Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 14 von 14 Treffern

Muss bei einem Transport gem. 1.1.3.6 ADR (< 1000 Punkte) ein Beförderungspapier erstellt und mitgeführt werden?

Nach Absatz 1.1.3.6.2 ADR gilt folgendes:Wenn die mit einer Beförderungseinheit beförderten Mengen gefährlicher Güter die in der Tabelle in Absatz 1.1.3.6.3 Spalte 3 für eine bestimmte Beförderungskategorie angegebenen Werte (sofern die mit der Beförderungseinheit beförderten gefährlichen Güter unter dieselbe Kategorie fallen) oder die nach Absatz 1.1.3.6.4 berechneten Werte (sofern die mit der Be ...

Stand: 02.01.2017

Dialog: 27358

Welche Kennzeichnung ist für den Transport von gebrauchten Klinik-Instrumenten (Schutzstufe II) per LKW erforderlich?

Im ADR 2013 Anlage A Unterabschnitt 2.2.62.1.5.7 heißt es hierzu:"... Die Verpackungen müssen mit "GEBRAUCHTES MEDIZINISCHES INSTRUMENT" oder "GEBRAUCHTES MEDIZINISCHES GERÄT" gekennzeichnet sein. Bei Verwendung von Umverpackungen müssen diese in gleicher Weise gekennzeichnet sein, es sei denn, die Aufschrift bleibt sichtbar. ..." Es ist also nicht ausreichend, nur den Rollcontainer zu kennzeichne ...

Stand: 28.03.2014

Dialog: 20758

Ist nach ADR eine zusätzliche Kennzeichnung mit dem Gefahrzettel Marine Pollutant im ADR zulässig?

Nach Unterabschnittsnummer 1.1.4.2.1 des ADR darf das Gefahrgut im Rahmen einer Transportkette, die die Seebeförderung einschließt, auch für den Teil der Landbeförderung mit dem IMDG-Code gekennzeichnet werden. Da es sich im vorliegenden Fall nur um eine zusätzliche Kennzeichnung handelt und der Hersteller sich sicher sein muss, dass bei einer Seebeförderung die Kennzeichnung vollständig ist, dürf ...

Stand: 10.02.2014

Dialog: 2631

Welche Angaben bzw. Unterlagen sind für den Transport von Maschinenteilen erforderlich?

Angaben über Gewicht, Anschlagpunkte, Schwerpunkt etc. sind notwendig, um eine ordnungsgemäße Ladungssicherung herzustellen. Die Pflichten für den Verlader ergeben sich aus verschiedenen Regelwerken, wie z.B. - Straßenverkehrsordnung (StVO)§ 22 - Handelsgesetzbuch (HGB)§ 412 - Vorschriften der gesetzlichen Unfallversicherung (Berufsgenossenschaften, Unfallkassen; BGV D29-Fahrzeuge) - VDI 2700 Ladu ...

Stand: 26.11.2013

Dialog: 1478

Muss für ein Gefahrgut, für das eine Freistellung (LQ 19) besteht, eine Erklärung nach § 8 GGVSee ausgestellt werden?

Ja! Nach 3.4.6.1 des IMDG Code muss außer den Angaben, die nach den Vorschriften für Beförderpapiere in Kapitel 5.4 erforderlich sind, die Bezeichnung "begrenzte Mengen" zusammen mit der Beschreibung der Sendung in die Erklärung (IMO-Erklärung) für gefährliche Güter aufgenommen werden. Hinweis: Die Regelungen für begrenzte Mengen nach GGVSEB und GGVSee weichen in der Regel voneinander ab. Beispiel ...

Stand: 26.11.2013

Dialog: 1880

Was ist als Absendererklärung zum Transport von Druckgaspackungen und kosmetischen Erzeugnissen auf dem Lieferschein zu vermerken?

Die "Kleinmengenregelung" der Ausnahme 3 gibt es in der neuen Gefahrgutausnahmeverordnung (GGAV) vom 10. Mai 2005 nicht mehr. Man kann nur noch die Freistellungsmöglichkeiten des Kapitels 1.1.3 und die Beförderung in "Begrenzten Mengen" des Kapitels 3.4.6 des ADR/RID  anwenden. ...

Stand: 26.11.2013

Dialog: 2702

Wird für Silos auf Sattelanhängern zum Transport von Granulaten, Staub und pulverförmigen Stoffen ein Explosionsschutzdokument benötigt?

Ein Explosionsschutzdokument ist zu erstellen, wenn explosionsgefährdete Bereiche vorhanden sind (siehe auch §§ 5 und 6 BetrSichV i.V.m. Anhang 3 und Anhang 4). Nach den Leitlinien zur BetrSichV des LASI, Ziffer E. 6.6 (http://lasi.osha.de/docs/lv35.pdf) ist für die Be- und Entladung von Tankfahrzeugen ein Explosionsschutzdokument zu erstellen, nicht jedoch für das Fahrzeug/Tankfahrzeug. Explosion ...

Stand: 26.11.2013

Dialog: 4349

Ist die Etikettierung von Schrumpffolie als alleinige Kennzeichnung ausreichend?

Für den Gefahrguttransport ist es nicht möglich, die Etikettierung lediglich auf der Schrumpffolie anzubringen. In der TRGS 200 www.baua.de heißt es dazu unter Absatz 6 des Abschnitts 8.1 Transportrecht: "Eine Umverpackung nach Transportrecht, die der Ladungssicherung dient z. B. eine Schrumpffolie, ist keine Verpackung im Sinne der Gefahrstoffverordnung."Die Behälter sind dementsprechend gemäß Ge ...

Stand: 26.11.2013

Dialog: 8775

Wie muss ein Kraftstoffadditiv (UN3295, Menge

Für den von Ihnen beschriebenen Transport können die Freistellungen nach Kapitel 3.4 des ADR in Anspruch genommen werden. Nach den Vorgaben des Abschnitt 3.4.7 müssen Versandstücke mit gefährlichen Gütern in begrenzten Mengen mit der dort abgebildeten Kennzeichnung versehen sein. Die Begriffsbestimmung für ein Versandstück finden Sie in Kapitel 1.2 des ADR. Dort ist nachzulesen, dass ein Versandst ...

Stand: 19.07.2013

Dialog: 18999

Gibt es ein Hilfsmittel, nach dem man Abfälle nach Ihrer Abfallschlüsselnummer einer Gefahrgutklasse zuordnen kann?

Abfälle können je nach ihren Eigenschaften zum Teil auch als Gefahrgüter eingestuft werden, wobei es keine Analogien gibt: „Gefährliche Abfälle” gemäß Abfallrecht sind also nicht automatisch „Gefahrgut/gefährliche Güter” gemäß Gefahrgutrecht. Wenn Abfall aufgrund seiner Eigenschaften als Gefahrgut eingestuft werden muss, dann unterliegt seine Entsorgung sowohl dem Abfall - als auch dem Gefahrgutre ...

Stand: 18.04.2011

Dialog: 13520

In welcher Frequenz sind die gesetzlich vorgeschriebenen ADR-Kontrollen zur Ausrüstung der Fahrzeuge durch den Verlader durchzuführen?

Für die Kontrollen gibt es keine Vorgaben hinsichtlich der Häufigkeit. In der Gefahrgutbeauftragtenverordnung - GbV sowie in der Anlage 1 (zu § 1c Abs. 1 GbV-Gefahrgutbeauftragtenverordnung) steht lediglich, dass die Kontrollen und die Überprüfung der Ausrüstung (ADR- Ausstattung) in regelmäßigen Abständen durchzuführen sind. Wobei der Begriff regelmäßig nicht weiter definiert ist. Wir empfehlen, ...

Stand: 30.11.2010

Dialog: 12506

Müssen leere, gereinigte Tankfahrzeuge einen Nachweis über die Reinigung mit sich führen? Wie sind ungereinigte Tankfahrzeuge zu kennzeichnen?

Im Abschnitt 5.4.1.1.6 des ADR werden die Sondervorschriften zu den ungereinigten, leeren Umschließungen aufgeführt. Grundsätzlich sind danach ungereinigte leere Tankfahrzeugen wie volle Fahrzeuge zu behandeln und auch zu kennzeichnen. Der Umfang der mitzuführenden Dokumentationen bei Betrieb von Fahrzeugen wird im Kapitel 8.1 ADR genannt. Als Erleichterung zu diesen Anforderungen kann aus der Gef ...

Dialog: 3740

Wie muss der Gefahrzettel (Label) nach ADR farblich korrekt gestaltet sein?

Gemäß des Abschnittes 5.2.2.2.1 ADR müssen die Gefahrzettel hinsichtlich der Farbe, der Symbole und der allgemeinen Form den Gefahrzettelmustern in Absatz 5.2.2.2.2 ADR entsprechen. Abweichungen bzw. Ausnahmen von diesem Grundsatz sind nicht bekannt. Siehe auch http://www.gefahrgut-wiki.de/Gefahrzettelmuster. Konkret zum Gefahrzettel Nr. 9 nach ADR: Symbol (sieben senkrechte Streifen in der oberen ...

Dialog: 5779

Voraussetzungen für die Verkleinerung der Gefahrzettel auf den Versandstücken

Wenn es die Größe des Versandstücks erfordert, dürfen die Gefahrzettel geringere Abmessungen haben, sofern sie deutlich sichtbar bleiben. ...

Dialog: 640