Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 19 von 19 Treffern

Müssen bei der Beschäftigung von Behinderten alle Fluchtwege rollstuhltauglich sein? Dürfen sie in oberen Etagen beschäftigt werden?

In der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) wird im § 3a Abs. 2 aufgeführt, dass Arbeitgeber, die Menschen mit Behinderungen beschäftigen, Arbeitsstätten so einzurichten und zu betreiben haben, dass die besonderen Belange dieser Beschäftigten im Hinblick auf Sicherheit und Gesundheitsschutz berücksichtigt werden. Dies gilt insbesondere für die barrierefreie Gestaltung von Arbeitsplätzen, Sanitär-, ...

Stand: 15.02.2017

Dialog: 3271

Ist eine Wendeltreppe als einziger Fluchtweg zulässig?

Gemäß der Arbeitsstättenverordnung (§ 4 Abs. 4 ArbStättV) muss der Arbeitgeber Vorkehrungen treffen, dass die Beschäftigten bei Gefahr sich unverzüglich in Sicherheit bringen und schnell gerettet werden können. Nach Ziffer 2.3 des Anhangs der Arbeitsstättenverordnung ist die Anzahl, Anordnung und Abmessung von Fluchtwegen - in einer Gefährdungsbeurteilung - nach den Kriterien festzulegen, die dort ...

Stand: 15.06.2016

Dialog: 6661

Müssem Treppen mit Zwischenpodesten ausgestattet sein?

Mit Ihrer Frage sprechen Sie die Regelungen der technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A1.8 "Verkehrswege" an. Nach Kap. 4.5 (Treppen) dieser ASR gilt: "(...) (6) Bei Treppenläufen mit einem Steigungswinkel bis 36° muss nach höchstens 18 Trittstufen ein Zwischenpodest vorhanden sein. In begründeten Ausnahmefällen kann in bestehenden Arbeitsstätten davon abgewichen werden. Bei Hilfstreppen mit ei ...

Stand: 23.09.2015

Dialog: 15434

Muss bei Arbeitsbühnen über 35 m zwingend eine zweite Treppe vorhanden sein, um einen sicheren 1. Fluchtweg zu garantieren?

Ihre Frage läßt sich nicht abschließend beantworten. Deshalb können nur Hinweise zu einer aus der Sicht des Arbeitsschutzes  sicheren  Lösung des Problems gegeben werden. Grundsätzlich ist eine zweite Treppe am Ende der Bühne unter Sicherheitsaspekten  grundsätzlich vorzuziehen. Die einschlägigen Anforderungen an Fluchtwege und innerbetriebliche Verkehrswege sind da eindeutig. Aus Sicht des Baurec ...

Stand: 08.04.2015

Dialog: 23550

Gibt es bei Verwendung von Gitterroststufen im Fluchtwegbereich (außen) an Schulen Vorschriften für die Maschenweite?

Verkehrswege, einschließlich Treppen, fest angebrachte Steigleitern und Laderampen müssen so angelegt und bemessen sein, dass sie je nach ihrem Bestimmungszweck leicht und sicher begangen oder befahren werden können und in der Nähe Beschäftigte nicht gefährdet werden (Ziffer 1.8 des Anhangs zur ArbStättV). Fußböden (Gitteroste) von Verkehrswegen müssen gegen Verrutschen gesichert, tragfähig, tritt ...

Stand: 19.02.2014

Dialog: 4688

Melche Mindestbreite muss eine Treppe haben, über die im Notfall ca. 60 Personen flüchten müssten?

Gemäß der Arbeitsstättenverordnung (§ 4 Abs. 4 ArbStättV) muss der Arbeitgeber Vorkehrungen treffen, dass die Beschäftigten bei Gefahr sich unverzüglich in Sicherheit bringen und schnell gerettet werden können. Unter Ziffer 2.3 Abs. 1 des Anhangs zur ArbStättV wird näher erläutert, dass Fluchtwege und Notausgänge a.sich in Anzahl, Anordnung und Abmessung nach der Nutzung, der Einrichtung und den A ...

Stand: 21.11.2012

Dialog: 6062

Dürfen im gesamten Fluchtverlauf von Rettungswegen Regaleinheiten in einer Höhe von über 2,5m angebracht werden?

Weder in der Arbeitsstättenverordnung noch in der sie konkretisierenden technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A2.3 "Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan"werden Einschränkungen hinsichtlich der Höhe von Regaleinheiten im Verlauf von Fluchtwegen genannt. Ob sich ggf. aus baurechtlichen Vorschriften Einschränkungen ergeben, sollte mit der zuständigen Baubehörde geklärt werden. Auf ...

Stand: 18.06.2012

Dialog: 12439

Wie muss der Bereich hinter einer Notausgangstür gestaltet sein?

Unter Ziffer 6 Abs. 5 der ASR A2.3 "Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan"ist gefordert, dass am Ende eines Fluchtweges der Bereich im Freien bzw. der gesicherte Bereich so gestaltet und bemessen sein muss, dass sich kein Rückstau bilden kann und alle über den Fluchtweg flüchtenden Personen ohne Gefahren, wie z.B. durch Verkehrswege oder öffentliche Straßen, aufgenommen werden könne ...

Stand: 18.06.2012

Dialog: 13129

Ist für ein Verwaltungsgebäude ein Treppenturm in Gerüstbauweise als Ergänzung des ersten Fluchtweges zulässig?

Werden bei der geplanten Ergänzung des Fluchtweges, in Form eines Treppenturms, die Vorgaben der Technischen Regeln für Arbeitsstätten ASR A2.3 "Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" (www.baua.de/ASR/) eingehalten, kann der Arbeitgeber davon ausgehen, dass die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung erfüllt werden. Dabei sollte neben der erforderlichen Breite und Höhe der Fluchtwege ...

Stand: 26.05.2011

Dialog: 13795

Gibt es ein Verbot, im Krankenhausflur Betten mit Patienten abzustellen?

Dies leitet sich aus zweierlei Forderungen ab. 1.) Verkehrswege (Flur, Treppe), die auch Flucht- und Rettungswege darstellen, müssen ständig freigehalten werden. Sie dürfen nicht durch Einbauten und Einrichtungen (z.B. Patientenbetten) eingeengt werden. Grundlage ist u.a. die Arbeitsstättenverordnung mit der Technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A2.3 (www.baua.de/ASR/). Die nicht mehr gültige K ...

Stand: 09.03.2011

Dialog: 13212

Gibt es Festlegungen für das Steigungsverhältnis von Treppenstufen in Fluchtwegen?

 Für die Ausgestaltung von Treppen, insbesondere für die sichere Begehbarkeit, finden sich Regelungen in den Bauordnungen der Länder, in der Arbeitsstättenverordnung mit den Arbeitsstätten-Richtlinien - ASR und im Merkblatt für Treppen (BGI 561, http://www.dguv.de/inhalt/medien/datenbank/index.jsp) der gewerblichen Berufsgenossenschaften. Unter Ziffer 3 der ASR 17/1,2 "Verkehrswege".  (Tabelle 1)  ...

Stand: 08.03.2010

Dialog: 10493

Sind Spindeltreppen als zweiter Fluchtweg zugelassen?

Gemäß der neuen Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV - vom 12.08.2004 hat der Arbeitgeber nach § 4 Abs. 4 Vorkehrungen zu treffen, dass Beschäftigte sich bei Gefahr unverzüglich in Sicherheit bringen und schnell gerettet werden können. Der Arbeitgeber hat einen Flucht- und Rettungsplan aufzustellen, wenn Lage, Ausdehnung und Art der Benutzung der Arbeitsstätte dies erfordern. Nähere Angaben über d ...

Stand: 24.01.2010

Dialog: 3924

Darf zur Sicherstellung von Fluchtwegen in Treppenhäusern nicht geraucht werden bzw. dort Aschenbecher aufgestellt werden?

Entsprechend den Regelungen des § 4 Abs. 4 der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)müssen Verkehrswege, Fluchtwege und Notausgänge ständig freigehalten werden, damit sie jederzeit benutzt werden können. Konkretisiert wird dies durch Ziffer 2.3 im Anhang zur Arbeitsstättenverordnung.Die Einhaltung der Betriebsvorschriften ist bei Verkehrs- und Rettungswegen besonders wichtig. Verkehrs- und Rettungs ...

Stand: 20.08.2009

Dialog: 5519

Welche Anforderungen sind für eine Außentreppe (Rettungsweg) eines Müllbunkers zu beachten?

Gemäß der Verordnung über Arbeitsstätten - ArbStättV vom 12.08.2004 hat der Arbeitgeber nach § 3 Abs. 1 Arbeitsstätten so einzurichten und zu betreiben, dass von ihnen keine Gefährdungen für die Gesundheit der Beschäftigten ausgehen können. Nähere Angaben über die Anforderungen an Verkehrswege werden in der ArbStättV im Anhang nach § 3 Abs. 1 unter der Ziffer 1.8  genannt. Anmerkung zu den Arbeits ...

Stand: 13.11.2008

Dialog: 6647

Wie muss der Fluchtweg von einer Rampe gestaltet werden?

Gemäß der Arbeitsstättenverordnung (§ 4 Abs. 4 ArbStättV)muss der Arbeitgeber Vorkehrungen treffen, dass die Beschäftigten bei Gefahr sich unverzüglich in Sicherheit bringen und schnell gerettet werden können. Nach Ziffer 2.3des Anhangs der Arbeitsstättenverordnung ist die Anzahl, Anordnung und Abmessung von Fluchtwegen - in einer Gefährdungsbeurteilung - nach den Kriterien festzulegen, die dort g ...

Stand: 05.11.2008

Dialog: 6598

Ist es zulässig, in einem Fluchttunnel eine Kühlwasserleitung parallel zum Fluchtverlauf zu verlegen?

Nach Nr. 3.3.1 der Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie - MLAR, (siehe http://www.bauministerkonferenz.de unter Mustervorschriften) dürfen Rohrleitungsanlagen für nichtbrennbare Medien aus nichtbrennbaren Materialien offen in Rettungswegen (außer Sicherheitstreppenräumen und deren Zugängen) verlegt werden. Es ist allerdings zu prüfen, ob eine unzulässige Einengung erfolgt oder von der Leitung eine be ...

Stand: 25.01.2007

Dialog: 5068

Können privat beschaffte Strickleitern als Fluchtmittel aus einem Gebäude toleriert werden?

Nötige Maßnahmen zur Brandbekämpfung und Evakuierung von Beschäftigten zu treffen ist gemäß Arbeitsschutzgesetz (§ 10 ArbSchG) originäre Aufgabe des Arbeitgebers. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber daher ermitteln, welche Maßnahmen zur Brandbekämpfung und Evakuierung von Beschäftigten nötig sind und die erforderlichen Maßnahmen treffen. Der zweite Rettungsweg kann eine mit R ...

Stand: 25.01.2007

Dialog: 5069

Dürfen Personenvereinzelungsanlagen in Flucht- und Rettungswege eingebaut werden und wenn ja, wie müssen sie ausgestattet sein?

Entsprechend den Bestimmungen der Arbeitstättenverordnung dürfen die in der Frage benannten Anlagen nur unter den nachfolgenden Bedingungen in Flucht - und Rettungswege eingebaut werden:Voraussetzung für den Einbau von Personenvereinzelungsanlagen ist, dass die geforderte Fluchtwegbreite nicht einschränkt wird. Das heißt, dass trotz der Personenvereinzelungsanlage die notwendigen Fluchtwegbreiten ...

Stand: 17.05.2006

Dialog: 4102

Hat eine nicht vorschriftsmäßige Treppe im Verlauf eines Fluchtwegs Bestandschutz?

Gemäß Nr. 3. der Arbeitsstättenverordnung ASR 17/1, 2 (Ausgabe Januar 1988)sind Treppen besonders sicher begehbar, deren Stufen einen Auftritt (Stufenbreite) von 29 cm und eine Steigung von 17 cm aufweisen. In Gebäuden sind aber folgende Maße noch akzeptabel: Versammlungsstätten/Verwaltungsgebäude: 31-29 cm Auftritt / 15-17 cm Steigung Gewerbliche Bauten: 30-26 cm Auftritt/16-19 cm Steigung Boden- ...

Stand: 24.05.2005

Dialog: 312