Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 21 bis 40 von 365 Treffern

Muss ich ein Compound anmelden? Oder kann ich die Rezepturbestandteile vom Lieferanten abfragen? Muss ich eine Zubereitung anmelden?

Üblicherweise wird eine Werkstoffmischung aus einem oder mehreren polymeren Kunststoffen mit weiteren Zuschlagsstoffen als Compound bezeichnet. Damit handelt es sich im Sinne von REACH um eine Zubereitung, die in diesem speziellen Fall aus einem oder mehreren polymeren Bestandteilen und weiteren Zusätzen, wie Flammschutzmitteln, Antioxydantien, Glasfasern usw. besteht. REACH verlangt die Registrie ...

Stand: 24.06.2016

Dialog: 4866

Wann fallen bei einer gemeinsamen Registrierung für die einzelnen Hersteller die Kosten an?

Wenn Sie sich an einem Konsortium beteiligen, so müssen Sie zu dem Zeitpunkt registrieren, zu dem der Hersteller mit der größten Menge zu registrieren hat. Bei der Registrierung eines Stoffes durch ein Konsortium registriert einer der Hersteller entsprechend Artikel 11, Absatz 1 den Stoff. Jedes Konsortialmitglied muss aber Informationen zur Identität und Herstellung etc. der Agentur mitteilen. Be ...

Stand: 23.06.2016

Dialog: 4864

Was ist, wenn man mit einem Produkt erst auf Grund erhöhter Absatzzahlen plötzlich unter die REACH-Verordnung fällt?

Alle Stoffe als solche oder in einer oder mehreren Zubereitungen, die Sie in Mengen von 1 Tonne oder mehr pro Kalenderjahr (Dreijahresdurchschnitt, vgl.: Artikel 3 (30) der REACH-Verordnung 1907/2006) importieren oder herstellen, müssen Sie registrieren lassen. Das bedeutet: Der Hersteller bzw. der Importeur eines Stoffes sowie der Importeur von Zubereitungen (wenn für die Einzelstoffe die Mengens ...

Stand: 22.06.2016

Dialog: 4827

Wie gilt REACH für Stoffe, die nur intern produziert und eingesetzt werden?

Für lediglich intern bzw. für eigene Verwendungszwecke hergestellte Stoffe oder für daraus hergestellte Zubereitungen sind in der REACH-Verordnung, im Gegensatz zu nichtisolierten, standortinternen oder transportierten isolierten Zwischenprodukten, keine Ausnahmeregelungen vorgesehen. Bei den ausschließlich intern gebrauchten oder verwendeten Stoffen/Zubereitungen handelt es sich NICHT um Zwischen ...

Stand: 16.06.2016

Dialog: 4691

Was ist mit Zwischenprodukt im Sinne von REACH gemeint?

Als „Zwischenprodukt“ wird ein Stoff bezeichnet, der für die chemische Weiterbearbeitung hergestellt und verbraucht oder hierbei verwendet wird, um in einen anderen Stoff umgewandelt zu werden (Artikel 3 Nr. 15). Die Vermutung des Fragestellers ist daher richtig. Jedoch sind dabei die Fälle a) – nichtisoliertes Zwischenprodukt, b) – standortinternes isoliertes Zwischenprodukt und c) – transportier ...

Stand: 15.06.2016

Dialog: 4689

Ist es sinnvoll die Anforderungen aus der REACH-Verordnung in die Einkaufsbedingungen zu übernehmen?

Es ist auf jeden Fall sinnvoll, Verpflichtungen der Lieferanten, die über die gesetzlichen Verpflichtungen hinausgehen, in laufende Verträge mit aufzunehmen. Das müssen nicht unbedingt die Einkaufsbedingungen sein, sondern dies kann auch in Bestellungen (auch Verträge) oder Spezifikationen gefordert werden. Wichtig ist, dass diese Regelungen Bestandteil eines Vertrages werden und nicht abgeleitet ...

Stand: 11.05.2016

Dialog: 12798

Welche Handlungsmöglichkeiten bestehen, wenn erst geraume Zeit nach einer Pre-Registrierung feststellt wird, dass der Stoff doch keinen EINECS Eintrag besitzt?

Wenn Sie feststellen, dass der Stoff, den Sie vorregistriert haben, gar kein Phase-In-Stoff ist, dann haben Sie 1. die Möglichkeit den Stoff bis zu einer Tonne pro Jahr weiter herzustellen oder zu importieren, da Registrierungspflichten erst ab 1 Tonne pro Jahr greifen. 2. den Stoff so schnell wie möglich zu registrieren, um weiter auch über 1 to/a produzieren oder importieren zu dürfen. Vielleich ...

Stand: 14.09.2015

Dialog: 24770

Handelt es sich bei Seltener Erde (Cerium Acetat) um eine multi-constituent substance oder um einen UVCB-Stoff?

Nach unserer Auffassung handelt es sich bei Cerium Acetat (vgl. http://esis.jrc.ec.europa.eu/ Navigation: Suche nach EC-Nummer: 208-654-0) nicht um einen UVCB-Stoff. Denn in dem ECHA-Leitfaden zur Identifizierung und Bezeichnung von Stoffen unter REACH ist ein UVCB-Stoff ein Stoff, dessen qualitative und/oder quantitative Zusammensetzung mehr oder weniger unbekannt ist. Gemäß Ihrem Composition She ...

Stand: 05.11.2012

Dialog: 14809

Ist diese Aussage von unserem Kunden richtig?

Nein, denn es werden verschiedene gesetzliche Vorgaben gemischt und zudem Forderungen gestellt, die sich nicht auf die REACH-Verordnung (EG Nr. 1907/2006; REACH) beziehen. So wird Bezug genommen auf die europäische REACH-Verordnung, die deutsche Chemikalienverbotsverordnung (ChemG) und das deutsche Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) sowie verschiedenen europäische Richtlinien für die Endverwendung ...

Stand: 25.09.2012

Dialog: 17201

Gilt Anhang XVII Nr. 50 der ReachVO für alle Reifen?

In der Tat gilt die Beschränkung von PAK in Weichmacherölen für Reifen von Fahrzeugen, die unter die EU-Richtlnien für Fahrzeuge fallen. Siehe hierzu auch die entsprechende Veröffentlichung REPLACEMENT OF HIGHLY AROMATIC OILS IN TYRES des europäischen Reifenherstellerverbandes. "What are the tyre categories covered by the ban? Entry 50 to Annex XVII as enacted by Commission Regulation 552/2009 res ...

Stand: 21.08.2012

Dialog: 16877

Fragen zur Informationspflicht nach Artikel 33 der REACh-Verordnung

Die Informationspflicht nach Artikel 33 gilt für Erzeugnisse. Da das gelieferte Produkt ein Erzeugnis ist, besteht die Verpflichtung zur Weitergabe von Informationen über SVHC-Stoffe in der Kandidatenliste in Erzeugnissen. Dies betrifft auch den am 18. Juni 2012 aufgenommenen Stoff Dibortrioxid, wenn dieser als Stoff Dibortrioxid als solcher in dem Erzeugnis mit mehr als 0,1 Gew.% enthalten ist. I ...

Stand: 15.07.2012

Dialog: 16834

Ist es möglich das Tonnageband zu wechseln und worauf sollte hierbei geachtet werden?

Es ist generell problemlos möglich, ein höheres Mengenband als aktuell benötigt, zu registrieren. Das bei der Vorregistrierung angegebene Mengenband ist nicht verbindlich, es stellte lediglich eine Information für die ECHA dar, um die Registrierungsaktivitäten einzuschätzen. Zu beachten ist einerseits, dass natürlich hier die entsprechenden Informationen für dieses Mengenband vorgelegt werden müss ...

Stand: 13.06.2012

Dialog: 16014

Fragen zur Registrierung von außerhalb der EU

Unternehmen mit Sitz außerhalb der EU können oder besser gesagt dürfen nach der REACH-Verordnung (REACH) keine eigenen (Vor-)Registrierungen einreichen. Dies können nur „natürliche oder juristische Person mit Sitz in der Gemeinschaft“. REACH sieht für diese Fälle in Artikel 8 die Möglichkeit vor, dass ein so genannter Alleinvertreter (Only Representative; Abkürzung OR) die Verpflichtungen für Imp ...

Stand: 23.04.2012

Dialog: 15864

Gibt es in REACH Sonderregelungen für den Import von sogenannten CBI-Substanzen (Confidential Business Information)?

Hinweise zu den Abkürzungen: [Kap.= Kapitel; Art.= Artikel; Abs.= Absatz; Nr.= Nummer; Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich alle Angaben auf REACH (Verordnung (EG) 1907/2006)] Nach der REACH-Verordnung können grundsätzlich alle Stoffe als solche oder in Gemischen (Zubereitungen), die in Mengen ab 1 t/a produziert oder importiert werden, nur dann in der Europäischen Gemeinschaft hergestellt o ...

Stand: 11.01.2012

Dialog: 14915

Kann eine nicht identifizierte Substanz ohne CAS-Nummer und ohne EG-Nummer < 1 t/a hergestellt/importiert werden?

Ja, es ist richtig, dass wenn die Jahresmenge unter einer Tonne bleibt, eine Registrierung nach REACH nicht notwendig ist. Es hängt aber von der Substanz ab, ob andere Regelungen oder Beschränkungen in Betracht kommen. Ohne genaue Kenntnis des Stoffes und seiner inhärenten Stoffeigenschaften (insbesondere toxikologische und ökotoxikologische Daten) sowie des vorgesehenen Einsatzgebietes ist eine A ...

Stand: 09.11.2011

Dialog: 14894

Ist es weiterhin richtig, dass ein Initiator wie er in der GD on Polymers im Beispiel 2 und 4 beschrieben ist, als "other reactant" die Ausnahmebestimmungen für Zwischenprodukte in Anspruch nehmen kann, wenn die Voraussetzungen gemäß Art. 17 und 18 vorliegen?

Gemäß Artikel 3 Ziffer 6 der REACH-Verordnung ist ein Monomer „ein Stoff, der unter den Bedingungen der für den jeweiligen Prozess verwendeten relevanten polymerbildenden Reaktion imstande ist, kovalente Bindungen mit einer Sequenz weiterer ähnlicher oder unähnlicher Moleküle einzugehen“. Diese Definition trifft auf einen Initiator in aller Regel nicht zu. Gestützt wird diese Ansicht durch die Aus ...

Stand: 06.09.2011

Dialog: 14447

Ist das Reaktionsprodukt als Gemisch zu sehen oder kann es als Multi-Constituent-Stoff registriert werden?

(Hinweis zu den Abkürzungen: Art. = Artikel und Abs. = Absatz, wenn nicht anders angegeben beziehen sich alle Angaben auf REACH (Verordnung (EG) 1907/2006).) Ausgangspunkt für die Beantwortung Ihrer Frage ist die Definition eines Stoffes unter REACH, sie lautet (Art. 3 Ziffer 1): „Stoff: chemisches Element und seine Verbindungen in natürlicher Form oder gewonnen durch ein Herstellungsverfahren, ei ...

Stand: 22.06.2011

Dialog: 13949

Uns fehlt eine klare Regel, um vom CMR Status auf die Notwendigkeit zur Vollregistrierung 2010 bzw. Möglichkeit zur späteren Vollregistrierung 2013 oder 2018 schließen zu können. Gibt es eine solche?

In Artikel 23 Absatz 1a der REACH-Verordnung ist geregelt, dass kanzerogene, mutagene und reproduktionstoxische (cmr) Phase-in-Stoffe der Kategorie 1 und 2 gemäß RL 67/54/EWG (Stoffrichtlinie) ab einer Menge > 1t/a (Herstellung oder Import) zum 1.12.2010 registriert sein müssen. Stoffe der cmr Kategorie 3 müssen im Mengenband > 1000 t/a seit 1.12.2010, im Mengenband 100 bis 1000 t/a zum 1.6.2013 u ...

Stand: 27.05.2011

Dialog: 13806

Ist die Herstellung eines Annex XIV-Stoffes mit einer Verwendung gleichzusetzen und ebenfalls zulassungspflichtig?

Gemäß Artikel 56 dürfen Stoffe in Anhang XIV nicht für eine Verwendung in Verkehr gebracht werden oder selbst verwendet werden, wenn für diese keine Zulassung beantragt wurde. Im Umkehrschluss bedeuted das, dass der hergestellte Stoff nicht in Verkehr gebracht werden darf, also dass keine Abgabe an Dritte erfolgen darf, weder entgeltlich noch unentgeltlich. Nur mit Zulassung darf ein hergestellter ...

Stand: 18.05.2011

Dialog: 13716

Definitionsfragen zur REACH-Verordnung und zur ChemVerbotsV

Ist die Abgabe von Stoffen und Zubereitungen gemäß REACH-Verordnung zum Verkauf bereits ein Inverkehrbringen? Nach Artikel 3 Nr. 12 der REACH-Verordnung ist Inverkehrbringen wir folgt definiert: "Inverkehrbringen: entgeltliche oder unentgeltliche Abgabe an Dritte oder Bereitstellung für Dritte. Die Einfuhr gilt als Inverkehrbringen;" D. h. gemäß Artikel 3 Nr. 12  ist die Abgabe und auch bereits da ...

Stand: 10.05.2011

Dialog: 13665

Ergebnisseiten:
«12345678910111213141516171819»