Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 1 bis 3 von 3 Treffern

Für welche Laserklasse benötigen wir einen Strahlenschutzbeauftragten?

Einen Strahlenschutzbeauftragten benötigen Sie nicht. Diese werden in der Strahlenschutzverordnung - StrSchV - und der Röntgenverordnung - RöV - gefordert. Für Lasereinrichtungen ist die "Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung" - OStrV - heranzuziehen. In § 5 OStrV heißt es: § 5 Fachkundige Personen, Laserschutzbeauftragter (1) Der Arbeitgeber ...

Stand: 11.01.2013

Dialog: 17693

Ist der Laserschutzbeauftragte auch als fachkundige Person gem. der Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung anzusehen?

§ 5 Abs. 1 der Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung (Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung - OStrV) verpflichtet den Arbeitgeber sicherzustellen, dass die Gefährdungsbeurteilung, die Messungen und die Berechnungen nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechend ...

Stand: 22.09.2010

Dialog: 12010

Müssen zwei Laserschutzbeauftragte zwecks Vertretung wegen Krankheit, Urlaub etc. bestellt werden?

Die Unfallverhütungsvorschrift BGV B2 "Laserstrahlung" macht keine konkreten Angaben, wieviele Laserschutzbeauftragte zu bestellen sind. Ob die Bestellung eines Laserschutzbeauftragten ausreicht, hängt von den betrieblichen Umständen ab (Größe, Anzahl der Lasereinrichtungen, räumliche Ausdehnung und Gestaltung). Der Beauftragte muss die Aufgaben, die sich aus § 6 Abs. 2 der BGV B2 ergeben, erfülle ...

Stand: 15.01.2010

Dialog: 10058