Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 20 von 27 Treffern

Wie ist ein Stoff zu bewerten, der im Sicherheitsdatenblatt lediglich unter Abschnitt 3.2 als krebserregend aufgeführt wird, nicht aber in den Abschnitten 2.1 und 2.2?

Die Angaben unter 2.1 zur Einstufung sind auf das Gemisch bezogen wie es letztendlich in Verkehr gebracht wird. Die unter 2.2. genannten Kennzeichnungselemente finden sich auf der Verpackung des Gemisches wieder. Unter 3.2 sind die einzelnen Bestandteile des Gemisches genannt. Anzugeben sind für jeden Bestandteil die Konzentration im Gemisch und die Einstufung des Bestandteils. Aus diesen Angaben ...

Stand: 14.07.2016

Dialog: 27033

Gibt es prozentuale Grenzen, ab denen Zuschlagstoffe nicht mehr unter die REACH-Verordnung fallen?

Die REACH-Verordnung kennt den Begriff „Zuschlagstoffe“ nicht, sondern nur die Begriffsbestimmungen Stoff, Zubereitung (Artikel 6) und Erzeugnisse (Artikel 7). Die Formulierung des entsprechenden Art. 6 lautet: „[…] reicht ein Hersteller oder Importeur, der einen Stoff als solchen oder in einer oder mehreren Zubereitungen in einer Menge von mindestens 1 Tonne pro Jahr herstellt oder einführt, bei ...

Stand: 22.06.2016

Dialog: 4825

Kann es sein, dass ein Kleber mit zwei giftigen Inhaltsstoffen insgesamt nicht als giftig eingestuft wird und auch keine Grenzwerte im Sicherheitsdatenblatt genannt sind?

In dem Sicherheitsdatenblatt eines UV härtenden Klebstoffs sind als Inhaltsstoffe fünf Gefahrstoffe angegeben. Zwei davon sind als giftig eingestuft. Im Punkt "Zusammensetzung/ Angaben zu den Bestandteilen" im Sicherheitsdatenblatt sind auch die ungefähren Anteile der einzelnen Gefahrstoffe im Produkt [Gemisch; (Zubereitung)] in Prozent aufgelistet. Abhängig von den Anteilen der einzelnen Gefahrst ...

Stand: 01.03.2013

Dialog: 8067

Fragen zu Schutzmaßnahmen nach dem abgestuften Maßnahmenkonzept der Gefahrstoffverordnung 2010 beim Umgang mit Erdöl

Zu Frage 1: Grundsätzlich ist bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen mit R-Satz R45 "Kann Krebs erzeugen" (H350 "Kann Krebs erzeugen") der § 10 "Besondere Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen" der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) anzuwenden, da der dortige Absatz 1 zutrifft: "(1) Bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbg ...

Stand: 20.02.2013

Dialog: 3001

Gibt es eine Zuordnung von Gefahrstoffen zu den Gruppen A bis E oder muß man anhand des Sicherheitsdatenblattes den jeweiligen Gefahrstoff selbst der entspr. Gruppe zuordnen?

Die von Ihnen angeführten Gruppen A bis E stammen nicht aus dem Gefahrstoffrecht, sondern werden in Mustern für Gruppenbetriebsanweisungen verwendet: Gruppe A: Hochentzündliche und leichtentzündliche Gefahrstoffe Gruppe B: Giftige Gefahrstoffe Gruppe C: Gesundheitsschädliche Gefahrstoffe Gruppe D: Ätzende Gefahrstoffe Gruppe E: Reizende Gefahrstoffe Gruppen- oder Sammelbetriebsanweisungen werden i ...

Stand: 12.11.2012

Dialog: 17339

Gibt es im Chemikalienrecht eine Definition, wann es sich bei einem Stoff um eine Flüssigkeit, Paste oder Feststoff handelt? Wie sind Brennstoffpasten gemäß BetrSichV einzustufen?

Zu Frage 1) Das Chemikaliengesetz definiert einen Stoff in § 3 Chemikaliengesetz - ChemG wie folgt: Unter einem Stoff versteht man ein chemisches Element und seine Verbindungen, wie sie natürlich vorkommen oder hergestellt werden, einschließlich der zur Wahrung der Stabilität notwendigen Hilfsstoffe und der durch das Herstellungsverfahren bedingten Verunreinigungen, mit Ausnahme von Lösungsmitteln ...

Stand: 14.06.2012

Dialog: 13650

Fragen zur unterschiedlichen Einstufung eines Stoffes durch zwei Hersteller vor dem Ende der Registrierungsphase

Die CLP-Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 regelt u. a. die Ermittlung der Gefahreneigenschaften von Stoffen und Gemischen, gibt Entscheidungskriterien für die Einstufung von Stoffen und Gemischen und legt die Kennzeichnungs- und Verpackungsanforderungen fest. Die Anforderungen gelten für das Inverkehrbringen von Stoffen und Gemischen. Adressaten der Verordnung sind hauptsächlich Hersteller, Produzente ...

Stand: 12.10.2011

Dialog: 14729

Kann man anhand eines vorliegenden Sicherheitsdatenblatttes die Brandklasse eines Stoffes ermitteln?

Als Brandklassen bezeichnet man eine Klassifizierung des Brandgutes nach ihrem brennenden Stoff. Nach der Europäischen Norm DIN EN 2 "Brandklassen" erfolgt die Einteilung der brennbaren Stoffe in die Brandklassen A, B, C, D und F. Die Brandklassen und Beschreibungen sind der Norm DIN EN 2 zu entnehmen. Weitere Ausführungen und Beispiele sind der Seite http://de.wikipedia.org/wiki/Brandklasse#Brand ...

Stand: 31.05.2011

Dialog: 13824

Welche Philosophie steckt hinter der Einordnung von Stoffen als Phase-in Stoffe, die in der EU hergstellt aber mind 15 Jahre nicht auf den Markt kamen?

Das Neustoffmeldeverfahren bezieht sich auf vermarktete Stoffe und REACH bezieht sich auch auf produzierte Stoffe. Es handelt sich bei den angesprochenen Phase-in Stoffen um nicht in EINECS gelistete Stoffe, die in Europa produziert, aber nicht vermarktet wurden. Hierzu gehören z. B. auch Stoffe, die in Europa produziert, aber von dem Unternehmen nur intern verwendet wurden (z. B. als Prozessstoff ...

Stand: 07.06.2010

Dialog: 5159

Ist eine Legierung, welche nach dem Schmelzvorgang einer chemischen Reaktion unterworfen wird, immer noch eine `spezielle Zubereitung`?

Der Begriff "spezielle Zubereitung" ist weder in der REACH-Verordnung noch im EINECS definiert. Teilweise wird dieser Begriff für Legierungen verwendet. Gemäß Artikel 3 der REACH-Verordnung bezeichnet der Begriff Legierung metallische Verbindungen aus zwei oder mehr Elementen. Wird diese oxidiert, so handelt es sich nicht mehr um eine Legierung, da die Verbindung dann nicht mehr aus zwei oder mehr ...

Stand: 11.05.2010

Dialog: 5095

Ist für die Einstufung eines Reinigers als reizend oder ätzend neben dem Gehalt an NaOH auch der pH-Wert ausschlaggebend?

Der Hersteller oder Einführer hat Zubereitungen gemäß § 5 Abs. 2 der Gefahrstoffverordnung nach der Richtlinie 1999/45/EG einzustufen. Ätzende oder reizende Zubereitungen können nach Anhang II, Teil B, Nr. 4 dieser Richtlinie nach der konventionellen Methode (Berechnungsverfahren) eingestuft werden. Die Anwendung dieser Methode ist jedoch mit folgendem Hinweis verbunden: „Die Anwendung der konvent ...

Stand: 22.12.2009

Dialog: 9420

Gibt es eine Liste, in der man die Einstufungen als Gefahrstoff nachschlagen kann?

Sie fragen nach einer Liste, in der Sie die Einstufung von gefährlichen Stoffen nachschlagen können. Sie verweisen hier bereits auf die RL 67/548/EWG. Grundlagenwerk zum Nachschlagen von Einstufungen war bis zum 19. Januar 2009 die sogenannte Stoffliste (Anhang I zur RL 67/548/EWG). Nunmehr können Sie die Einstufung von gefährlichen Stoffen der EG-GHS-Verordnung entnehmen. Stofflisten gemäß den Ta ...

Stand: 16.09.2009

Dialog: 5969

Frage zur Einstufung und Kennzeichnung von Quecksilberdicyanid

Für den von Ihnen beschriebenen Fall ist die Anmerkung A des Anhangs I der RL 67/548 von Bedeutung. Anmerkung A: Der Name des Stoffes muss auf dem Kennzeichnungsschild unter einer der in der Liste des Anhangs I aufgeführten Bezeichnungen angegeben werden (siehe Artikel 23 Absatz 2 Buchstabe a). In einigen Fällen wird in Anhang I eine allgemeine Bezeichnung wie „Verbindungen des...“ oder „Salze der ...

Stand: 15.09.2009

Dialog: 6092

Gibt es eine Liste, welche Stoffe mit dem Zusatz "Achtung - noch nicht vollständig geprüfter Stoff" enthält?

Neue Stoffe nach altem Chemikalienrecht, die unter Nutzung von Ausnahmeregelungen (z.B. Für Forschung und Entwicklung), oder nach Durchführung von Mitteilungen nach § 16b oder nach Durchführung einer eingeschränkten Anmeldung unter Berücksichtigung der entsprechenden Mengenbegrenzung in Verkehr gebracht wurden, waren mit dem Zusatz "Achtung - noch nicht vollständig geprüfter Stoff" zu kennzeichnen ...

Stand: 14.09.2009

Dialog: 6977

Müssen Metalllegierungen, die in Pulverform oder als Granulat vorliegen, gefahrstoffrechtlich eingestuft und gekennzeichnet werden?

Grundsätzlich gilt: Wenn von den Metallen eine Gefährdung ausgeht, sind diese einzustufen, zu kennzeichnen und mit einem Sicherheitsdatenblatt zu liefern. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn die Metalle besonders reaktiv sind (Natrium) oder in Pulverform (Magnesiumpulver) vorliegen. Die Einstufung und Kennzeichnung für die genannten Beispiele ergibt sich aus Anhang I der Richtlinie 67/548/EWG bzw. A ...

Stand: 10.07.2009

Dialog: 8112

Welcher Konzentrationsgrenzwert von krebserzeugenden Stoffen ist bei der Einstufung und Kennzeichnung von Zubereitungen zu beachten?

Bei Stoffen, die im Anhang I der RL 67/548/EWG (EG-Stoffliste) gelistet sind (sogenannte Listenstoffe) ist die Einstufung und Kennzeichnung gemäß der EG-Stoffliste vorzunehmen (Listenstoff, Listenprinzip, Legaleinstufung). Die Einstufung hinsichtlich der krebserzeugenden, erbgutverändernden oder fortpflanzungsgefährdenden Wirkungen darf bei Zubereitungen nicht nach dem Ergebnis von Prüfungen, sond ...

Stand: 04.11.2008

Dialog: 6777

Wie kann ich feststellen, ob ein Peroxid unter das Sprengstoffrecht fällt?

Die Antwort auf die Frage, ob ein Peroxid unter den Anwendungsbereich des Sprengstoffrechts fällt, ergibt sich aus dem Anwendungsbereich des Sprengstoffgesetzes (§1 SprenG). Hiernach ist zunächst einmal zu prüfen, ob es sich bei dem Peroxid um einen explosionsgefährlichen Stoff handelt. Als explosionsgefährlich gelten nur solche Stoffe, die sich bei Durchführung der Prüfverfahren nach Anhang I Tei ...

Stand: 04.08.2008

Dialog: 5059

Wie ist zu verfahren, wenn für ein im Anhang I gelisteten Stoff neue Untersuchungsergebnisse vorliegen?

Der Hersteller oder Einführer hat Stoffe nach § 5 Gefahrstoffverordnung vor dem Inverkehrbringen einzustufen. Für Stoffe, die in Anhang I der Richtlinie 67/548/EWG aufgeführt sind, gilt die dort festgelegte Einstufung. Diese ist verbindlich und bildet die Grundlage für die vorzunehmende Kennzeichnung. Neue Erkenntnisse sind nach Maßgabe des § 16 des Chemikaliengesetzes der Anmeldestelle (Bundesans ...

Stand: 04.08.2007

Dialog: 5857

Wie wird festgelegt welches Gefährlichkeitsmerkmal einem Gefahrstoff zugeordnet wird?

Die Einstufung und Kennzeichnung von gefährlichen Stoffen und Zubereitungen ist in der Gefahrstoffverordnung (§ 5 GefStoffV) i.V.m. der Richtlinie 67/548/EWG  bzw. 1999/45/EWG  und der Rl 76/769/EWG, und 96/59/EG geregelt. Für Stoffe, die in Anhang I der Richtlinie 67/548/EWG aufgeführt sind, gilt die dort festgelegte Einstufung. Stoffe, die nicht in Anhang I der Richtlinie 67/548/EWG aufgeführt s ...

Stand: 04.05.2007

Dialog: 5539

Einstufung von Dieselrußemissionen nach dem Gefahrstoffrecht

Bei Dieselmotor-Emissionen (DME) handelt es sich um eine komplexe Mischung aus sowohl gasförmigen als auch partikelförmigen Substanzen. In die Stoffliste nach Anhang VI der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung) wurden DME jedoch bisher nicht aufgenommen. Der Zusammenhang zwischen einer langjährigen Exposition mit Dieselmotor-Emissionen und Lungenkrebs als Todesursache wurde in einer Studi ...

Stand: 15.10.2005

Dialog: 1146

Ergebnisseiten:
12»