Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 21 bis 40 von 43 Treffern

Für welche Wassermenge sind Körpernotduschen, die in chemischen Laboratorien eingesetzt werden, auszulegen?

Grundsätzliche Anforderungen beim Umgang mit Gefahrstoffen ergeben sich aus der Gefahrstoffverordnung -GefStoffV-. Konkretisiert werden die Anforderungen in den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS), hier TRGS 526 Laboratorien. Dort lässt sich unter Punkt 6.6.1 folgendes nachlesen: 6.6.1 Körpernotduschen (1) In Laboratorien müssen mit Wasser – möglichst von Trinkwasserqualität – gespeiste Kör ...

Stand: 24.05.2016

Dialog: 26662

Ist für einen Staubsauger, der Aramidstaub aufnehmen soll, die Staubklasse "L" ausreichend?

Die Frage kann nicht konkret beantwortet werden, ohne die örtlichen Gegebenheiten und weitere Detailkenntnisse zu kennen wie z. B. handelt es sich um Grobstaub oder Feinstaub, Technische Angaben (z. B. Sicherheitsdatenblatt) des Herstellers über das Produkt, ggf. schon durchgeführte Gefahrstoffmessungen usw. Grundsätzlich hat der Arbeitgeber für jeden Arbeitsplatz in seinem Betrieb eine Gefährdung ...

Stand: 07.01.2016

Dialog: 25658

Putzlappen müssen in "verschließbaren" flüssigkeitsdichten Behältern gesammelt werden. Wie ist der Begriff "verschließbar" zu interpretieren?

In der GUV-I 880 "Kaltreiniger" ist unter Ziffer 9.2.8 "Entsorgen von Abfällen und Rückständen" u. a. erläutert, dass mit Kaltreinigern, Öl und Fett getränkte Putzmaterialien zusammen mit dem Sauerstoff der Luft Wärme entwickeln und sich selbst entzünden können. Gebrauchte Putztücher zur Wiederverwendung oder Entsorgung dürfen nur in widerstandsfähigen, dicht verschlossenen Behältern gesammelt, ge ...

Stand: 04.02.2014

Dialog: 15463

Wie kann man beim Umgang mit Gefahrstoffen aus Sprühdosen (ca. 500 ml Einheiten) in der Gefährdungsbeurteilung (ohne Messung!) begründen, dass der im SDB angegebene AGW nicht überschritten wird?

Umfangreiche Hilfestellungen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Ermittlung der inhalativen Exposition liefert die TRGS 402 "Ermitteln und Beurteilen der Gefährdungen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen: Inhalative Exposition" insbesondere im Abschnitt 4.4 "Ermittlung der inhalativen Exposition". Hier wird im Absatz 3 folgendes ausgeführt: "(3) Zur Ermittlung der inhalativen Exposition bestehen ...

Stand: 18.08.2013

Dialog: 19208

Dürfen chromatographische Analysen mit entzündlichen Flüssigkeiten unter einem Apothekerabzug durchgeführt werden?

Vor Aufnahme einer Tätigkeit mit Gefahrstoffen durch Beschäftigte hat der Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung nach § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) durchzuführen. Diese ist Grundlage für alle erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen. Sie ermöglicht dem Arbeitgeber eine auf den einzelnen Arbeitsplatz bzw. auf die einzelne Tätigkeit angep ...

Stand: 21.03.2013

Dialog: 3767

Ist auf einer onkologischen Station eine Augendusche erforderlich?

Welche Maßnahmen im Einzelfall auf einer onkologischen Station erforderlich sind, muss vom Arbeitgeber mit Unterstützung der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung ermittelt und festgelegt werden. Die TRGS 525 "Umgang mit Gefahrstoffen in Einrichtungen zur humanmedizinischen Versorgung" gilt ergänzend zur TRGS 526 „Laboratorien“. Gemäß der ...

Stand: 04.03.2013

Dialog: 18045

Ist über einer Entnickelungsanlage (cyanidisch) eine Absaugung erforderlich?

Die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) fordert das zusätzliche Ergreifen der Schutzmaßnahmen nach  § 9 "Zusätzliche Schutzmaßnahmen", wenn die dortigen Bedingungen in Absatz 1 erfüllt sind und bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen der Kategorie 1 oder 2 zusätzlich die besonderen Schutzmaßnahmen nach § 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei ...

Stand: 26.02.2013

Dialog: 5759

Kann die raumlufttechnische Anlage bei Nichtbenutzung des Labors heruntergeregelt werden ?

Die TRGS 526 "Laboratorien" findet Anwendung auf Laboratorien, in denen nach chemischen, physikalischen oder physikalisch-chemischen Methoden präparativ, analytisch oder anwendungstechnisch mit Gefahrstoffen gearbeitet wird. Für Gefährdungen, die aus Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen im Labor erwachsen, ist die Technische Regel für Biologische Arbeitsstoffe "Schutzmaßnahmen für gezielte ...

Stand: 21.02.2013

Dialog: 17990

Darf ein 14 Jahre alter Abzug im Laborbereich nach Umzug noch verwendet werden?

Im Arbeitsschutzgesetz ist unter § 4 Ziffer 3 festgelegt, dass bei Maßnahmen des Arbeitsschutzes der Stand der Technik zu berücksichtigen ist. Gemäß § 8 Gefahrstoffverordnung hat der Arbeitgeber vorrangig die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales nach § 21 Abs. 4 GefStoffV bekannt gemachten Regeln und Erkenntnisse des Ausschusses für Gefahrstoffe zu beachten. In der für Laboratorien veröff ...

Stand: 30.07.2012

Dialog: 6843

Ist der Volumenstrom an einer Punktabsaugung im Annahmebereich eines Sonderabfallzwischenlagers zu überprüfen?

Grundsätzlich hat der Arbeitgeber die Funktion und die Wirksamkeit der technischen Schutzmaßnahmen regelmäßig, mindestens jedoch jedes dritte Jahr, zu überprüfen; das Ergebnis der Prüfung ist aufzuzeichnen [§ 7 "Grundpflichten" Absatz 7 der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)]. In der TRGS 520 "Errichtung und Betrieb von Sammelstellen und zugehörigen Zwischenlagern für Kleinmengen gefährlicher Abfäl ...

Stand: 27.07.2012

Dialog: 12443

Dürfen ab dem 01.11.2010 zum Fräsen von Asphaltdecken nur noch Fräsen mit einer Absaugung eingesetzt werden?

Der Arbeitgeber hat nach § 5 "Beurteilung der Arbeitsbedingungen" des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) i.V.m. § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Konkretisiert wird dies in der Technischen Regel für Gefahrstoffe TRGS 400 "Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen" sowie, soweit es die ...

Stand: 15.06.2012

Dialog: 12380

Muss bei seltenem Umgang mit geringen Mengen von Salzsäure eine Absaugung/ein Laborabzug vorhanden sein?

Ob Tätigkeiten unter einem Laborabzug durchzuführen sind, muss grundsätzlich, auch beim Umgang mit relativ geringen Mengen an Gefahrstoffen, im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung nach § 6 "Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) ermittelt und geklärt werden. Dabei soll sich der Arbeitgeber von der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 11740

Sind Kehrbesen im Bereich der Holzbearbeitung verboten?

In der TRGS 553 "Holzstaub" (Weitere Informationen liefert auch die BGI 739-1 "Holzstaub -Gesundheitsschutz") wird unter Abschnitt 4.4 "Reinigung" folgendes ausgeführt: "4.4 Reinigung Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass Maschinen, Werkstücke und Arbeitsbereiche, die mit Holzstaub verunreinigt sind, regelmäßig gereinigt werden. Abblasen und trockenes Kehren von Holzstaub und -spänen sind nich ...

Stand: 26.03.2012

Dialog: 15879

Muss in einem Labor für pränatale Diagnostik eine technische Lüftung vorhanden sein?

Grundlage für die Durchführung erforderlicher Arbeitsschutzmaßnahmen ist die Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz, welche der Arbeitgeber für die einzelnen Arbeitsplätze tätigkeitsbezogen zu erstellen hat. In einem Labor, in denen nach chemischen, physikalischen oder physikalisch-chemischen Methoden präparativ, analytisch oder anwendungstechnisch gearbeitet wird, findet das Gefahrst ...

Stand: 28.11.2011

Dialog: 15025

Müssen bestehende Laborabzüge entsprechend der DIN 1946-7 nachgerüstet werden?

Im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) ist im § 4 "Grundpflichten des Arbeitgebers" Ziffer 3 festgelegt, dass bei Maßnahmen des Arbeitsschutzes der Stand der Technik zu berücksichtigen ist. Gemäß § 7 "Grundpflichten" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) darf der Arbeitgeber eine Tätigkeit mit Gefahrstoffen erst aufnehmen lassen, nachdem eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt wurde und die erforderlic ...

Stand: 18.08.2011

Dialog: 14342

Ist die Verwendung von benzolfreiem Kraftstoff bei dem Einsatz von handgeführten Geräten grundsätzlich gesetzlich vorgeschrieben?

Herkömmlicher Ottokraftstoff und seine Gemische sind giftig und können Krebs erzeugen. Weiterhin sind sie hochentzündlich und umweltgefährlich. Die gesundheitliche Gefährdung wird durch den Einsatz von Sonderkraftstoffen vermindert. Diese weisen sich durch wesentlich reduzierte Schadstoffgehalte, insbesondere bezüglich Benzol, aus: So beträgt der Benzolgehalt maximal 0,1 Vol.- %, wohingegen herköm ...

Stand: 26.03.2010

Dialog: 10669

Müssen selbstgefertigte Abzugshauben für Lösemitteldämpfe sicherheitstechnisch überprüft werden? Sind wir als Hersteller besonderen Pflichten für die Herstellung unterworfen?

zu 1. die Prüfung der Abdeckhauben / Absaugung ist nach Betriebssicherheitsverordnung notwendig und sollte sich an der Prüfung von Laborabzügen orientieren. Bei ihrer Konstruktion ist besonders der Explosionsschutz zu beachten. Die lösemittelhaltigen Dämpfe in den Abdeckhauben könnten Konzentrationen erreichen, die eine explosionsfähige Atmosphäre bilden. Hier sollten Sie durch eine sicherheitstec ...

Stand: 16.11.2009

Dialog: 9134

Kann man im Sinne eines Expositionsverbotes bzw. Minimierungsgebotes nicht einfach fordern, dass in Laboratorien mit CMR-Stoffen generell unter einem Laborabzug gearbeitet werden muss?

Gefahrstoffrechtlich kann nicht gefordert werden, dass in Laboratorien bei Tätigkeiten mit CMR-Stoffen generell unter einem Laborabzug gearbeitet werden muss. Der Arbeitgeber hat allerdings die Möglichkeitin in einer Betriebsanweisung vorzuschreiben, dass bei Tätigkeiten mit CMR-Stoffen generell unter einem Laborabzug gearbeitet werden muss. Im Einzelfall sind zur Beurteilung der Gefahren jeweils ...

Stand: 16.11.2009

Dialog: 9182

Dürfen Dieselabgase auch mit kurzen Schläuchen ohne Anschluss an eine Absauganlage direkt ins Freie geführt werden?

Beim Umgang mit Gefahrstoffen gilt grundsätzlich das Minimierungsgebot der Gefahrstoffverordnung. Dazu fordert § 9 GeffStoffV, dass der Arbeitgeber bei unvermeidbarer Verwendung eines Gefahrstoffes (keine Substitution möglich) durch Gestaltung geeigneter Verfahren und technischer Steuerungseinrichtungen sowie Verwendung geeigneter Arbeitsmittel und Materialien nach dem Stand der Technik, eine Gefä ...

Stand: 14.05.2009

Dialog: 7364

Dürfen etwa 20 Jahre alte Sicherheitsschränke nach einem Umzug weiter genutzt werden?

Informationen zu den Anforderungen an Sicherheitsschränke sind unter Anhang L der TRbF 20 "Lagereinrichtungen in Arbeitsräumen" aufgeführt. Entsprechend der Übergangsregelung des § 27 Abs. 4 der Betriebssicherheitsverordnung, gelten die technischen Regeln bezüglich ihrer betrieblichen Anforderungen bis zur Überarbeitung durch den Ausschuss für Betriebssicherheit und ihrer Bekanntgabe durch das Bun ...

Stand: 15.04.2009

Dialog: 7224

Ergebnisseiten:
«123»