Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 12 von 12 Treffern

Fällt die beschriebene Rohrleitung für Stickstoff unter die Druckgeräterichtlinie und muss geprüft werden?

Aufgrund der vorgetragenen Parameter (Rohr: Ø33,7x2,0, Transportmedium: Stickstoff, Druck: 30,0 bar) fällt das Druckgerät unter Art.3 Abs.3 der DGRL und ist somit keine überwachungsbedürftige Anlage im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung. Das Druckgerät muss jedoch in Übereinstimmung mit der geltenden Ingenieurpraxis ausgelegt und hergestellt werden.Hinsichtlich des Punktes Prüfung wird auf § ...

Stand: 28.05.2019

Dialog: 42735

Reicht für Rohrleitungen in Laboratorien eine farbliche Kennzeichnung unter Angabe des Inhaltsstoffes aus?

Im Interesse der Sicherheit, einer wirksamen Brandbekämpfung und der sachgerechten Instandsetzung ist eine deutliche Kennzeichnung von Rohrleitungen nach dem Durchflussstoff unerlässlich.Diesem Sicherheitsgedanken trägt auch § 8 Abs. 2 der Gefahrstoffverordnung - GefStoffV - Rechnung, indem er bestimmt, dass der Arbeitgeber unter anderem sicherzustellen hat, dass Apparaturen und Rohrleitungen (hie ...

Stand: 28.05.2019

Dialog: 22723

Die Gasleitungen werden mit den Gefahrenpiktogrammen der entsprechenden Stoffe gekennzeichnet (z. B. GHS02, GHS05). Müssen diese Leitungen darüber hinaus mit dem Gefahrenpiktogramm GHS04 "Gasflasche" gekennzeichnet werden?

In der TRGS 201 "Einstufung und Kennzeichnung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen" ist unter dem Punkt 4.5.3 zu der Kennzeichnung von Stoffen und Gemischen in Rohrleitungen folgendes nachzulesen:"(1) Nicht erdverlegte Rohrleitungen, in denen gefährliche Stoffe und Gemische von einer Anlage zu einer anderen, oder auf einem Werksgelände von einem Betriebsgebäude zu einem anderen befördert werden, sind ...

Stand: 28.03.2019

Dialog: 42646

Darf ich defekte Acetylenschläuche an der defekten Stelle durchschneiden und mit Doppelschlauchtüllen verbinden? Ist eine Befestigung mit Schlauchschellen zulässig?

Ja, dies ist grundsätzlich zulässig, sofern die Verbindung nicht mit lösbaren Verbindungen erfolgt. Eine Befestigung mit Schlauchschellen ist unzulässig. Begründung: Grundsätzliche Anforderungen an Gasschläuche sind unter Abschnitt 3.11 des Kapitels 2.26 "Schweißen, Schneiden und verwandte Verfahren" der DGUV Regel 100-500 "Betreiben von Arbeitsmitteln" aufgeführt. (zu finden über www.dguv.de/publ ...

Stand: 09.10.2018

Dialog: 18364

Kann an einer Presse mit Hydraulik-Hochdruckschläuchen, die nur noch einschichtig läuft, das Wartungsintervall für diese Schläuche verlängert werden?

Aus § 3 Abs.6 der Betriebssicherheitsverordnung ergibt sich, dass der Arbeitgeber Art, Umfang und Fristen der erforderlichen Prüfungen (hier für die Hydraulik-Schlauchleitungen) unter Berücksichtigung der individuellen Einsatzbedingungen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung eigenverantwortlich festlegen muss. Die Vorgaben und Empfehlungen der Hersteller sind dabei zu beachten. Ausführliche Informa ...

Stand: 17.03.2016

Dialog: 26188

Sind Gaswarneinrichtungen für Kältemittelanlagenräume (gefüllt mit R134a und R404a) erforderlich?

Im Rahmen der vom Arbeitgeber durchzuführenden Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und § 6 Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) sind zunächst die Risiken einer möglichen Freisetzung von R 134a und R 404a sowie die ggfs. weiteren erforderlichen Maßnahmen (z. B. Bereitstellung von PSA) zu betrachten.   Es handelt sich bei beiden v. g. Kältemitteln um Stoffe bzw. Stoffgemische, ...

Stand: 17.02.2016

Dialog: 25943

Gibt es Tabellen, Datenbank, etc. die eine Aussage treffen, wie lange Kunststoffleitungen beständig gegen Chemikalien (Salzsäure, Natronlauge, Kalkmilch) sind?

Es gibt einschlägige Tabellen bezüglich der Beständigkeit von verschiedenen Kunststoffen gegen Säuren und Laugen, die im Internet eingesehen werden können (z.B. mittels der Suchwörter "Kunststoff" und "Beständigkeit"). Aus arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften ist jedoch nicht zu entnehmen, wie lange Kunststoffleitungen beständig gegen Chemikalien (Salzsäure, Natronlauge, Kalkmilch usw.) sind. Ein ...

Stand: 02.09.2015

Dialog: 24664

Was hat sich hinsichtlich der Prüfung von Schlauchleitungen durch die neue Betriebssicherheitsverordnung geändert?

Schlauchleitungen werden weder in der alten noch in der neuen Betriebssicherheitsverordnung -BetrSichV- explizit angesprochen. Bei Schlauchleitungen handelt es sich um Leitungen, die gemäß Artikel 2 Nr. 3 der RICHTLINIE 2014/68/EU unter dem Oberbegriff "Rohrleitungen" zur Durchleitung von Fluiden einzustufen sind. Sie können Arbeitsmittel und/oder auch Teil einer überwachungsbedürftigen Anlage sei ...

Stand: 24.07.2015

Dialog: 24377

Müssen Rohrleitungen für Natronlauge, Salzsäure, Chlorlauge und Natriumbisulfit regelmäßig überprüft werden?

Rohrleitungen im Galvanikbetrieb gehören zu den Anlagen/Arbeitsmitteln, die Schäden verursachenden Einflüssen unterliegen, die zu gefährlichen Situationen führen können und daher gemäß § 10 (2) Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV - in regelmäßigen Abständen durch befähigte Personen überprüfen zu lassen sind. Hierzu hat der Arbeitgeber im Rahmen seiner Gefährdungsbeurteilung nach §§ 5 und 6 A ...

Stand: 13.02.2015

Dialog: 23083

Sind die Farbvorgaben der DIN EN 559 (z.B. rot für Acetylen) für Schlauchleitungen verbindlich?

Grundsätzlich haben DIN-Normen den Charakter von Empfehlungen. Ihre Anwendung steht jedem frei, d. h. man kann sie anwenden, muss es aber nicht. Verbindlich werden Normen dann, wenn in privaten Verträgen oder in Gesetzen und Verordnungen auf sie Bezug genommen wird und dort deren Anwendung festgelegt wird (http://www.normung.din.de/sixcms/detail.php?id=1424). Die Farbvorgaben der DIN EN 559 (z.B. ...

Stand: 29.01.2015

Dialog: 4884

Darf ein Molch in einer Molchleitung mit Druckluft betrieben werden, wenn durch diese Leitungen auch brennbare Medien gefördert werden?

Im Allgemeinen werden Molche zu Reinigungs- oder Inspektionszwecken eingesetzt. Der Vorteil dabei besteht insbesondere bei Rohrfernleitungsanlagen darin, dass diese Arbeiten ausgeführt werden können, ohne dass die Leitung außer Betrieb genommen werden muss. Der Molch wird mit dem Fördermedium duch die Rohrleitung geschoben bzw. gedrückt. Daher muss der Molch geeignet sein für das Fördermedium. Wir ...

Stand: 16.01.2015

Dialog: 4690

Müssen Chemieschläuche wiederkehrend einer Druckprüfung unterzogen werden oder reicht eine Prüfung auf Beschädigungen und elektrische Leitfähigkeit, wenn die Gefährdungsbeurteilung zu dem Ergebnis kommt, dass das ausreichend ist?

In den Geltungsbereich der Druckgeräteverordnung fallen Schlauchleitungen zum Fortleiten von Fluiden mit einem maximal zulässigen Druck von mehr als 0,5 bar. Die Einstufung der Schlauchleitungen erfolgt nach zunehmenden Gefahrenpotential in Kategorien gemäß Anhang II der Druckgeräterichtlinie 97/23/EG. Schlauchleitungen stellen immer Arbeitsmittel im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung dar. Si ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 11510