Inhaltsbereich

Komnet-Wissensdatenbank

Rechercheergebnisse

Ergebnisse 261 bis 280 von 312 Treffern

Welche Arbeits- und Erholungsphasen gelten bei für Arbeiten unter extremen klimatischen Bedingungen?

Zur Beantwortung der Frage ist primär folgendes zu bemerken: Aus ergonomischer Sicht sollten die Einsatzphasen und Erholungspausen individuell geregelt werden, da eine Adaptation des Körpers an Hitzearbeit über einen längeren Zeitraum stattfindet. Eine generelle Aussage können wir nicht treffen, diese sollte unter Berücksichtigung einerseits der konkreten Arbeitsplatzverhältnisse in diesem speziel ...

Stand: 06.08.2006

Dialog: 22

Welche Vibrations- und Lärmbelastung ist in einer Panzerinstandssetzung-Werkstatt zulässig? Wann ist eine Belastung regelmäßig?

Vibrationen Vibrationen sind mechanische Schwingungen. Häufig treten in der Nähe von Maschinen, die Schwingungen erzeugen, auch hohe Lärmpegel auf. Die Ursache dafür ist die Luftschallabstrahlung im Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 kHz von schwingenden Maschinenteilen und -oberflächen. Im Bereich des Arbeitsschutzes unterscheidet man zwischen Hand-Arm-Schwingungen und Ganzkörperschwingungen. Um Be ...

Stand: 05.07.2006

Dialog: 4298

Kann eine ausgebildetet MTRA in einem Krankenhaus als Strahlenschutzbeauftragte bestellt werden?

Eine MTRA oder MTA kann zur Strahlenschutzbeauftragten (SSB) bestellt werden, solange ihr keine Aufgaben und Pflichten übertragen werden, die nur von einem Arzt als SSB wahrgenommen werden können. Der Entscheidungsbereich einer MTRA als SSB ist daher sehr eingegrenzt und kann sich nur auf Gebiete erstrecken, die keine medizinischen Aufgaben beinhalten und für die auch kein Budget erforderlich ist. ...

Stand: 09.06.2006

Dialog: 4215

Haben Sie Informationen über die Auswirkung einer künstlichen Beschallung eines CallCenters auf die dort tätigen Mitarbeiter?

Grundsätzlich gilt auch für Call-Center zunächst das Arbeitsschutzgesetz und die Arbeitsstättenverordnung. Bei überwiegend geistiger Tätigkeiten darf der Beurteilungspegel am Arbeitsplatz 55 dB(A) nicht überschreiten; d.h. das alle Geräusche, die auf den jeweils zu beurteilenden Arbeitsplatz innerhalb einer 8 Stunden Schicht einwirken, in der Summe diesen Grenzwert nicht überschreiten dürfen. Ausg ...

Stand: 09.06.2006

Dialog: 1884

Ist ein Prokurist ein vetretungsberechtigtes Organ, das die Aufgaben des Strahlenschutzverantwortlichen wahrnehmen kann?

Ein Prokurist ist kein vertretungsberechtigtes Organ einer juristischen Person und kann daher nicht Strahlenschutzverantwortlicher sein. Vertretungsberechtigtes Organ ist z.B. der Geschäftsführer einer GmbH oder der Vorstand einer AG. Stand: April 2006 ...

Stand: 08.06.2006

Dialog: 4194

Wie ist bei der Gefährdungsbeurteilung die in der EG-Lärmrichtlinie genannte Wechselwirkung von Lärm und ototoxischen Stoffen zu beurteilen?

Die angesprochene Problematik (Kombinationswirkung von Lärm und anderen ototoxischen Einwirkungen) kann nur in enger Zusammenarbeit zwischen Betriebsarzt und Sicherheitsfachkraft konkret bearbeitet werden. Hierzu dient vor allem die Gefährungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz. Folgende allgemeine Anmerkungen können gegeben werden: 1. Die EU hat nicht nur den Lärm als Einzelnoxe mit dem Ziel ...

Stand: 08.06.2006

Dialog: 4201

Welche Vorschriften sind im Umgang mit Ultraschall zu beachten und wie können hier Lärmmessungen erfolgen?

Audiometrische Untersuchungen im Ultraschallbereich haben gezeigt, dass das menschliche Ohr auch Ultraschall wahrnehmen kann. Die Besonderheit bei der Messung von Ultraschall besteht darin, die Ultraschallfrequenzanteile bezüglich ihrer Wirkung auf das menschliche Gehör richtig zu bewerten. Die sonst für Lärmmessungen übliche A-Bewertung weist für den Ultraschall eine zu geringe Dämpfung auf. Für ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 2414

Ich suche Informationen zum Thema Lärmschutzverordnung in öffentlichen Schulen.

Grenzwerte für die Lärmbelastung an Arbeitsplätzen sind in der Arbeitsstättenverordnung enthalten. Gehörgefährdender Lärm liegt ab einem Beurteilungspegel von 85 dB(A) vor (siehe auch Unfallverhütungsvorschrift "Lärm" GUV-V B3). Dieser Beurteilungspegel ist allerdings der Mittelwert über ein 8h Arbeitstag und wird nach DIN 45645 Teil 2 ermittelt. Rechnerisch müsste ein Pegel von ca. 92 dB(A) über ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 2446

Gibt es festgelegte Normen für die Geräuschkulisse innerhalb der Bedienerkabinen von Großstaplern?

Für die Geräuschbelastung in Fahrzeugkabinen, die auf einem Betriebsgelände (also nicht im öffentlichen Straßenverkehr) betrieben werden, gilt allgemein § 15 der Arbeitsstättenverordnung und parallel hierzu die berufsgenossenschaftliche Vorschrift BGV B 3 Lärm. Demnach darf der Beurteilungspegel auch unter Berücksichtigung der von Außen einwirkenden Geräusche 85 dB(A) nicht überschreiten. Der Beur ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 2488

Lärmminderung hochfrequenter Schallquellen - Bsp. Schneiden von Alu-Profilen. Was kann man tun?

Bei der Durchführung von Lärmminderungsmaßnahmen kommt es entscheidend auf die Analyse der Geräuschentstehung an. Es muss eindeutig geklärt sein, welche Schallanteile wo entstehen. Ob am Sägeblatt oder ob die Maschinenoberfläche Lärm abstrahlt oder die Profile zu Schwingungen angeregt werden, ist von erheblicher Bedeutung. Für eine effektive Lärmminderung muss immer der lauteste Teilbereich einer ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 2230

Messen unde Bewerten von Lärm am Arbeitsplatz

Die Lärmbelastung (Geräuschimmission) ist die Summe aller Schalleinwirkungen am betrachteten Arbeitsplatz.Die Höhe der Lärmbelastung hängt ab* von der Höhe der Geräuschabstrahlung (Geräuschemission) der Schallquellen, d.h. der eingesetzten Maschinen und Geräte, Arbeitsverfahren sowie Zusatzausrüstungen, wie z.B. Absauganlagen, * von der Höhe der Schallpegelabnahme von der Quelle zum Arbeitsplatz, ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 783

Wie kann man leise Maschinen auswählen und beschaffen?

Die Hersteller von Maschinen sind gesetzlich verpflichtet, über die Geräuschabstrahlung ihrer Maschinen (Geräuschemission) in Form einer Geräuschangabe zu informieren und die Werte der Geräuschemission in der Betriebsanleitung und in den Verkaufsunterlagen anzugeben.Der Käufer und Betreiber von Maschinen soll bei der Beschaffung der Maschinen eine solche Geräuschangabe vom Hersteller verlangen und ...

Stand: 24.05.2006

Dialog: 786

Gibt es für die therapeutische als auch für die diagnostische Anwendung von Röntgenstrahlen in der Tiermedizin besondere Vorschriften?

Für die Anwendung von Röntgenstrahlung in der Tiermedizin ist die Röntgenverordnung und darüber hinaus die Richtline zur StrlSchV und RöV `Strahlenschutz in der Tierheilkunde, erschienen im Gemeinsamen Ministerialbaltt Nr. 32, Seite 665, zu beachten. Darüber hinaus gilt das Tierschutzgesetz. Stand: Januar 2006 ...

Stand: 16.02.2006

Dialog: 3919

Müssen im Sinne der neuen Röntgenverordnung immer noch dosisrelevante Daten dokumentiert werden?

Die Röntgenverordnung erfordert die Erstellung von Aufzeichnungen aufgrund mehrerer Vorschriften. Z.B. besteht nach § 28 Röntgenverordnung - RöV eine Aufzeichnungspflicht für jede Anwendung von Röntgenstrahlen am Menschen. Diese sind bei Therapie 30 Jahre, bei Diagnostik 10 Jahre aufzubewahren. Nach Richtlinie 97/43 EURATOM muss die applizierte Dosis erfasst und entsprechend § 28 i.V.m. § 3 Abs. 3 ...

Stand: 16.02.2006

Dialog: 3938

Bestehen bei der therapeutischen Anwendung von Röntgenstrahlen in der Tiermedizin strengere Bestimmungen als bei der diagnostischen Anwendung?

Nach der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung sind Strahlenschutzbereiche (Kontroll- und Überwachungsbereiche) einzurichten. Zugang zu Strahlenschutzbereichen ist nur Personen gestattet, die dort eine für den Betrieb der Röntgeneinrichtung oder für den Umgang mit radioaktiven Stoffen erforderliche Tätigkeit durchführen. Zutritt zu Kontrollbereichen darf darüber hinaus nur Personen gestattet werde ...

Stand: 16.02.2006

Dialog: 3920

Wer überwacht, ob veraltete Röntgen- und Strahlungsgeräte in Tierhaltungseinrichtungen eine Gefahr für die Tiere darstellen?

Röntgeneinrichtungen sind vor der Inbetriebnahme und anschließend alle 5 Jahre einer Sachverständigenprüfung durch einen behördlich bestimmten Sachverständigen zu unterziehen. Der Betrieb der Röntgeneinrichtung ist nur in dem vom Sachverständigen überprüften und im Prüfbericht aufgeführten Röntgenraum zulässig. Der Umgang mit radioaktiven Stoffen bedarf einer Genehmigung der zuständigen Bezirksreg ...

Stand: 16.02.2006

Dialog: 3931

Richtet sich die örtliche Zuständigkeit der Behörde nach dem Firmensitz oder dem Standort der Röntgenanlage?

Die Genehmigung zum Betrieb einer ortsfesten Röntgeneinrichtung wird von der für den Betriebsort (Standort) der Anlage örtlich zuständige Behörde erteilt. Gleiches gilt für den anzeigepflichtigen Betrieb. Soll eine Röntgeneinrichtung dagegen bundesweit ortsveränderlich betrieben werden, so richtet sich die Zuständigkeit an die für den Firmensitz zuständige Behörde. Stand: Januar 2006 ...

Stand: 07.02.2006

Dialog: 3832

Können auch firmenfremde Personen als Strahlenschutzbeauftragte nach StrlSchV bzw. RöV bestellt werden?

Grundsätzlich ist die Bestellung von externen Strahlenschutzbeauftragten (SSB) möglich. Bei Genehmigungen nach § 15 StrlSchV wird diese Möglichkeit häufiger in Anspruch genommen, da eine ständige Anwesenheit bzw. kurzfristige Erreichbarkeit des SSB nicht erforderlich ist. Auch beim Betrieb von z.B. Gepäckdurchleuchtungseinrichtungen ist die Bestellung eines externen SSB denkbar. In diesen Fällen m ...

Stand: 07.02.2006

Dialog: 3844

Was müssen wir als Zeitarbeitsunternehmen beachten, wenn wir zukünftig in Kernkraftwerken für Montagefirmen bzw. Auftraggeber arbeiten wollen.

Wer unter seiner Aufsicht stehende Personen in fremden Anlagen oder Einrichtungen (z.B. in Kernkraftwerken) tätig werden lässt, bedarf der Genehmigung gemäß § 15 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) (es wird unterstellt, dass die Personendosen der Mitarbeiter 1 mSv pro Jahr überschreiten). Eine „§15–Genehmigung“ erteilt in NRW das jeweils zuständige Staatliche Amt für Arbeitsschutz. Anträge können ...

Stand: 20.01.2006

Dialog: 3021

Müssen Mitarbeiter in Luftfrachtzentren bei der Abwicklung von Paketen mit radioaktiven Stoffen einen Strahlenpass beantragen?

Mitarbeiter in Luftfrachtzentren, die Versandstücke mit radioaktiven Stoffen handhaben, benötigen keinen Strahlenpass. Diese Personen können auch keinen Strahlenpass erhalten, da Strahlenpässe nur im Rahmen einer Genehmigung nach § 15 Strahlenschutzverordnung für Tätigkeiten in fremden Strahlenschutzbereichen (z.B. in Kernkraftwerken) erforderlich sind. Der Schutz von Personen, die im Rahmen von T ...

Stand: 18.01.2006

Dialog: 2797

Ergebnisseiten:
«12345678910111213141516»