Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 8 von 8 Treffern

Muss ein Arbeitgeber einem psychisch kranken Mitarbeiter einen Einzelarbeitsplatz geben, wenn ein entsprechendes Attest vom behandelnden Facharzt für Psychiatrie vorliegt?

Unseres Wissens nach kann der Facharzt dem Arbeitgeber nicht "vorschreiben", wie genau der Arbeitsplatz nach einer Erkrankungsphase der Mitarbeiterin zu gestalten ist. Das Attest ist eher im Sinne einer Empfehlung zu werten. Als hilfreich hat es sich in derartigen Fällen erwiesen, den Integrationsfachdienst vor Ort einzuschalten und mit einem Mitarbeiter/einer Mitarbeiterin dieses Fachdienstes den ...

Stand: 24.11.2016

Dialog: 27848

Inwiewiet ist unter psychologischen Aspekten die ablehnende Haltung einer Mitarbeiterin zur Einrichtung von Funknetzwerken zu berücksichtigen?

Mit der immer stärkeren Verbreitung von Funknetzen wird auch der Anteil derjenigen zunehmen, die sich durch elektromagnetische Felder von Sendeanlagen, Handys oder Antennen von Funknetzen (WLAN) im Büro, sog. Access-Points, gestört, beeinträchtigt oder gesundheitlich gefährdet fühlen. Befragungen zur Novellierung der 26. BImSchV (26. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes: ...

Stand: 18.09.2015

Dialog: 3231

Wo finde ich psychologische Betreuung von Beschäftigten, die den tödlichen Arbeitsunfall eines Kollegen miterlebt haben?

Hilfen nach traumatisierenden Ereignissen und die Begleitung und Betreuung von Opfern, Beteiligten und Helfern bei Unfallereignissen leistet die Psychosoziale Notfallversorgung/-seelsorge (PSNV), die von unterschiedlichen Trägern angeboten wird: (in Auswahl): - Deutsches Rotes Kreuz - Psychosoziale Notfallversorgung, - Malteser Psychosoziale Nofallversorgung, - Psychosoziale Notfallversorgung der ...

Stand: 15.09.2015

Dialog: 76

Bezieht sich die Beurteilung von psychischen Belastungen immer auf eine Arbeitsgruppe oder kann es sinnvoll sein, einzelne Arbeitnehmer zu beurteilen?

Bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung stehen die arbeitsplatzbezogenen Belastungsfaktoren im Vordergrund und nicht die Fähigkeiten oder die Eigenschaften der Beschäftigten zu deren Bewältigung. Daher sind in aller Regel Arbeitsplatzgruppen mit ähnlichen Tätigkeiten zu bilden, für die dann eine Gefährdungsbeurteilung vorgenommen werden sollte. In Ausnahmefällen kann es sein, dass ein ...

Stand: 05.08.2015

Dialog: 24460

Wer sollte eine durchgeführte Gefährdungsermittlung bezüglich psychischer Arbeitsbelastungen auswerten?

Um eine hohe Akzeptanz und damit einen guten Rücklauf der Fragebögen zu erreichen, sollte schon im Vorfeld das Verfahren der Mitarbeiterbefragung einschließlich der Zielsetzung und der Auswertungsmodalitäten allen Befragten mitgeteilt werden. Transparenz und Vertrauen sind die wichtigsten Grundlagen für eine erfolgreiche Mitarbeiterbefragung. Die Auswertung ist nur ein Schritt in dem Prozess „Mita ...

Stand: 15.08.2013

Dialog: 6523

Welche Möglichkeiten bestehen bei diffusen Beschwerden am Arbeitsplatz? Können Schadstoffmessungen verlangt werden?

Wegen der Vielzahl möglicher Einflussfaktoren ist es ausgesprochen schwierig, unspezifische Befindlichkeitsstörungen (wie z.B. Kopfschmerzen im Büro)  auf bestimmte Ursachen zurückzuführen. In der Praxis hat sich ein systematisches und abgestuftes Vorgehen bewährt, das eine Eingrenzung des Problems auf wahrscheinliche Ursachen ermöglicht. Erst dann machen gezielte und spezielle Ermittlungen Sinn. ...

Stand: 15.01.2007

Dialog: 5147

Wie geht man damit um, wenn im Rahmen betrieblicher Umstrukturierungen das Arbeitsverhalten einzelner im Kollegenkreis aufgezeichnet wird?

Im Zuge von Umstrukturierungen und Personalabbau ist es mittlerweile ein durchaus gängiges Phänomen, dass Kollegen sich gegenseitig beobachten und kontrollieren, um etwaige Verhaltensabweichungen zu protokollieren. Für die Mitarbeiter - sowohl für die Kontrollierten als auch für die Kontrollierenden - stellt diese Situation oft ein hohes Maß an Stress, psychischer Belastung und Zeitaufwand dar. Di ...

Dialog: 3519

Wie kann der Personalrat dem Arbeitgeber bei identifizierbaren Mitarbeiterbefragungen diese vertrauliche Arbeit abnehmen/dokumentieren?

Vertrauenswürdiges Bindeglied zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern zu sein, ist eine wesentliche Herausforderung für den Personalrat. Der Ansatz, einerseits dem Arbeitgeber bei der Sondierung nach innerbetrieblichem Konfliktpotential und Belastungen am Arbeitsplatz zuzuarbeiten und gleichzeitig den betroffenen Mitarbeitern nicht zu schaden, kann in Form einer neutralen Position des Personalrats ...

Dialog: 4724