Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Müssen zwei Laserschutzbeauftragte zwecks Vertretung wegen Krankheit, Urlaub etc. bestellt werden?

KomNet Dialog 10058

Stand: 15.01.2010

Kategorie: Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Beauftragte / Bestellte > Laserschutzbeauftragte

Dialog
Favorit

Frage:

Müssen zwei Laserschutzbeauftragte zwecks Vertretung wegen Krankheit, Urlaub etc. bestellt werden? Falls ja, wo wird dieses rechltich gefordert? Ich habe leider keine Angaben bzgl. der Anzahl von Laserschutzbeauftragten in der BGV B2 gefunden.

Antwort:

Die Unfallverhütungsvorschrift BGV B2 "Laserstrahlung" macht keine konkreten Angaben, wieviele Laserschutzbeauftragte zu bestellen sind. Ob die Bestellung eines Laserschutzbeauftragten ausreicht, hängt von den betrieblichen Umständen ab (Größe, Anzahl der Lasereinrichtungen, räumliche Ausdehnung und Gestaltung). Der Beauftragte muss die Aufgaben, die sich aus § 6 Abs. 2 der BGV B2 ergeben, erfüllen. Dazu gehört neben der Beratung und Mitwirkung bei der Lasereinrichtung "die Überwachung der Einhaltung der Sicherheits- und Schutzmaßnahmen, insbesondere der ordnungsgemäßen Benutzung der Augenschutzmittel, Abgrenzung und Kennzeichnung der Laserbereiche." Der Laserschutzbeauftragte muss nicht dauernd während des Betriebes der Lasereinrichtung daneben stehen, sollte aber im Betrieb anwesend und innerhalb einer kurzen Frist verfügbar sein. Der Laserschutzbeauftragte kann für mehrere Anlagen oder Geräte eingesetzt sein, wenn die örtlichen Verhältnisse es gestatten, dass er deren Betrieb überwachen kann. Innerhalb eines Raumes soll es nur einen Laserschutzbeauftragten geben.
D.h. Grundsätzlich sind bei Bestellung von Funktionsträgern Vertretungsregelungen aufzustellen. Da auch bei Abwesenheit des Laserschutzbeauftragten wegen Urlaubs, Krankheit etc. beim Betrieb der Anlage grundsätzlich ein Laserschutzbeauftragter zur Verfügung stehen muss, ist es ist empfehlenswert, weitere entsprechend qualifizierte Personen als Laserschutzbeauftragte zu bestellen. Die genaueren Festlegungen können Sie mit Ihrem zuständigen Unfallversicherungsträger (-> http://www.dguv.de/inhalt/BGuUK/index.jsp) absprechen.

Stand: Januar 2010