Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es eigentlich Empfehlungen, wie besser mit Nachtarbeit umgegangen werden kann?

KomNet Dialog 7382

Stand: 06.07.2009

Kategorie: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Arbeitszeitberatung und -gestaltung > Nachtarbeit

Dialog
Favorit

Frage:

Gibt es eigentlich Empfehlungen, wie besser mit Nachtarbeit umgegangen werden kann?

Antwort:

Nacht- und Schichtarbeit wird immer eine höhere Belastung für die Beschäftigten sein als reine Tagarbeit. Es können jedoch einige Tipps gegeben werden, wie besser mit den speziellen Problemen zurecht gekommen werden kann.
Das größte Problem ist meist, nach Nachtschichten genügend Schlaf zu bekommen und die verbleibende und zu der "Taggesellschaft" verschobene arbeitsfreie Zeit auch tatsächlich als Freizeit nutzen zu können. Die Nachtbeschäftigten müssen tagsüber schlafen, aber dieser Schlaf ist selten so gut und so tief, wie der in der Nacht, denn der Körper mit seinen biologischen Funktionen ist nicht darauf eingestellt, am Tag zu schlafen. Außerdem beeinträchtigen Helligkeit und Lärm den Schlaf. Verbesserungen könnten durch eine technisch-strategische Planung der häuslichen Gegebenheiten (Schlafzimmer weit entfernt von Küche und Kinderzimmer, Telefon abstellen, dichte Jalousien anbringen, Hörschutz tragen usw.) bis hin zu unterschiedlichen Schlafstrategien erreicht werden.
Auch relativ gleich bleibende Essenszeiten können helfen und einen familiären Kontakt trotz wechselnder Arbeitszeiten ermöglichen. In der Nachtschicht sollte verstärkt darauf geachtet werden, dass lediglich eine leichte Mahlzeit zu sich genommen wird, um den Körper nicht unnötig zu belasten.
Schließlich kann der jeweilige Chronotyp - Morgen- oder Abendtyp - mittels Fragebogen festgestellt werden und bei der Zuweisung eines Schichtarbeitsplatzes berücksichtigt werden. Bei der Schichtplangestaltung sollte auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass maximal 3 Nächte in Folge gearbeitet werden.