Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welchen konkreten Mengen an Schwarzpulver und Nitrocellulose-Pulver dürfen zusammen gelagert werden?

KomNet Dialog 8957

Stand: 15.10.2009

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Sprengstoffe, Pyrotechnik > Sicherer Umgang mit Sprengstoffen

Dialog
Favorit

Frage:

Nach den Maßgaben der Nr. 4.2 Absatz 1 des Anhangs zur 2. SprengV kann ein Schütze (Inhaber einer Erlaubnis nach § 27 SprengG) in seiner Wohnung sowohl Schwarzpulver (Lagergruppe 1.1) und Nitrocellulosepulver (Lagergruppe 1.3) gemeinsam aufbewahren. Soll nur Schwarzpulver aufbewahrt werden, gilt eine Höchstmenge von 1 kg (Anlage 6, Zeile 2, Spalte 3). Soll dagegen nur Nitrocellulosepulver aufbewahrt werden, gilt eine Höchstmenge vom 3 kg (Anlage 6, Zeile 8, Spalte 3). Die o. g. Maßgabe lautet: Sollen Explosivstoffe mehrerer Zeilen in einem Raum gemeinsam aufbewahrt werden, gilt als zulässige Gesamtmenge für diesen Raum die jeweils kleinste zulässige Höchstmenge der betreffenden Zeilen. - Welchen konkreten Mengen an Schwarzpulver und NC-Pulver dürfen nun gelagert werden?

Antwort:

Bei der Aufbewahrung nur einer der beiden genannten Stofffe gelten die in der Frage genannten Höchstwerte.
Bei einer Zusammenlagerung gilt die Gesamtmenge aus beiden Stoffen der gefährlichsten Stoffart (also dem Schwarzpulver) zugehörig. Die Aufteilung wieviel Schwarzpulver (SP) oder Nitrocellulosepulver (NC) gelagert werden, liegt in der Entscheidung des Schützen.
Insgesamt darf also bei der Zusammenlagerung von SP und NC die Gesamtmenge von 1 kg nicht überschritten werden.