Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 41 bis 60 von 71 Treffern

Benötigen wir einen Strahlenschutzbeauftragten, wenn eine externe Firma bei uns die Schweißnähte röntgt?

Die Firma, bei der externe Firmen Schweißnähte im Rahmen der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung durchstrahlen, brauchen keine eigenen Strahlenschutzbeauftragten, da diese durch die externe Firma für die Durchführung dieser Prüfungen gestellt werden müssen. Schweißnähte können mit radioaktiver Strahlung von sonstigen radioaktiven Stoffen oder mit Röntgenstrahlen im Rahmen der zerstörungsfreien Werk ...

Stand: 12.08.2016

Dialog: 27248

Kann man eine Person zum Strahlenschutzbeauftragten bestellen, ohne dass diese einen Arbeitsvertrag mit der Firma hat?

Ein externer (auch ausländischer) Gastwissenschaftler kann zum Strahlenschutzbeauftragten bestellt werden, wenn er seine Zuverlässigkeit und die erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz nachweisen kann (§ 31 Abs. 3 StrlSchV). Die Frage der Haftung eines Strahlenschutzbeauftragten, bei z. B. schuldhaften Verhalten, kann so allgemein nicht beantwortet werden. Eine Haftung des Strahlenschutzbeauftra ...

Stand: 26.11.2015

Dialog: 25375

Wer ist in einer Gemeinschaftspraxis bzw. in einer Praxisgemeinschaft Strahlenschutzverantwortlicher?

Gemeinschaftspraxen oder Praxisgemeinschaften sind Gesellschaften des bürgerlichen Rechts. Jedes Mitglied der Gesellschaft, das gleichberechtigt und eigenverantwortlich die Röntgenanlagen betreiben will, ist Strahlenschutzverantwortlicher, d.h. jedes Mitglied ist Antragsteller bzw. Anzeigeerstatter. Ob nun alle Mitglieder gemeinsamen einen Antrag stellen bzw. eine Anzeige erstatten oder jedes Mitg ...

Stand: 10.09.2015

Dialog: 3504

Muss ein Strahlenschutzbeauftragter/-verantwortlicher benannt werden, wenn ein Röntgenspektrometer zu Analyse von Materialien eingesetzt wird?

Der Betrieb eines Röntgenspektrometers unterliegt der Regelungen der Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung - RöV-). Ob beim Betrieb eines Röntgenspektrometers ein Strahlenschutzbeauftragter oder ein Strahlenschutzverantwortlicher benannt werden muss, hängt von den sicherheitstechnischen Eigenschaften der Röntgeneinrichtung und den darüber vorliegenden tech ...

Stand: 09.09.2015

Dialog: 4536

Was muss ein Unternehmen arbeitssicherheitstechnisch berücksichtigen bei einer möglichen Strahlenexposition eines Baumaschinenmonteurs im Ausland?

Diese Frage ist aus mehreren Blickwinkeln heraus zu beantworten: Welche Vorschriften finden Anwendung? Mit welchen Konsequenzen? Was ist zu tun zur Vermeidung von Gefährdungen des Mitarbeiters, (Minimierung evtl. Strahlenexposition)? Fände der Einsatz in der Bundesrepublik statt, wäre nach den Vorgaben der Strahlenschutzverordnung - StrlSchV - zu prüfen, ob er (ggfs. häufiger) in einem sog. fremde ...

Stand: 28.01.2015

Dialog: 22958

Benötigen wir beim Betreiben der beschriebenen Strahlenquelle einen Strahlenschutzbeauftragten?

Bei dem Niton XL3 Gerät (RFA-Analysator) handelt es sich um einen Analysator, der mit einer Röntgenröhre arbeitet. Der Betrieb dieser RFA-Analysatoren ist genehmigungspflichtig nach § 3 der Röntgenverordnung - RöV. Um diese Genehmigung zu erhalten, muss ein Strahlenschutzbeauftragter mit der notwendigen Fachkunde im Strahlenschutz (Fachkundegruppe R2.2 gemäß der Fachkunde-Richtlinie Technik nach d ...

Stand: 15.11.2014

Dialog: 22268

Müssen Studenten im medizinischen praktischen Jahr bei kurzzeitiger Beobachtung einer TAVI-OP ein Film-Dosimeter erhalten?

Nach § 22 -Zutritt zu Strahlenschutzbereichen- Röntgenverordnung (RöV) (Pkt. 2. c) darf der Zutritt zu Kontrollbereichen erlaubt werden, wenn bei Auszubildenden oder Studierenden dies zur Erreichung ihres Ausbildungszieles erforderlich ist. Es kann zugelassen werden, dass im Kontrollbereich auf die Ermittlung der Körperdosis verzichtet wird, wenn sichergestellt ist, dass im Kalenderjahr eine effek ...

Stand: 08.10.2013

Dialog: 19520

Gilt in kerntechnischen Anlagen auch die Baustellenverordnung?

Eine Baustelle im Sinne der Baustellenverordnung -BauStellV- ist der Ort, an dem ein Bauvorhaben ausgeführt wird, bei dem eine oder mehrere bauliche Anlagen auf Veranlassung eines Bauherren errichtet, geändert oder abgebrochen und die dazugehörigen Vorbereitungs- und Abschlussarbeiten durchgeführt werden (§ 1 Abs. 3 BaustellV). Im Gegensatz zum Bergrecht werden Kernkraftwerke nicht ausgenommen. Ab ...

Stand: 28.05.2013

Dialog: 18626

Kann der Arbeitgeber (Strahlenschutzverantwortliche) einen ehemaligen Mitarbeiter noch für einige Zeit auf seiner § 15-Genehmigung führen?

Sofern ein sich in Ruhestand befindlicher Mitarbeiter bei seinem bisherigen Arbeitgeber in einem Arbeitsverhältnis steht, kann der Arbeitgeber diesen Mitarbeiter auf der § 15 Genehmigung des Arbeitgebers tätig werden lassen. Führt der bisherige Arbeitnehmer jedoch seine Tätigkeit als freiberufliche Tätigkeit aus, so muss dieser selbst in Besitz einer § 15 Genehmigung sein, sofern es sich bei der T ...

Stand: 23.05.2013

Dialog: 18593

Dürfen Strahlenschutzbeauftragte ihre Aufgaben, zu denen sie persönlich bestellt sind (z.B. Einsammeln von Dosimetern), an z. B. Personal aus der Pflege delegieren?

Wenn ein Strahlenschutzverantwortlicher (z. B. Geschäftsführer) den Strahlenschutzbeauftragten im Einzelfall dazu verpflichtet hat, ihm übertragene Aufgaben höchstpersönlich wahrnehmen, muss der Strahlenschutzbeauftragten dies tun. Ansonsten kann er ihm unterstehende Personen mit Aufgaben betrauen, soweit diese die dafür erforderliche Erfahrung besitzen. Ebenso wie der Strahlenschutzverantwortlich ...

Stand: 18.03.2013

Dialog: 18157

Gilt der § 15 StrlSchV (genehmigungsbed. Beschäftigung in fremden Anlagen) auch für eine externe Honorarkraft, die vertretungsweise als Strahlenschutzbeauftragte/r bestellt wird?

Allgemein gilt, wer in fremden Anlagen oder Einrichtungen unter seiner Aufsicht stehende Personen beschäftigt oder diese Aufgaben selbst wahrnimmt und dies bei diesen Personen oder bei sich selbst im Kalenderjahr zu einer effektiven Dosis von mehr als 1 mSv führen kann, bedarf einer Genehmigung nach § 15 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV).   Unter „fremd“ ist im Sinne des § 15 Strahlenschutzveror ...

Stand: 28.09.2012

Dialog: 17091

Muss die Kennzeichnung von Strahlenschutzbereichen zwingend in Großbuchstaben erfolgen?

In der Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen (Strahlenschutzverordnung) heißt es im § 68 "Kennzeichnungspflicht": "(...) Die Kennzeichnung muss die Worte "VORSICHT - STRAHLUNG", "RADIOAKTIV", "KERNBRENNSTOFFE" oder "KONTAMINATION" enthalten, soweit dies nach Größe und Beschaffenheit des zu kennzeichnenden Gegenstandes möglich ist. (...)" Auch in der neuen DIN 25430:201 ...

Stand: 26.09.2012

Dialog: 17081

Gilt eine Umgangsgenehmigung nach Strahlenschutzverordnung auch bei einer Betriebsteilung?

Nach § 7 Strahlenschutzverordnung –StrlSchV bedarf jeder, der selbständig und selbstverantwortlich mit sonstigen radioaktiven Stoffen umgeht, einer Genehmigung. Die strahlenschutzrechtliche Genehmigung ist auch personengebunden, da sie von der Zuverlässigkeit des Adressaten abhängt. Bei einer Betriebsteilung werden im beschriebenen Fall neue GmbHs gegründet. Die Betriebsteilung hat zudem auch haft ...

Stand: 18.06.2012

Dialog: 12976

Handelt es bei dem Einsatz eines Dienstleisters im fremden Kontrollbereich um eine Beschäftigung in der fremden Anlage im Sinne des §15 StrlSchV ?

Ob es sich um eine Beschäftigung im Sinne von § 15 Strahlenschutzverordnung - StrlSchV handelt, hängt davon ab, ob durch diese Beschäftigung (für sich oder in Verbindung mit einer früheren oder für später bereits geplanten Beschäftigung in fremden Kontrollbereichen) die Dosis von 1 mSv/a erreicht werden kann. Bei der Abschätzung kann der Strahlenschutzverantwortliche des fremden Kontrollbereiches ...

Stand: 15.06.2012

Dialog: 10671

Welche Voraussetzung müssen für den Betrieb eines Röntgengerätes zur Werkstoffprüfung erfüllt werden?

Nach § 4 Abs. 4 RöV besteht für den Betrieb einer Röntgeneinrichtung in der Werkstoffprüfung eine Genehmigungspflicht nach § 3 der RöV. Zu den Fragen a) da eine Genehmigungspflicht nach § 3 RöV besteht, können Genehmigungen auch für Röntgeneinrichtungen ohne Bauartzulassung erteilt werden; b) Der Betrieb einer derartigen Röntgeneinrichtung muss bei der örtlich zuständigen atomrechtlichen Genehmigu ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 10309

Wie ist der Begriff "Beschäftigung" bei einer Tätigkeit nach § 15 Strahlenschutzverordnung definiert?

Genehmigungspflichtig nach § 15 Strahlenschutzverordnung – StrlSchV ist nur der Unternehmer/Arbeitgeber, nicht auch die Person, die unter seiner Aufsicht tätig wird. Der Begriff der Beschäftigung bezieht sich hier auf die unter der Aufsicht des Unternehmers/Arbeitgebers stehenden Personen (Arbeitnehmer i.S. des § 2 Arbeitsschutzgesetz-ArbSchG). Der Antragsteller des Unternehmens/Arbeitgebers ist S ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 12134

Darf eine strahlenexponierte Person (auch Strahlenpassinhaber) einen fremden Kontrollbereich ohne Strahlenpass besuchen, ohne dort tätig zu werden?

Der Zutritt in einen Kontrollbereich (siehe § 36 Strahlenschutzverordnung - StrlSchV  / § 19 Röntgenverordnung - RöV) wird im § 37 der Strahlenschutzverordnung bzw. § 22 der Röntgenverordnung geregelt. "Personen darf der Zutritt zu Kontrollbereichen nur erlaubt werden, wenn - sie zur Durchführung oder Aufrechterhaltung der darin vorgesehenen Betriebsvorgänge tätig werden müssen, oder - bei Auszubi ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 14146

In welcher Vorschrift ist geregelt, dass beim Betreiben eines bauartzugelassenen Vollschutzgerätes ein Strahlenschutzbeauftragter nicht zu bestellen ist?

In § 4 Abs. 3 der Röntgenverordnung steht: "Einer Genehmigung nach § 3 Abs. 1 bedarf auch nicht, wer ein Hoch- oder Vollschutzgerät oder eine Schulröntgeneinrichtung betreibt, wenn er die Inbetriebnahme der zuständigen Behörde spätestens zwei Wochen vorher anzeigt und der Anzeige einen Abdruck des Zulassungsscheins beifügt. Im Falle der Anzeige des Betriebes eines Hochschutzgerätes oder einer Schu ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 11529

Was ist beim Export eines einsatzbereiten Bucky-Röntgenplatzes nach Afrika zu beachten?

Der Betrieb der Röntgeneinrichtung, in Ihrem Fall des Bucky-Arbeitsplatzes, muss gemäß § 3 Abs. 8 RöV, bzw. § 4 Abs. 6 RöV bei der zuständigen Behörde abgemeldet werden. Wenn die Anlage dann technisch nicht mehr betriebsbereit ist, bestehen seitens des Krankenhauses keine Verpflichtungen mehr bezüglich der Vorschriften der Röntgenverordnung. Technisch nicht mehr betriebsbereit ist die Röntgenanlag ...

Stand: 05.06.2012

Dialog: 14281

Welches Beginn-Datum muss in den zur Zeit aktuellen Strahlenpässen auf Seite 6 bzw. 8 in der Spalte 2 eingetragen werden?

Der Strahlenschutzverantwortliche oder der Strahlenschutzbeauftragte hat für die Bezugsperson den Strahlenpass zu führen und die notwendigen Eintragungen vorzunehmen. - Im Strahlenpass wird auf Seite 6 für den Eintrag zum Zeitraum erläutert: Beginn des ersten und Ende des letzten Einsatzes (jeweils Datum eintragen). Genauer sind die Forderungen unter den Erläuterungen ab Seite 100 des Strahlenpass ...

Stand: 21.02.2012

Dialog: 15607

Ergebnisseiten:
«1234»