Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 401 bis 420 von 600 Treffern

Abgrenzung von Arbeitsbereichen beim Umgang mit "alter" Mineralwolle nach TRGS 521

Wir gehen aufgrund der Schilderungen in der Anfrage davon aus, dass eine alte Version der TRGS 521 vorliegt [Zur aktuellen Version der TRGS 521 "Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit alter Mineralwolle"; auf den E-Mail-Service: Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) weisen wir hin]. Die Schutzmaßnahmen für die verschiedenen Expositionskategorien in der TRGS 521 sind grundsätzlic ...

Stand: 27.02.2013

Dialog: 2903

Unter welchen Voaussetzungen kann auf die Ermittlung von Arbeitsplatzgrenzwerten verzichtet werden?

Im vorliegenden Fall wäre zunächst eine Unterscheidung zwischen dem Umgang mit dem Reinigungsmittel als Konzentrat und als Verdünnung zu treffen. Durch die Verdünnung in der Anwendung können ggf. noch für das Konzentrat geltende Einstufungen und Gefährlichkeitsmerkmale wegfallen, was auch einen Einfluss auf das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung haben kann, in deren Rahmen auch der § 6 "Informati ...

Stand: 27.02.2013

Dialog: 5802

Ist eine Aufnahme von Cadmium über die Haut möglich und müssen die besonderen Schutzmaßnahmen nach § 10 der GefStoffV eingehalten werden?

Cadmium ist ein glänzendes, silberweißes, weiches, leicht verformbares Metall. An der Luft ist es beständig, jedoch bildet sich beim Erhitzen Cadmiumoxid. Ebenso ist die Säurelöslichkeit, insbesondere in Salpetersäure, zu beachten. Folgende Hauptaufnahmewege in den menschlichen Körper sind bekannt: Cadmium und seine Verbindungen werden in erster Linie über die Lunge und den Darm aufgenommen. Über ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 4696

Ist über einer Entnickelungsanlage (cyanidisch) eine Absaugung erforderlich?

Die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) fordert das zusätzliche Ergreifen der Schutzmaßnahmen nach  § 9 "Zusätzliche Schutzmaßnahmen", wenn die dortigen Bedingungen in Absatz 1 erfüllt sind und bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen der Kategorie 1 oder 2 zusätzlich die besonderen Schutzmaßnahmen nach § 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 5759

Müssen für Tätigkeiten im Bereich der Abfallentsorgung die besonderen Schutzmaßnahmen nach § 10 der Gefahrstoffverordnung getroffen werden?

Nach § 7 "Grundpflichten" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) darf der Arbeitgeber eine Tätigkeit mit Gefahrstoffen erst aufnehmen lassen, nachdem eine Gefährdungsbeurteilung vorgenommen wurde und die erforderlichen Schutzmaßnahmen getroffen wurden. Die mit den Tätigkeiten verbundenen inhalativen, dermalen und physikalisch-chemischen Gefährdungen sind unabhängig voneinander zu beurteilen und in ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 6628

Gibt es Vorschriften oder Empfehlungen, welche Schutzhandschuhe in Abhängigkeit der Maßnahmenstufe verwendet werden müssen?

Als Konkretisierung und Hilfestellung der Abschnitte 3 und 4 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) wurde u. a. die TRGS 401 „Gefährdung durch Hautkontakt- Ermittlung, Beurteilung, Maßnahmen“ entwickelt. Zunächst wird in der TRGS 401 in Abschnitt 4.1 Absatz 3 das Ausmaß der Hautgefährdung in die Kategorien geringe, mittlere und hohe Gefährdung eingeteilt: "(3) Diese TRGS teilt die Gefährdung in dre ...

Stand: 22.02.2013

Dialog: 4819

Muss das abgestufte Maßnahmenkonzept vom Hersteller mit in die Sicherheitsdatenblätter aufgenommen werden?

Der Artikel 31 in Verbindung mit Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH-Verordnung) enthält keine Forderung zur Angabe des abgestuften Maßnahmenkonzeptes im Sicherheitsdatenblatt (SDB). Dies macht in der Regel auch keinen Sinn, da die anzuwendene Maßnahmenstufe nicht nur von den Eigenschaften des Stoffes, sondern auch von der jeweiligen Tätigkeit und dem Arbeitsplatz im Betrieb abhängi ...

Stand: 22.02.2013

Dialog: 3101

Kann die raumlufttechnische Anlage bei Nichtbenutzung des Labors heruntergeregelt werden ?

Die TRGS 526 "Laboratorien" findet Anwendung auf Laboratorien, in denen nach chemischen, physikalischen oder physikalisch-chemischen Methoden präparativ, analytisch oder anwendungstechnisch mit Gefahrstoffen gearbeitet wird. Für Gefährdungen, die aus Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen im Labor erwachsen, ist die Technische Regel für Biologische Arbeitsstoffe "Schutzmaßnahmen für gezielte ...

Stand: 21.02.2013

Dialog: 17990

Fragen zu Schutzmaßnahmen nach dem abgestuften Maßnahmenkonzept der Gefahrstoffverordnung 2010 beim Umgang mit Erdöl

Zu Frage 1: Grundsätzlich ist bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen mit R-Satz R45 "Kann Krebs erzeugen" (H350 "Kann Krebs erzeugen") der § 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) anzuwenden, da der dortige Absatz 1 zutrifft: "(1) Bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbg ...

Stand: 20.02.2013

Dialog: 3001

Darf ich einen Kabelkanal aus verzinktem Metall mit einem Winkelschleifer schneiden?

Wie bei allen Tätigkeiten muss der Arbeitgeber bzw. die vom Arbeitgeber beauftragte Person, z. B. die Fachkraft für Arbeitssicherheit, vor der Aufnahme der Tätigkeit nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes - ArbSchG - die Arbeitsbedingungen und die mit der Tätigkeit verbundenen Gefährdungen beurteilen. Die von der Tätigkeit ausgehenden Brand- und Explosionsgefahren sind zusätzlich nach § 3 der Betriebs ...

Stand: 19.02.2013

Dialog: 17964

Wie sind Gasemissionen von Ammoniak und Schwefelwasserstoff an einer industriellen Abwasserbehandlungsanlage nach der GefStoffV 2010 zu beurteilen?

Die Maßnahmenstufen der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) 2010 stellen ein gestuftes Schutzmaßnahmenkonzept dar, dessen Anwendung nicht mehr an die Kennzeichnung, sondern nunmehr ausschließlich an die Gefährdungsbeurteilung geknüpft ist. Es gibt daher keine pauschale Zuordnung für giftige und sehr giftige Stoffe zu einer Maßnahmenstufe mehr. Die Maßnahmenstufen beinhalten technische, organisatoris ...

Stand: 13.02.2013

Dialog: 9567

Wie sind Arbeitsbereiche bei Sanierungsarbeiten mit alter Mineralwolle (Expositionskategorie 2) zu kennzeichnen und abzugrenzen?

In der TRGS 521 "Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit alter Mineralwolle" erfolgt auf Seite 12 eine Zuordnung von Arbeitsschutzmaßnahmen zu den Expositionskategorien. Es ist daher korrekt, dass eine Abgrenzung und Kennzeichnung des Arbeitsbereichs ab der Expositionskategorie 2 erforderlich ist. Dies erfolgt nach den Angaben in Tabelle 2 der TRGS 521 auf der Grundlage von § 10 "Bes ...

Stand: 08.02.2013

Dialog: 2902

Müssen vorhandene Gefährdungsbeurteilungen an die Maßnahmenstufen der neuen GefStoffV, 2010 angepasst werden?

In § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" Absatz 8 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) wird folgendes ausgeführt: "Die Gefährdungsbeurteilung ist regelmäßig zu überprüfen und bei Bedarf zu aktualisieren. Sie ist umgehend zu aktualisieren, wenn maßgebliche Veränderungen oder neue Informationen dies erfordern oder wenn sich eine Aktualisierung auf Grund der Ergebnisse arbeitsmediz ...

Stand: 08.02.2013

Dialog: 2996

Welche Maßnahmen sind beim Betrieb von Benzin- und Dieselgeneratoren bzgl. der Abgase zu treffen?

Diesel- oder benzinbetriebene Generatoren erzeugen Abgas, das je nach Ausgangsprodukt unterschiedliche Mengen Gefahrstoffe, wie z. B. Kohlenmonoxid (CO), Kohlendioxid, Rußpartikel, Kohlenwasserstoffe, Benzol, Stickoxide etc. enthalten kann. Gemäß § 5 "Beurteilung der Arbeitsbedingungen" des Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG - in Verbindung mit § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" de ...

Stand: 16.01.2013

Dialog: 17722

Gibt es chemische Belastungen, die nicht durch die Gefahrstoffverordnung, sondern durch die ArbStättV geregelt werden?

Ja, denn z. B. im § 5 Nichtraucherschutz der Verordnung über Arbeitsstätten (ArbStättV) wird folgendes ausgeführt: "(1) Der Arbeitgeber hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die nicht rauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt sind. Soweit erforderlich, hat der Arbeitgeber ein allgemeines oder auf einzelne Bereiche der Arb ...

Stand: 27.12.2012

Dialog: 17637

In welchen Zeitabständen müssen Ozonwerte bei Schwimmbädern mit Ozonanlagen zur Wasseraufbereitung gemessen werden?

In den Richtlinien für die Verwendung von Ozon zur Wasseraufbereitung werden umfangreiche Informationen und Hilfestellungen über Bau und Ausrüstung, Betrieb sowie Prüfung von Anlagen zum Erzeugen, Fortleiten und Verwenden von Ozon als Wasseraufbereitungsmittel für Trink-, Schwimmbecken-, Betriebs- und Abwasser bereit gestellt. Nachfolgend sind relevante Passagen zu der Anfrage angeführt: Ziffer 4. ...

Stand: 12.12.2012

Dialog: 17556

Dürfen Sichtfenster in Türen von Laboren trotz gegenteiliger Vorschrift der TRGS 526 zeitweilig verdunkelt werden?

Grundlage für die Durchführung erforderlicher Arbeitsschutzmaßnahmen ist die Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz und der Gefahrstoffverordnung, welche der Arbeitgeber für die einzelnen Arbeitsplätze zu erstellen hat. Auf Laboratorien, in denen nach chemischen, physikalischen oder physikalisch-chemischen Methoden präparativ, analytisch oder anwendungstechnisch gearbeitet wird, finde ...

Stand: 12.12.2012

Dialog: 6733

Wie lässt sich überprüfen, ob der Arbeitsplatzgrenzwert im Sicherheitsdatenblatt der aktuelle ist?

Bei der Herstellung von lösemittelhaltigen Produkten, z.B. Farben und Lacken, Reinigungs- und Schmiermitteln, und zur Erstellung eines Sicherheitsdatenblattes ist ein Formulierer auf die Angaben des Lieferanten bzw. des Herstellers im Sicherheitsdatenblatt der zur Formulierung notwendigen Grundchemikalien angewiesen. Das gilt auch für die im Abschnitt 8.1 des Sicherheitsdatenblattes angegebenen Gr ...

Stand: 26.11.2012

Dialog: 17409

Dürfen in Laboratorien noch asbesthaltige Heißluftsterilisatoren bzw. Wärmeschränke betrieben werden oder sind diese unverzüglich zu entsorgen?

Ein grundsätzliches Gebot zur Sanierung bzw. Entfernung asbesthaltiger Stoffe, die vor dem Verbot rechtmäßig angebracht wurden, besteht nicht. Gemäß § 16 der Gefahrstoffverordnung besteht jedoch ein Herstellungs- und Verwendungsverbot für bestimmte Stoffe, die in Anhang IV der GefStoffV genannt sind. Hierzu zählt auch Asbest.  Gemäß § 3 des Chemikaliengesetzes sind unter dem Begriff „Verwendung“ d ...

Stand: 15.11.2012

Dialog: 11415

Gibt es eine Zuordnung von Gefahrstoffen zu den Gruppen A bis E oder muß man anhand des Sicherheitsdatenblattes den jeweiligen Gefahrstoff selbst der entspr. Gruppe zuordnen?

Die von Ihnen angeführten Gruppen A bis E stammen nicht aus dem Gefahrstoffrecht, sondern werden in Mustern für Gruppenbetriebsanweisungen verwendet: Gruppe A: Hochentzündliche und leichtentzündliche Gefahrstoffe Gruppe B: Giftige Gefahrstoffe Gruppe C: Gesundheitsschädliche Gefahrstoffe Gruppe D: Ätzende Gefahrstoffe Gruppe E: Reizende Gefahrstoffe Gruppen- oder Sammelbetriebsanweisungen werden i ...

Stand: 12.11.2012

Dialog: 17339

Ergebnisseiten:
«1112131415161718192021222324252627282930»