Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 19 von 19 Treffern

Gibt es eine Rechtsvorschrift, nach der bei gewerblich genutzten Kraftfahrzeugen die Klimaanlage regelmäßig zu desinfizieren ist?

Unter Abschnitt A 1.3 der Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung -LV35-wird folgendes ausgeführt: A 1.3 zu § 1 Abs. 1 „Fahrzeuge als Arbeitsmittel“ Frage: Gehören 1. alle Fahrzeuge, die vom Arbeitgeber bereitgestellt und von Beschäftigten bei der Arbeit benutzt werden, zu den Arbeitsmitteln? 2. Gilt die BetrSichV für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln auf bzw. in Fahrzeugen ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 12184

Wann ist Kleidung als mikrobiologisch verunreinigt anzusehen?

Die wesentliche Grundlage zur Beurteilung der Gefährdungen ist mit der TRBA 220 "Sicherheit und Gesundheit bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in abwassertechnischen Anlagen" genannt. Eine allgemeine Antwort, wann Kleidung mikrobiologisch so verunreinigt ist, dass eine Gesundheitsgefahr für die Beschäftigten davon ausgeht, gibt es leider nicht. Getrocknete Spritzer sind i. d. R. aufgru ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 16369

Welche Waschmaschinen sind für medizinische Einrichtungen, z.B. Arztpraxen, geeignet bzw. zulässig?

Hier ist keine Liste geeigneter Geräte bekannt. Es gibt auch keinen "Goldstandard" für die Behandlung von Praxiswäsche, bei dessen Anwendung man immer "auf der sicheren Seite" liegt. Es wird deshalb empfohlen, jeden Anwendungsfall als Einzelfall im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung gem. § 4 der Biostoffverordnung/BiostoffV zu betrachten. Hier muss der Arbeitgeber die betriebsspezifische (also z.B. ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 21906

Müssen Arbeitnehmer in Spülküchen arbeitsmedizinisch nach G42 untersucht werden?

Der Arbeitgeber hat nach § 3 der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge - ArbMedVV -, auf der Grundlage einer Gefährdungsbeurteilung für eine angemessene arbeitsmedizinsche Vorsorge zu sorgen. Der Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 42 "Tätigkeiten mit Infektionsgefährdung" wurde in Form einer Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge (DGUV Information 240-420 (bisher: BGI/G ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 20201

Welche Voraussetzungen benötigen Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte und Betriebsärzte, um als fachkundig in der BioStoffV zu gelten? Welche Fortbildung gibt es?

Fachkunde im Sinne der Biostoffverordnung -BioStoffV- wird in deren § 2 Ziffer 11 definiert:"(11) Fachkundig im Sinne dieser Verordnung ist, wer zur Ausübung einer in dieser Verordnung bestimmten Aufgabe befähigt ist. Die Anforderungen an die Fachkunde sind abhängig von der jeweiligen Art der Aufgabe und der Höhe der Gefährdung. Die für die Fachkunde erforderlichen Kenntnisse sind durch eine geeig ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 19561

Muss man in Kitas den Tuberkuloseerreger als potentielle Gefahr in die Gefährdungsbeurteilung aufnehmen?

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG muss geprüft werden ob die Beschäftigten Tätigkeiten mit Biostoffen durchführen. Wenn ja, soll eine spezielle Gefährdungsbeurteilung entsprechend der Biostoffverordnung - BioStoffV erfolgen. Hilfestellung für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung nach BioStoffV gibt die TRBA 400"Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeur ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 23116

Wäre im Falle, dass Ausscheidungen von Ebolapatienten ins Abwasser abgeleitet werden, ein potentielles Infektionsrisiko bei Tätigkeiten im Abwasserkanal gegeben?

Nach der Orientierungshilfe für Fachpersonal (Stand 17.10.2014) des Robert Koch-Instituts zu Maßnahmen bei einem begründeten Ebolafieber-Verdachtsfall in Deutschland kann Abwasser, inklusive Stuhl und Urin, außerhalb von Sonderisolierstationen über die Toilette in das normale Abwassersystem entsorgt werden. Eine vorausgehende Desinfektion ist nicht nötig. Die Technische Regel für Biologische Arbei ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 22225

Welche Anforderungen werden an Arbeitsgruben zur Reinigung von Fahrzeugen bei Personenunfällen oder Wildschäden gestellt?

Es ist davon auszugehen, dass mindestens bei Personenunfällen sowohl die Polizei als auch die Feuerwehr an den Unfallort gerufen werden. Eine Grobreinigung wird im Regelfall noch am Unfallort durch die Feuerwehr erfolgen. Dadurch wird kein oder nur wenig biologisches Material auf dem Weg zur Wartungsanlage verloren. Insofern ist in einer Arbeitsgrube nicht mehr mit erheblichen Mengen an Biomasse z ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 3753

Haben Sie Erkenntnisse über Gefährdungen durch den Umgang mit zurückgegebenen Implantaten, die bereits implantiert waren?

Es besteht hier die Möglichkeit, diese nicht gezielten Tätigkeiten hilfsweise anhand der TRBA 250 `Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege` einzustufen (z.B. Ziff. 3.2.3 TRBA 250: `Tätigkeiten, bei denen es regelmäßig und in größerem Umfang zum Kontakt mit Körperflüssigkeiten, ..., -gewebe kommen kann` unterliegen der Schutzstufe 2) und Schutzmaßnahmen analog fest ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 3051

Was muss/sollte man gegen schimmelpilzbelastete Paletten tun?

Schimmelpilze sind Organismen, die uns überall im täglichen Leben begegnen. Schimmelpilzbefallene Paletten sind daher nicht direkt und unmittelbar gefährlich für die Mitarbeiter. Die gesundheitliche Bewertung ist abhängig von der Menge an Sporen, die die Schimmelpilze in die Luft abgeben und der Menge an Sporen, die der Einzelne einatmet. Die Belastung ist größer, wenn die Paletten beispielsweise ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 3426

Gibt es Informationen über die Gefährdung durch Hundekot beim Rasenmähen?

Durch Hundekot können zahlreiche Bakterien oder auch z. B. Bandwürmer übertragen werden. Bei Grünanlagen, die durch Hundekot verunreinigt sind, werden die mit Mäharbeiten beschäftigten Personen Gefährdungen ausgesetzt. Diese Arbeiten fallen unter die Biostoffverordnung -BioStoffV-. Die Gartenbauberufsgenossenschaft behandelt dieses Thema in der Broschüre GBG 17.1: "Die Biostoffverordnung, Bedeutun ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 4204

Welche Gefahr geht bei Friedhofsarbeiten von `Totenwasser` aus?

Das Wasser, welches die Leichen umgibt, ist Grundwasser, das durch die Grundwasserbewegung immer wieder filtriert wird. Nach 25 Jahren Liegezeit, also beim Ausheben eines Grabes besteht folglich keine Infektionsgefahr.Wenn das Grab im Rahmen einer Exhumierung eröffnet wird, besteht potenziell die Gefahr einer Infektion. Hierbei sind die verschiedenen Überlebenszeiten und -bedingungen und Übertragu ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 4496

Gibt es gesetzliche Regelungen für das Halten von Privattieren am Arbeitsplatz?

Das Halten von Haustieren am Arbeitsplatz fällt weder unter die Gefahrstoffverordnung noch unter die Biostoffverordnung, da kein beruflicher Umgang im Sinne der Verordnungen stattfindet. Aus der Sicht des Arbeitsschutzes bestehen gegen die Mitnahme von "üblichen" Haustieren (Katzen, Hunden) in Büroräumen keine grundsätzlichen Bedenken. Hierbei wird unterstellt, dass die Tiere gesund sind und kein ...

Stand: 20.10.2016

Dialog: 4703

Sind Tätigkeiten in Endoskopieabteilungen (ambulant/stationär) bekannt die den Schutzstufen 3 und 4 zuzuordnen sind? Wenn ja, welche?

Die normalen Tätigkeiten mit Endoskopen werden i.d.R. an „unauffälligen“ Patienten durchgeführt, die keine offensichtliche Infektionskrankheit haben. Es verbleibt natürlich das Restrisiko gegenüber HBV, HCV und HIV. Diese Tätigkeiten sind dann der Schutzstufe 2 zugeordnet. Ist eine Infektionskrankheit vorhanden, würde man im Normalfall erst nach Abklingen der Erkrankung derartige Eingriffe vornehm ...

Stand: 01.09.2010

Dialog: 11843

Welche Biostoffe können in einer Zahnarztpraxis mit einem Dentallabor anfallen?

Eine gute Erläuterung über die im Dentallabor vorkommenden biologischen Arbeitsstoffe und entsprechende Arbeitsschutzmaßnahmen bietet der "BGIA-Report 6/2005 - Biostoffliste, Handlungshilfen zur Gefährdungsbeurteilung beim Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen“ vom HVBG (Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften). Zur Erstellung der Gefährdungsbeurteilung empfiehlt sich im Übrigen die ...

Stand: 15.04.2006

Dialog: 4240

Besteht gemäß der Biostoffverordnung eine erhöhte Infetkionsgefahr bei der Entsorgung von Lebensmitteln aus nicht kontaminierten Bereichen?

Nach derzeitigem Stand der Biostoffverordnung und dem zugehörigen Regelwerk kann bis zur Übergabe dieser Stoffe in die Biotonnen davon ausgegangen werden, dass die allgemeinen Hygienmaßnahmen nach der `Technischen Regel für biologische Arbeitsstoffe - TRBA 500` ausreichend sind. Für die anschließende Abfalleinsammlung sind dann die Regelungen der TRBA 213 heranzuziehen.Besonders zu beurteilen im R ...

Dialog: 3840

Worin unterscheidet sich eine „normale“ Grippe von der Vogelgrippe?

Das klinische Bild einer „üblichen“ Influenza-Erkrankung kann sehr unterschiedlich sein. Es reicht von symptomarmen bis zu schwersten Verläufen mit tödlichem Ausgang. In der Regel ist die Erkrankung gekennzeichnet durch plötzlich auftretendes hohes Fieber über 39° C, Schüttelfrost, Muskelschmerzen, Schweißausbrüche, allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen, Halsschmerzen und trockenen Reizhusten. Das Vo ...

Dialog: 3857

Besteht nach Formalinfixierung und Paraffineinbettung von Gewebe noch eine Infektionsgefahr für das Personal durch Viren und/oder Bakterien?

Nach der Aufarbeitung von Gewebe für die Mikrotomie (Formalinfixierung, Entwässerung, Paraffineinbettung) kann im Allgemeinen davon ausgegangen werden, dass Bakterien und andere Krankheitserreger im Untersuchungsgut abgetötet sind (Ausnahme s.u.). Insbesondere in der Pathologie und bei Biopsieentnahmen wird die Fixierung als Infektionsschutz für den Bearbeiter angesehen. Voraussetzung ist, dass di ...

Dialog: 3361

Welche hygienischen Aspekte sind bei der Sortierung von Alttextilien zu beachten?

Die Tätigkeit der Grobsortierung von Altkleidern ist im Wesentlichen aus folgenden Gründen ein nicht gezielter Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen nach den Vorschriften der Verordnung über biologische Arbeitsstoffe (Biostoffverordnung – BiostoffV): 1. Infektionsgefahr durch Keime wie z. B. Bakterien, Pilze und Gefahr des Befalls durch Ektoparasiten wie z. B. Läuse und/oder Flöhe 2. Verletzungsg ...

Dialog: 565