Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Führt eine Fehlgeburt zu einem Beschäftigungsverbot nach Mutterschutzgesetz?

KomNet Dialog 3038

Stand: 12.09.2014

Kategorie: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Beschäftigungsverbote und -beschränkungen

Dialog
Favorit

Frage:

Besteht nach einer Fehlgeburt im ersten Drittel der Schwangerschaft ein Beschäftigungsverbot nach dem Mutterschutzgesetz? Dort heißt es in § 6 lediglich ...bei Frühgeburten oder sonstigen vorzeitige Entbindungen.

Antwort:

Im Falle einer Fehlgeburt liegt keine Entbindung im Sinne des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) vor, so dass auch kein Anspruch auf ein Beschäftigungsverbot nach § 6 Abs. 1 MuSchG besteht.

Eine Fehlgeburt ist gegeben, wenn das Gewicht der Leibesfrucht bei der Geburt weniger als 500 g beträgt und nach der Trennung vom Mutterleib weder das Herz geschlagen noch die Nabelschnur pulsiert oder die normale Lungenatmung eingesetzt hatte. Der Zeitpunkt der Geburt ist nicht maßgebend.