Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Dürfen bei Schleif-Trennarbeiten Handschuhe getragen werden?

KomNet Dialog 29206

Stand: 04.05.2017

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) / Schutzkleidung > Benutzung von PSA

Dialog
Favorit

Frage:

Handschuhe dürfen an Maschinen mit drehenden Teilen nicht getragen werden. Aber was ist bei Schleif-Trennarbeiten zu beachten ? Die Funkenbildung bei Arbeiten mit einer Flex ist enorm - alle Mitarbeiter schützen ihre Haut mit Arbeitshandschuhen.

Antwort:

Schutzhandschuhe dienen dem Schutz der Hände gegen schädigende Einwirkungen mechanischer, thermischer und chemischer Art sowie gegen Mikroorganismen und ionisierende Strahlen (DGUV Regel 112-195 (bisher: BGR 195) "Einsatz von Schutzhandschuhen"). Bei bestimmten Arbeitsprozessen, z. B. bei Arbeiten an Band- oder Kreissäge, kann die Verwendung von Schutzhandschuhen das Risiko erhöhen und ist zum Teil unzulässig (Siehe Ziffer 2.5.1.4 der DGUV Information 209-066 (bisher: BGI 5003) "Maschinen der Zerspannung"). In der DGUV Information 209-002
(bisher: BGI 543) "Schleifer" findet sich kein Verbot zur Benutzung von Handschuhen.

Bei der Frage, ob bei einer Tätigkeit Schutzhandschuhe getragen werden können, ist somit abzuklären, ob die Handschuhe Schutz gegenüber den abzuwehrenden Gefahren bieten, ohne selbst eine größere Gefahr mit sich zu bringen. Bei rotierenden Teilen, bei denen die Gefahr des Einzuges besteht, ist diese Gefahr eindeutig höher als die beabsichtigte Schutzwirkung. Die Wickelgefahr besteht insbesondere bei rauen rotierenden Oberflächen.

Einzugsgefahr von Handschuhen besteht somit in der Regel bei Bohrmaschinen (auch Schlagbohren) und Band- und Kreissägen. Bei Einhandwinkelschleifern, großen Trennschleifern und Stichsägen erfahrungsgemäß eher nicht, da sich die Hände i. d. R. nicht in unmittelbarer Nähe des rotierenden Werkzeuges befinden. Der Schleifbock ist ein Grenzbereich. Werden größere Teile angeschliffen, z. B. Stangenmaterial, dürfte gegen Handschuhe keine Bedenken bestehen. Bei kleineren Teilen, bei denen mit den Händen in der Nähe der rotierenden Scheibe gearbeitet wird, ist von Handschuhen abzuraten. Bei Motorkettensägen ist wiederum das Tragen von Handschuhen Pflicht. Bei Meißelarbeiten mit einer Schlagbohrmaschine ohne rotierende Bewegung besteht die Gefahr des Einzuges nicht.

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ist daher zu klären, ob bei vorgesehenen Arbeiten in der Nähe rotierender Teile mit Handschuhen eine Gefahr des Einzuges besteht oder ob die Schutzwirkung überwiegt.