Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie lang dürfen Haare sein, bis sie von drehenden Teilen erfasst werden?

KomNet Dialog 7790

Stand: 11.11.2019

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) / Schutzkleidung > Benutzung von PSA

Dialog
Favorit

Frage:

Bei spanabhebenden Werkzeugmaschinen findet man immer die Aussage: "Bei langen Haaren muss ein Haarnetz/Mütze getragen werden." Wie lang dürfen denn die Haare sein, bis sie z. B. von drehenden Teilen erfasst werden?

Antwort:

Die Forderung nach einem Haarnetz betrifft nicht nur Arbeiten an spanabhebenden Werkzeugmaschinen oder Bohrspindeln, sondern wird auch allgemein in der DGUV Information 209-005 "Handwerker", Ziffer 2.4 Schutz des Kopfes erhoben: "Offene herabhängende Haare müssen während der Arbeitszeit aufgesteckt oder mit Haarnetz, Kopftuch oder Mütze bedeckt werden, um ein "Erfasstwerden" zu verhindern.".


Eine konkrete Angabe für die Haarlänge, ab der die Gefahr des Erfasstwerdens besteht, ist nicht festgelegt. Erfahrungsgemäß besteht die Gefahr, dass Haare von drehenden Teilen Erfasstwerden in jedem Fall dann, wenn die Haare beim Vorbeugen das Gesichtsfeld verlassen bzw. beim Neigen des Kopfes von der Kopfoberfläche herabhängen.


Im Zweifelsfall ist der Sicherheit Vorrang zu geben und ein Haarnetz zu tragen.


Hinweis:

Auf die Unterweisungshilfe "Arbeiten an Maschinen - Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung" der BG ETEM, in der auch auf das Haarnetz eingegangen wird, möchten wir hinweisen.