Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 481 bis 500 von 575 Treffern

Handelt es sich beim Ab- und Anschrauben von asbesthaltigen Platten eines Holzzaunes um Instandhaltungsarbeiten im Sinne von Anhang II Nr. 1 Abs. 1 Gefahrstoffverordnung?

Für Asbestprodukte gibt es keine Verwendungsbeschränkung, sondern ausschließlich ein Verwendungsverbot. Das bedeutet, dass einmal entfernte Asbestprodukte nicht wieder eingebaut werden dürfen. Das bedeutet ferner, dass es sich hier asbestbezogen um einen Abbruch, nicht aber um eine Instandhaltungsarbeit handelt. Begründung: Die Wiederverwendung ausgebauter Asbestprodukte ist verboten nach Gefahrst ...

Stand: 21.02.2012

Dialog: 15603

Welche Anforderungen gelten beim Umgang mit wassermischbaren Kühlschmierstoffen?

"Ein Kühlschmierstoff - KSS setzt sich meist aus fünf bis zu dreißig Komponenten (Grundöle und eigenschaftsverbessernde Additive) zusammen. Davon weisen einige ein hohes Umweltgefährdungspotenzial auf (z.B. Biozide, Chlorparaffine, sekundäre Amine). Zusätzlich gelangen durch den Bearbeitungsprozess und über Fremdeinträge (Werkstücke, Luft, Mitarbeiter) Schadstoffe in die im Kreislauf geführten KSS ...

Stand: 31.01.2012

Dialog: 15430

Gilt die Leckrate eines Wärmerades als Luftrückführung im Sinne dieser TRGS?

Die Leckrate bei der Wärmerückgewinnung gilt als Luftrückführung.   Zum Thema Luftrückführung: Luftrückführung bedeutet, dass abgesaugte Luft, nach ausreichender Reinigung in den Arbeitsbereich zurückgeführt wird. Dabei werden die in der Luft enthaltene Wärme und ein Restgehalt an Gefahrstoffen in den Arbeitsbereich zurückgeführt. Wärmerückgewinnung ist die Wiedernutzung von Wärme durch Wärmeausta ...

Stand: 26.01.2012

Dialog: 15404

Kann der beim Fräsen von Hartmetall-Rohlingen aus Kobalt und Wolframkarbid entstehende Staub über die Haut aufgenommen werden?

Zuerst sollte der Arbeitgeber im Rahmen der Substitution prüfen, ob die Werkstücke in gleicher Qualität auch ohne Cobalt als Binder hergestellt werden können. Cobalt steht im Verdacht, Krebs erzeugen zu können. Sowohl bei Cobalt- als auch bei Wolframcarbidstaub ist eine Aufnahme über die Haut möglich. Als Hauptaufnahmeweg werden jedoch die Atemwege angesehen. Sollte der Unternehmer in seiner Gefäh ...

Stand: 13.01.2012

Dialog: 15324

Muss in einem Labor für pränatale Diagnostik eine technische Lüftung vorhanden sein?

Grundlage für die Durchführung erforderlicher Arbeitsschutzmaßnahmen ist die Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz, welche der Arbeitgeber für die einzelnen Arbeitsplätze tätigkeitsbezogen zu erstellen hat. In einem Labor, in denen nach chemischen, physikalischen oder physikalisch-chemischen Methoden präparativ, analytisch oder anwendungstechnisch gearbeitet wird, findet das Gefahrst ...

Stand: 28.11.2011

Dialog: 15025

Ist Talkumpuder als krebsverdächtig einzustufen?

Wie in dem Bericht "Asbest in Talkumpudern und Speckstein - heutige Situation" unter www.dguv.de/ifa/de/pub/grl/pdf/2007_104.pdf erläutert, kann in Talkumpuder Asbest enthalten sein. Mineralische Rohstoffe und daraus hergestellte Zubereitungen und Erzeugnisse dürfen aber nach den Vorschriften der Chemikalienverbotsverordnung nicht in Verkehr gebracht werden, wenn diese einen Massengehalt von mehr ...

Stand: 21.10.2011

Dialog: 14787

Besteht für Beschäftigte in einer Halle mit einem Dach aus Asbestzementplatten eine Gesundheitsgefahr?

Nein, das Asbestzementdach ist allein kein Grund, um an einer Asbestose zu erkranken. Asbestzementplatten enthalten fest gebundene Asbestfasern, die sich nicht einfach aus den Platten lösen. Kritisch wäre es, wenn man die Asbestzementplatten zerstören (zerbrechen, zerschlagen) oder mechanisch bearbeiten (bohren, sägen, schleifen, fräsen, strahlen) würde. Dann können erhebliche Faserkonzentrationen ...

Stand: 16.09.2011

Dialog: 14546

Würde es wegen der geringen toxischen Eigenschaften von Halon ausreichen, den Sauerstoffgehalt in der Atemluft zu überwachen? Wo finde ich Anbieter von mobilen Gaswarngeräten?

Anforderungen an ortsfeste Feuerlöschanlagen mit sauerstoffverdrängenden Gasen als Löschmittel sind in der  berufsgenossenschaftliche Regel BGR 134 "Einsatz von Feuerlöschanlagen mit sauerstoffverdrängenden Gasen" genannt. In Nr. 5.7.1 der BGR 134 ist festgelegt, dass geflutete Räume erst wieder betreten werden dürfen, wenn nach eingehender Überprüfung die Freigabe durch eine vom Unternehmer beauf ...

Stand: 08.09.2011

Dialog: 14471

Wo finde ich Informationen über die Anforderungen bezüglich der Verarbeitung von PVC in Sprießgießmaschinen? Welche Maßnahmen des Brandschutzes sind zu beachten?

Umfangreiche Informationen für Arbeiten in der Kunststoffindustrie finden Sie in der BG-Regel BGR 223 "Sicheres Arbeiten in der Kunststoffindustrie". Die BGR weist auf Gefährdungen hin, die beim Umgang mit Roh- und Hilfsstoffen, deren Mischungen, Halbzeugen, Zubereitungen und Arbeitsmitteln auftreten können und beschreibt technische, organisatorische und persönliche Schutzmaßnahmen. Siehe auch die ...

Stand: 05.09.2011

Dialog: 14441

Ist der Einsatz von Ozongeräten zur Beseitigung von Geruchsbelästigungen in Innenräumen eine Begasung im Sinne der TRGS 512?

Der Einsatz von Ozongeräten zur Beseitigung von Gerüchen ist keine Begasung im Sinne der TRGS 512 "Begasungen" www.baua.de/trgs, da Ozon weder als eines der Begasungsmittel i.S. der Gefahrstoffverordnung und des § 1 Abs. 1 TRGS 512 genannt wird noch die Anforderungen des § 1 Abs. 2 der TRGS 512 erfüllt. Weitere Gründe liegen in der Erzeugung des Ozons vor Ort, von der, obwohl in der Fragestellung ...

Stand: 29.08.2011

Dialog: 14405

Wie ist die in der Gefahrstoffverordnung geforderte Fachkunde zu verstehen?

Grundsätzlich kann unterstellt werden, dass Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte auf Grund ihrer Ausbildung befähigt sind, den Arbeitgeber auch in Belangen des Gefahrstoffrechtes fachkundig zu beraten. Auf die Pflicht zur Fortbildung entsprechend § 3 Absatz 3 und § 5 Absatz 3 des Arbeitssicherheitsgesetzes (ASiG) weisen wir hin. Das Gefahrstoffrecht ist jedoch ein sehr breites Themen ...

Stand: 19.08.2011

Dialog: 14355

Muss im Sicherheitsdatenblatt eines Gemisches der M-Faktor eines Stoffes angegeben werden?

In Anhang II (geändert durch VO 453/2010) der REACH-Verordnung ist zum Sicherheitsdatenblatt für die Angaben im Abschnitt 3 des Sicherheitsdatenblatts für Gemische festgelegt:   "Bei einem Gemisch, das die Kriterien für die Einstufung nach der Richtlinie 1999/45/EG erfüllt, sind folgende Stoffe mit ihren jeweiligen Konzentrationen oder Konzentrationsspannen in dem Gemisch anzugeben: a) Stoffe, die ...

Stand: 15.08.2011

Dialog: 14318

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, damit die Beschäftigten eines städtischen Bauhofes Rückbauarbeiten eines asbesthaltigem Gebäudes vornehmen dürfen?

Für Rückbau, Entkernung oder Abbruch von asbesthaltigen Bauten und Bauteilen gilt die Gefahrstoffverordnung - GefStoffV 2010 und konkretisierend die Technische Regel für Gefahrstoffe - TRGS 519 "Asbest: Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten" (www.baua.de/TRGS/). Arbeiten an Asbest und asbesthaltigen Produkten im Baugewerbe sind grundsätzlich verboten. Ausnahmen gestattet die GefStoffV ...

Stand: 20.07.2011

Dialog: 14132

Welche Grenzwerte gelten für die Konzentration von Glasfaserstäuben (5 - 10 my) am Arbeitsplatz und welche Maßnahmen sind obligatorisch?

Nach der TRGS 521 „Faserstäube“ sind Glasfasern den künstlich hergestellten anorganischen, glasigen Fasern zuzuordnen.Die TRGS 521, Ausgabe Mai 2002, kann noch als Auslegungs- und Anwendungshilfe hinzugezogen werden sofern diese nicht im Widerspruch zur „neuen“ Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) 12/2004 in der zurzeit geltenden Fassung steht.Anorganische Faserstäube (außer Asbest) sind der TRGS 905 ...

Stand: 04.07.2011

Dialog: 5892

Anbringung der Freigabebescheinigung an begasten Containern

Die Durchführung von Begasungen in Fahrzeugen sind Tätigkeiten, die den Vorschriften der Gefahrstoffverordnung und der TRGS 512 unterliegen. Zu diesen Tätigkeiten gehört auch die Lüftung und die Freigabe sowie die Entsorgung von Trägermaterialien. Die Pflicht zur Ermittlung und Festlegung von Maßnahmen liegt beim jeweiligen Arbeitgeber. Die TRGS 512 lässt den weiteren Transport eines ehemals begas ...

Stand: 31.05.2011

Dialog: 2678

Müssen nach Umbau und Renovierungsarbeiten in einer Kinderkrippe Gefahrstoffmessungen veranlasst werden?

Weder die für Kindertageseinrichtungen maßgebliche Unfallverhütungsvorschrift GUV-V S2 "Kindertageseinrichtungen" noch die Gefahrstoffverordnung berücksichtigen diesen speziellen Fall. Gerüche von neuen Materialien sind nach Renovierungsarbeiten allerdings völlig normal. Sie sollten jedoch nach spätestens einem Jahr abgebaut sein. In dieser Zeit sollte für eine ausreichende und regelmäßige Lüftung ...

Stand: 01.04.2011

Dialog: 13406

Gibt es Untersuchungen zur Nachrüstung von Laserdruckern mit Feinstaubfiltern?

Die Emission von gesundheitsgefährlichen Stoffen stammen beim Drucken und Kopieren aus vielfältigen Quellen, z.B. die elektrostatische Entladung der Bildrolle oder die Hitzefixierung der Partikel an der Fixierrolle. Bei den Emissionen aus Büromaschinen zur Anfertigung von Papierkopien und Papierausdrucken, wie Laserdrucker, Kopierer und Multifunktionsgeräte, handelt es sich deshalb um nicht defini ...

Stand: 31.03.2011

Dialog: 13374

Muss der Bediener einer Senkerodiermaschine mit dem Dielektrikum C 100 eine Atemschutzmaske tragen?

Mögliche Gefährdungen und Maßnahmen des Arbeitsschutzes muss der Arbeitgeber auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung ermitteln und treffen. Dabei soll er sich von der Fachkraft für Arbeitssicherheit beraten und unterstützen lassen [§ 5 "Beurteilung der Arbeitsbedingungen" des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) i.V.m. Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) ...

Stand: 28.03.2011

Dialog: 13349

Muss der Betreiber einer Tankstelle PE-Handschuhe zur Betankung von Dieselkraftstoff zur Verfügung stellen?

Der Betreiber einer Tankstelle ist nicht verpflichtet, PE-Handschuhe zur Betankung von Dieselkraftstoff zur Verfügung zu stellen. Zu klären ist aber, ob eine solche Pflicht für die Arbeitgeber der Fahrzeugführer besteht. Wenn z.B. zu erwarten ist, dass beim Betankungsvorgang die Fahrzeugführer mit Dieselkraftstoff in Berührung kommen, z.B. über Tankdeckel, Zapfpistole, muss der Arbeitgeber geeigne ...

Stand: 26.01.2011

Dialog: 12846

Gibt es für Aufwachräume im Krankenhaus Luftgrenzwerte für Gefahrstoffe oder Vorschriften zur Lüftung dieser Räume?

Das Institut für Arbeitsschutz der DGUV hat unter der Kennziffer 1018 Empfehlungen zur Gefährdungsermittlung nach Gefahrstoffverordnung u.a. für Anästhesiearbeitsplätze: Aufwachräume http://www.dguv.de/ifa/de/pra/bg_bgia_empfehlungen/liste/index.jsp veröffentlicht.   Informationen zu der Thematik bietet auch das Gesundheitsamt Baden-Württemberg unter http://www.gesundheitsamt-bw.de/oegd/gesundheit ...

Stand: 05.01.2011

Dialog: 4670

Ergebnisseiten:
«1516171819202122232425262728293031323334»