Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Muss im Sicherheitsdatenblatt die Wassergefährdungsklasse - WGK angegeben werden?

KomNet Dialog 6351

Stand: 10.09.2009

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Einstufung, Kennzeichnung, Sicherheitsdatenblatt > Sicherheitsdatenblatt

Dialog
Favorit

Frage:

Muss im Sicherheitsdatenblatt die Wassergefährdungsklasse - WGK angegeben werden bzw. ist ein ausländischer Lieferant dazu verpflichtet in seinem Sicherheitsdatenblatt Angaben zur WGK zu machen?

Antwort:

Die Wassergefährdungsklasse (WGK), die nach einem Punktesystem entsprechend der Verwaltungsvorschrift wassergefährdender Stoffe (VwVwS) aufgrund von toxischen und ökotoxischen Daten ermittelt und beim Umweltbundesamt (Auskunfts- und Dokumentationsstelle) gemeldet wird, ist ein Beurteilungskriterium des Stoffes zu seiner Umweltverträglichkeit.

Die Bekanntmachung 220 -Sicherheitsdatenblatt- (pdf-Datei, 287 kB) vom September 2007 ist eine Auslegungshilfe für die REACH-Verordnung 1907/2006 im Hinblick auf Angaben im Sicherheitsdatenblatt und empfiehlt die Angabe der Wassergefährdungsklasse. Das GHS EG 1272/2008 hat eine Übergangsfrist für reine Stoffe bis Ende 2010 und für Zubereitungen bis Mitte 2015. Solange kann das alte Recht noch angewandt werden. Im Teil 4 Umweltgefahren in Tabelle 4.1.0 sind die Kriterien für die Einstufung als gewässergefährdend zu finden.