Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 20 von 36 Treffern

Wann müssen Formulierungen, die aus meldepflichtigen und nicht-meldepflichtigen Chemikalien bestehen, registriert werden?

REACH ist eine Verordnung, die sich auf Stoffe bezieht. Somit ist eine Formulierung, also eine Zubereitung aus verschiedenen Stoffen oder Zubereitungen, als solche nicht registrierpflichtig. Die Stoffe der Formulierung selber sind jedoch vom Hersteller/Importeur zu registrieren, wenn der betreffende Stoff die Mengengrenze von 1 t/a (Dreijahresdurchschnitt, vgl.: Artikel 3 (30) der REACH-Verordnung ...

Stand: 21.07.2016

Dialog: 4826

Welche REACH-Verpflichtungen gelten für importierte Produkte, die Glycerin und Monoglyceride enthalten?

Alle Stoffe als solche oder in einer oder mehreren Zubereitungen, die Sie in Mengen von 1 Tonne oder mehr pro Jahr (pro Kalenderjahr) importieren oder herstellen, müssen Sie registrieren lassen. Das bedeutet auch, dass alle Chemikalien, die in die EU importiert werden, also in das Zollgebiet der Gemeinschaft verbracht werden, registriert werden müssen. Ausnahmen von der Registrierungspflicht ...

Stand: 28.09.2009

Dialog: 5281

Was kann ich tun, wenn kein Lieferant die von mir benötigte Chemikalie für meinen Anwendungszweck registriert hat?

Wenn die Chemikalie für andere Verwendungsbereiche registriert wurde, besteht die Möglichkeit den Lieferanten (Hersteller, Importeur, nachgestellter Anwender oder Händler), schriftlich eine Verwendung mitzuteilen, damit diese zur identifizierten Verwendung wird. Falls Sie das nicht wünschen, oder der Lieferant nicht bereit ist, die Verwendung aufzunehmen, müssen Sie prüfen, ob Sie eine eigene ...

Stand: 05.07.2016

Dialog: 4828

Fragen zu einer Chemikalie nach Anhang XIV der REACH-Verordnung.

Zu 1.: Ja. Nach REACH-VO, Art. 56, Abs. 3 gilt:„Die Absätze 1 und 2 gelten nicht für die Verwendung von Stoffen im Rahmen der wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung.“(In den genannten Absätzen 1 und 2 dieses Artikels ist die Zulassungspflicht und ihre Folgen beschrieben.) Die wissenschaftliche Forschung und Entwicklung ist wiederum in Art. 3 Nr. 23 wie folgt definiert:„Wissenschaftliche Fors ...

Stand: 18.06.2021

Dialog: 43548

Muss ein Kleber, der in der Produktion eingesetzt wird, registriert werden?

Als Zubereitung ist nicht der Kleber selbst, sondern die Inhaltsstoffe sind unter REACH zu registrieren. Dies betrifft registrierungspflichtige Stoffe, die in einer Menge ab 1 Tonne pro Jahr pro Hersteller (Dreijahresdurchschnitt, vgl.: Artikel 3 (30) der REACH-Verordnung 1907/2006) oder Importeur in der EU hergestellt oder in die EU importiert werden. Ihr Unternehmen ist von der Registrierung nur ...

Stand: 18.01.2007

Dialog: 5026

Wie sind Stoffe in Zubereitungen zu behandeln, die z. B. durch Neutralisation zweier Rohstoffe entstehen?

Wenn beim Mischen von Chemikalien eine Reaktion stattfindet, so gilt die entstehende Mischung nicht als Zubereitung. Die gebildeten Stoffe sind registrierungspflichtig. Ausnahmen sind in Anhang V Absatz 4 der REACH Verordnung geregelt. Dies sind Stoffe, die entstehen, um ausschließlich bestimmte physikalisch-chemische Eigenschaften zu erzielen. ...

Stand: 09.01.2007

Dialog: 4936

Welche REACH-Verpflichtungen hat ein chinesischer Wohnmöbelhändler, der seine Waren in die Europäische Union exportiert?

Wenn Sie diese Möbel von China aus nach Europa exportieren wollen, so sind Sie nur indirekt von REACH betroffen, vorausgesetzt der Importeur ist keine Niederlassung oder Tochter Ihrer chinesischen Firma. Wer ist verantwortlich? REACH greift, sobald die Möbel in die EU eingeführt, also physisch in das Zollgebiet der Gemeinschaft (EU) verbracht werden (Artikel 3 Absatz 10 der REACH-Verordnung). Vera ...

Stand: 11.09.2009

Dialog: 6144

Welche Registrierungsfrist wird bei mehrfacher Vorregistrierung eines Stoffes mit unterschiedlichen Registrierungsfristen bei Aufruf des Stoffes angezeigt?

Die Registrierungsfristen gelten pro Anmelder (juristischer Einheit). Vermutlich haben Sie in der Liste der vorregistrierten Stoffe geschaut. Dort wird nicht nach juristischer Einheit unterschieden, sondern nur gezeigt, ob jemand diesen spezifischen Stoff angemeldet hat. Sicherlich wird es bei den meisten Chemikalien, die in großen Mengen hergestellt werden, so sein, dass es Firmen gibt ...

Stand: 14.09.2009

Dialog: 7396

Gibt es qualifizierte Schätzungen über die potenzielle Preiserhöhung (EUR/kg) von Chemikalien und Erzeugnissen im Zusammenhang mit REACH?

Nein, es gibt keine qualifizierten Schätzungen darüber, wie sich die Preise entwickeln werden. Die Preise von Produkten sind zwar von REACH beeinflusst, allerdings spielen natürlich auch die „normalen Marktkräfte“ und die Globalisierung eine Rolle. Sie haben bereits selber verschiedene Faktoren aufgezählt, die für die Preisentwicklung unter REACH relevant sind. Wir können noch hinzufügen, dass sic ...

Stand: 25.09.2009

Dialog: 5475

Welche Pflichten habe ich als Exporteur von chemischen Formulierungen ins Nicht-EU-Ausland in Abhängigkeit von der Herkunft der Rohstoffe?

Grundsätzlich ist es egal, ob für die Herstellung einer Formulierung Rohstoffe (Chemikalien) aus der EU oder von außerhalb der EU eingesetzt werden. Werden sie oberhalb 1 t/a (Dreijahresdurchschnitt, vgl.: Artikel 3 (30) der REACH-Verordnung 1907/2006) hergestellt oder importiert, unterliegen sie der Registrierungspflicht nach Titel II der REACH-Verordnung. Diese Aufgabe fällt dem Hersteller ...

Stand: 14.07.2016

Dialog: 4785

Ist Methyllaurat (CAS-Nr. 111-82-0) von der Registrierung ausgenommen?

, dass auch Methyllaurat in die Liste aufgenommen werden kann. Die ESIS Datenbank des European Chemicals Bureau weist Methyllaurat als HPV Chemikalie aus, d.h. sie wird in großer Menge produziert. Sie sollten vielleicht Kontakt zu Firmen/Interessenverbänden anderer Industriezweige (Kosmetikindustrie?) aufnehmen, um sich nach etwaigen Bestrebungen zur Aufnahme in Anhang IV zu erkundigen. Hinweis: Methyllaurat im ESIS ...

Stand: 23.09.2009

Dialog: 5555

Welche Schritte bzgl. REACH muss ein Dienstleister einleiten, der Chemikalien gestellt bekommt und anschließend wieder abliefert?

Jeder Hersteller eines Stoffes muss den hergestellten Stoff [>1 t/a (Dreijahresdurchschnitt, vgl.: Artikel 3 (30) der REACH-Verordnung 1907/2006)] registrieren. Dies gilt unabhängig davon, ob er den Stoff in eigener wirtschaftlicher Verantwortung oder als Lohnhersteller herstellt. Die Registrierungspflicht knüpft an die bloße Tatsache an, dass ein Stoff hergestellt oder importiert wird. Im Falle d ...

Stand: 17.01.2007

Dialog: 5013

Wie erhält man eine Registriernummer und eine Zulassung? Wo kann man die DNEL- und PNEC-Werte erfahren?

Ab 01.06.2008 müssen Stoffe mit Herstellungs-/Importmengen über 1Tonne pro Jahr bei der Europäischen Chemikalien Agentur (EChA) registriert werden, sofern sie nicht unter die Übergangsregelungen für Phase-In-Stoffe fallen. Die Agentur weist dem Dossier, wenn es vollständig ist, eine Registriernummer zu und informiert den Registranten unverzüglich darüber. Hierzu ist ein Registrierungsdossier ...

Stand: 24.09.2009

Dialog: 5497

Müssen alle Einzelkomponenten eines Gemisches einzeln registriert werden oder kann man das Gemisch als ganzes melden?

Kommission (hier: das Europäische Chemikalien Büro - ECB) als auch der Chemical Abstracts Service (CAS) in Einzelfällen Registriernummern für derartige Gemische vergeben. Im Entwurf zu den entsprechenden Ausführungserläuterungen (TGD) des RIP 3.10 ist dementsprechend auch die Registrierung von Stoffen mit unbekannter oder wechselnder Zusammensetzung vorgesehen (UVCB = Substances of Unknown or Variable ...

Stand: 23.09.2009

Dialog: 5622

Fragen zur Definition des Begriffs `Phase-in-Stoff`

in die Stoffdefinition ist erforderlich geworden, da im jetzigen Chemikalienrecht nur Stoffe, die vermarktet werden, meldefähig sind. Stoffe, die nicht vermarktet werden, z.B. interne Prozesschemikalien, standortinterne Zwischenprodukte, waren weder für das Europäische Altstoffregister (EINECS) meldefähig noch als Neustoff anzumelden. Das zukünftige Chemikalienrecht verlangt jedoch, dass alle hergestellten Chemikalien ...

Stand: 28.09.2009

Dialog: 5286

Sollen chemische Stoffe unter REACH geregelt werden, die bestimmungsgemäß mit Lebensmitteln in Kontakt zu kommen?

werden (Pflichten unter Titel V der REACH-Verordnung). Die bereits vorliegenden Daten können benutzt werden, um den Regelungen unter REACH nachzukommen. Die Chemikalien, die in Formulierungen verwendet werden, die für Materialien und Gegenstände zum Kontakt mit Lebensmitteln hergestellt werden, dürfen nur verwendet werden, wenn eine entsprechende Zulassung nach Richtlinie 89/109/EWG (zu den Rechtsvorschriften ...

Stand: 16.09.2009

Dialog: 6011

Inwieweit sind Importeure von Schrauben und chemischen Schraubensicherungen von REACH betroffen?

) bestimmt wird. Erzeugnisse sind nur registrierungspflichtig, wenn sie Chemikalien enthalten, die auch freigesetzt werden können. Da dies in ihrem Fall sicher nicht der Fall ist, fallen Schrauben nicht unter die REACH-Verordnung. 2. Registrierungspflicht von Klebern: Im Fall von Loctite handelt es sich unter anderem um so genannte Cyan-Acrylat-Kleber, die mit weiteren Stoffen gemischt für den technischen ...

Stand: 25.09.2009

Dialog: 5368

Welche besonderen branchenspezifischen Herausforderungen haben Unternehmen der Farben- und Lackbranche durch das zukünftige REACH-System?

mit den jeweiligen Chemikalien gewährleisten. Die Rechte und Pflichten der nachgeschalteten Anwender sind in den Art. 37 – 39 wiedergegeben. Um heute schon als nachgeschalteter Anwender sicher zu sein, dass die erforderlichen Grundstoffe für die benötigten Zubereitungen auch zukünftig längerfristig zur Verfügung stehen, sollten schon jetzt die Stoffhersteller gefragt werden, ob sie beabsichtigen, ihren jeweiligen ...

Stand: 25.09.2009

Dialog: 5449

Bin ich als Importeur von Bekleidung aus China von REACH betroffen?

-Farbstoffe in Textilien, wie sie derzeit in der Europäischen Chemikalien-Verbotsrichtlinie 76/769/EWG und korrespondierend in der bundesdeutschen Chemikalien-Verbotsverordnung bzw. der Bedarfsgegenständeverordnung geregelt sind. Um herauszufinden, ob diese Stoffe in Ihren Erzeugnissen enthalten sind, sollten Sie mit Ihren chinesischen Zulieferern in Kontakt zu treten. Einige der in Textilien vorkommenden ...

Stand: 24.09.2009

Dialog: 5552

Muss der Anlagenhersteller die in der Anlage produzierten Stoffe registrieren oder der Käufer der Anlage?

sind innerhalb von 6 Monaten nach der erstmaligen Herstellung des Stoffes (>1t/a) und mindestens 12 Monate vor der in Artikel 23 genannten Frist durchzuführen. Somit können weiterhin bis zum 1. Juni 2017 Vorregistrierungen durchgeführt werden. Die eigentliche Registrierung sollte dann in Konsortien zusammen mit den großen Produzenten erfolgen. Die Chemikalien-Konzentrate, die Sie verdünnen, müssen von Ihren ...

Stand: 05.08.2016

Dialog: 5629

Ergebnisseiten:
12»