuellen (per ärztlichem Attest) Beschäftigungsverboten unterschieden.  Ein individuelles Beschäftigungsverbo ...

Stand: 14.05.2016

Dialog: 26608

Wird bei einem individuellem Beschäftigungsverbot im Rahmen der Lohnfortzahlung auch der Beitrag der privaten Krankenversicherung weiterbezahlt?

Ja. Bei der Ermittlung des maßgebenden Durchschnittsverdienstes gemäß § 11 Mutterschutzgesetz sind alle im Bemessungszeitraum erzielten Zulagen, Sozialzuschläge, Vergütungen für Überstunden, Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft sowie Zeitzuschläge zu berücksichtigen. Dazu zählt auch der von Ihnen angesprochene Arbeitgeberzuschuss zur privaten Krankenversicherung. Arbeitnehmerinnen, die nicht se ...

Stand: 04.05.2016

Dialog: 26541

Fällt eine Bäckerei mit angegliedertem Café unter die Ausnahmen vom Verbot der Sonn- und Feiertagsbeschäftigung nach dem Mutterschutzgesetz?

Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) nennt Ausnahmen vom Verbot der Sonn- und Feiertagsarbeit (§ 8 MuSchG). In Gast- und Schankwirtschaften, zu denen Cafés zählen, darf eine werdende Mutter an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden, wenn ihr in jeder Woche eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 24 Stunden im Anschluss an eine Nachtruhe gewährt wird. Bäckereien fallen nicht unter die Ausnahmen  d ...

Stand: 29.04.2016

Dialog: 26506

Ergebnisseiten:
1234567891011121314151617»