Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 441 bis 460 von 609 Treffern

Fragen zu Schutzmaßnahmen nach dem abgestuften Maßnahmenkonzept der Gefahrstoffverordnung 2010 beim Umgang mit Erdöl

Zu Frage 1: Grundsätzlich ist bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen mit R-Satz R45 "Kann Krebs erzeugen" (H350 "Kann Krebs erzeugen") der § 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) anzuwenden, da der dortige Absatz 1 zutrifft: "(1) Bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbg ...

Stand: 20.02.2013

Dialog: 3001

Darf ich einen Kabelkanal aus verzinktem Metall mit einem Winkelschleifer schneiden?

Wie bei allen Tätigkeiten muss der Arbeitgeber bzw. die vom Arbeitgeber beauftragte Person, z. B. die Fachkraft für Arbeitssicherheit, vor der Aufnahme der Tätigkeit nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes - ArbSchG - die Arbeitsbedingungen und die mit der Tätigkeit verbundenen Gefährdungen beurteilen. Die von der Tätigkeit ausgehenden Brand- und Explosionsgefahren sind zusätzlich nach § 3 der Betriebs ...

Stand: 19.02.2013

Dialog: 17964

Wie sind Gasemissionen von Ammoniak und Schwefelwasserstoff an einer industriellen Abwasserbehandlungsanlage nach der GefStoffV 2010 zu beurteilen?

Die Maßnahmenstufen der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) 2010 stellen ein gestuftes Schutzmaßnahmenkonzept dar, dessen Anwendung nicht mehr an die Kennzeichnung, sondern nunmehr ausschließlich an die Gefährdungsbeurteilung geknüpft ist. Es gibt daher keine pauschale Zuordnung für giftige und sehr giftige Stoffe zu einer Maßnahmenstufe mehr. Die Maßnahmenstufen beinhalten technische, organisatoris ...

Stand: 13.02.2013

Dialog: 9567

Wie sind Arbeitsbereiche bei Sanierungsarbeiten mit alter Mineralwolle (Expositionskategorie 2) zu kennzeichnen und abzugrenzen?

In der TRGS 521 "Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit alter Mineralwolle" erfolgt auf Seite 12 eine Zuordnung von Arbeitsschutzmaßnahmen zu den Expositionskategorien. Es ist daher korrekt, dass eine Abgrenzung und Kennzeichnung des Arbeitsbereichs ab der Expositionskategorie 2 erforderlich ist. Dies erfolgt nach den Angaben in Tabelle 2 der TRGS 521 auf der Grundlage von § 10 "Bes ...

Stand: 08.02.2013

Dialog: 2902

Müssen vorhandene Gefährdungsbeurteilungen an die Maßnahmenstufen der neuen GefStoffV, 2010 angepasst werden?

In § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" Absatz 8 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) wird folgendes ausgeführt: "Die Gefährdungsbeurteilung ist regelmäßig zu überprüfen und bei Bedarf zu aktualisieren. Sie ist umgehend zu aktualisieren, wenn maßgebliche Veränderungen oder neue Informationen dies erfordern oder wenn sich eine Aktualisierung auf Grund der Ergebnisse arbeitsmediz ...

Stand: 08.02.2013

Dialog: 2996

Welche Maßnahmen sind beim Betrieb von Benzin- und Dieselgeneratoren bzgl. der Abgase zu treffen?

Diesel- oder benzinbetriebene Generatoren erzeugen Abgas, das je nach Ausgangsprodukt unterschiedliche Mengen Gefahrstoffe, wie z. B. Kohlenmonoxid (CO), Kohlendioxid, Rußpartikel, Kohlenwasserstoffe, Benzol, Stickoxide etc. enthalten kann. Gemäß § 5 "Beurteilung der Arbeitsbedingungen" des Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG - in Verbindung mit § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" de ...

Stand: 16.01.2013

Dialog: 17722

Gibt es chemische Belastungen, die nicht durch die Gefahrstoffverordnung, sondern durch die ArbStättV geregelt werden?

Ja, denn z. B. im § 5 Nichtraucherschutz der Verordnung über Arbeitsstätten (ArbStättV) wird folgendes ausgeführt: "(1) Der Arbeitgeber hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die nicht rauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt sind. Soweit erforderlich, hat der Arbeitgeber ein allgemeines oder auf einzelne Bereiche der Arb ...

Stand: 27.12.2012

Dialog: 17637

In welchen Zeitabständen müssen Ozonwerte bei Schwimmbädern mit Ozonanlagen zur Wasseraufbereitung gemessen werden?

In den Richtlinien für die Verwendung von Ozon zur Wasseraufbereitung werden umfangreiche Informationen und Hilfestellungen über Bau und Ausrüstung, Betrieb sowie Prüfung von Anlagen zum Erzeugen, Fortleiten und Verwenden von Ozon als Wasseraufbereitungsmittel für Trink-, Schwimmbecken-, Betriebs- und Abwasser bereit gestellt. Nachfolgend sind relevante Passagen zu der Anfrage angeführt: Ziffer 4. ...

Stand: 12.12.2012

Dialog: 17556

Dürfen Sichtfenster in Türen von Laboren trotz gegenteiliger Vorschrift der TRGS 526 zeitweilig verdunkelt werden?

Grundlage für die Durchführung erforderlicher Arbeitsschutzmaßnahmen ist die Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz und der Gefahrstoffverordnung, welche der Arbeitgeber für die einzelnen Arbeitsplätze zu erstellen hat. Auf Laboratorien, in denen nach chemischen, physikalischen oder physikalisch-chemischen Methoden präparativ, analytisch oder anwendungstechnisch gearbeitet wird, finde ...

Stand: 12.12.2012

Dialog: 6733

Wie lässt sich überprüfen, ob der Arbeitsplatzgrenzwert im Sicherheitsdatenblatt der aktuelle ist?

Bei der Herstellung von lösemittelhaltigen Produkten, z.B. Farben und Lacken, Reinigungs- und Schmiermitteln, und zur Erstellung eines Sicherheitsdatenblattes ist ein Formulierer auf die Angaben des Lieferanten bzw. des Herstellers im Sicherheitsdatenblatt der zur Formulierung notwendigen Grundchemikalien angewiesen. Das gilt auch für die im Abschnitt 8.1 des Sicherheitsdatenblattes angegebenen Gr ...

Stand: 26.11.2012

Dialog: 17409

Dürfen in Laboratorien noch asbesthaltige Heißluftsterilisatoren bzw. Wärmeschränke betrieben werden oder sind diese unverzüglich zu entsorgen?

Ein grundsätzliches Gebot zur Sanierung bzw. Entfernung asbesthaltiger Stoffe, die vor dem Verbot rechtmäßig angebracht wurden, besteht nicht. Gemäß § 16 der Gefahrstoffverordnung besteht jedoch ein Herstellungs- und Verwendungsverbot für bestimmte Stoffe, die in Anhang IV der GefStoffV genannt sind. Hierzu zählt auch Asbest.  Gemäß § 3 des Chemikaliengesetzes sind unter dem Begriff „Verwendung“ d ...

Stand: 15.11.2012

Dialog: 11415

Gibt es eine Zuordnung von Gefahrstoffen zu den Gruppen A bis E oder muß man anhand des Sicherheitsdatenblattes den jeweiligen Gefahrstoff selbst der entspr. Gruppe zuordnen?

Die von Ihnen angeführten Gruppen A bis E stammen nicht aus dem Gefahrstoffrecht, sondern werden in Mustern für Gruppenbetriebsanweisungen verwendet: Gruppe A: Hochentzündliche und leichtentzündliche Gefahrstoffe Gruppe B: Giftige Gefahrstoffe Gruppe C: Gesundheitsschädliche Gefahrstoffe Gruppe D: Ätzende Gefahrstoffe Gruppe E: Reizende Gefahrstoffe Gruppen- oder Sammelbetriebsanweisungen werden i ...

Stand: 12.11.2012

Dialog: 17339

Welche PSA sind beim Umgang mit Nanomaterialien am Arbeitsplatz erforderlich?

Der Arbeitgeber hat im Rahmen des Arbeitsschutzgesetzes (§ 5 ArbSchG) unter Berücksichtigung der Gefahrstoffverordnung (§ 7 GefStoffV) die Arbeitsbedingungen und die notwendigen Schutzmaßnahmen der Beschäftigten festzulegen; dazu gehört auch die Bereitstellung geeigneter persönlicher Schutzausrüstung. An dieser Stelle weisen wir auch auf § 7 Abs. 4 GefStoffV hin. Demnach hat der Arbeitgeber die Ge ...

Stand: 05.10.2012

Dialog: 17126

Welche gesundheitsgefährdenden Stoffe können bei hochtourigem,somit hitzeerzeugendem Abschleifen alter Farbanstriche von Dielenböden entstehen?

Alte Farbanstiche bestehen aus einer Vielzahl von organischen/anorganischen Bestandteilen. Bei z. B. hochtourigen Schleifarbeiten kommt es zwangsläufig durch den mechanischen Abtrag zu einem reibungsbedingten Temperaturanstieg, der so hoch sein kann, dass Lackrückstände vollständig oder unvollständig verbrennen. Bei den entstehenden Stäuben/ Rauchen Handelt es sich um Verbrennungsrückstände von or ...

Stand: 22.08.2012

Dialog: 3467

Ist der beim Gravieren von Trinkgläsern entstehende Staub gesundheitsschädlich?

Bei der Bearbeitung von Glas ist davon auszugehen, dass der dabei entstehende Staub gesundheitsschädlich ist. Folgende Maßnahmen sind bei der Berabeitung von Glas zu treffen: Der bei der Berabeitung entstehende Staub ist in geeigneter Weise an der Entstehungsstelle abzusaugen. Desweiteren sollten die Beschäftigten während der Berabeitung Staubmasken benutzen, die mindestens die Klasse FFP2  (Halb- ...

Stand: 22.08.2012

Dialog: 3423

Darf ein 14 Jahre alter Abzug im Laborbereich nach Umzug noch verwendet werden?

Im Arbeitsschutzgesetz ist unter § 4 Ziffer 3 festgelegt, dass bei Maßnahmen des Arbeitsschutzes der Stand der Technik zu berücksichtigen ist. Gemäß § 8 Gefahrstoffverordnung hat der Arbeitgeber vorrangig die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales nach § 21 Abs. 4 GefStoffV bekannt gemachten Regeln und Erkenntnisse des Ausschusses für Gefahrstoffe zu beachten. In der für Laboratorien veröff ...

Stand: 30.07.2012

Dialog: 6843

Ist der Volumenstrom an einer Punktabsaugung im Annahmebereich eines Sonderabfallzwischenlagers zu überprüfen?

Grundsätzlich hat der Arbeitgeber die Funktion und die Wirksamkeit der technischen Schutzmaßnahmen regelmäßig, mindestens jedoch jedes dritte Jahr, zu überprüfen; das Ergebnis der Prüfung ist aufzuzeichnen [§ 7 "Grundpflichten" Absatz 7 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)]. In der TRGS 520 "Errichtung und Betrieb von Sammelstellen und zugehörigen Zwischenlagern für Kleinmengen gefährlicher Abfäl ...

Stand: 27.07.2012

Dialog: 12443

Ist eine Dienststelle verpflichtet, Dieselkraftstoff für ein Notstromaggregat mit ins Gefahrstoffverzeichnis aufzunehmen?

Dieselkraftstoff hat einen Flammpunkt von 56 °C und ist daher gemäß Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) als entzündbare Flüssigkeit  eingestuft. Deshalb ist der Kraftstoff in das Gefahrstoffverzeichnis aufzunehmen. Auf Grundlage des Arbeitsschutzes ist keine Kennzeichnung des Raumes erforderlich. Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr kann es sinnvoll sein, wenn sich an der Tür des Lagerraums ein geprä ...

Stand: 27.06.2012

Dialog: 13049

Wie lange darf eine Palette mit einem Gefahrstoff im Rahmen der Beförderung in einer Umschlaghalle aufbewahrt werden? Wie ist der Begriff Lagerung nach § 2 Abs.5 GefStoffV zu verstehen?

Für die Lagerzeit von Paletten mit Gefahrstoffen in einer Umschlaghalle gem. § 2 Abs. 5 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) gilt: grundsätzlich maximal 24 Stunden nach Bereitstellung. Zu den von Ihnen genannten Beispielen heißt das: - Dienstag 12:00 Uhr geliefert, Mittwoch bis 12:00 Uhr beladen. - Die Formulierung "oder am darauffolgenden Werktag" bezieht sich auf einen Feiertag in der Woche, z. ...

Stand: 26.06.2012

Dialog: 16483

Ist für die beschriebenen Lackierarbeiten Atemschutz erforderlich?

Grundsätzlich müssen beim Umgang mit Gefahrstoffen die möglichen Gefährdungen und die zu treffenden Schutzmaßnahmen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung gemäß § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) ermittelt und festgelegt werden. Nach § 6 der Gefahrstoffverordnung i.V.m. Artikel 31 der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH-Verordnung) muss für ...

Stand: 20.06.2012

Dialog: 11152

Ergebnisseiten:
«1314151617181920212223242526272829303132»