Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist das Tragen einer Schutzbrille an großen Druckgussmaschinen erforderlich?

KomNet Dialog 6675

Stand: 04.11.2010

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Beschaffung und Bereitstellung von PSA

Dialog
Favorit

Frage:

Ist das Tragen einer Schutzbrille an großen Druckgussmaschinen erforderlich? Es wird Aluminium bzw. Zink in kleinen Öfen, die direkt an der Druckgussmaschine angebracht sind, geschmolzen, mittels Druckluft in die Formen `geschossen`, vom Beschäftigten entnommen und entweder der Endbearbeitung zugeführt oder - wenn das Teil fehlerhaft ist - zurück in die Schmelze getan.

Antwort:

Ein Arbeitgeber hat gemäß § 5 des Arbeitsschutzgesetzes eine Gefährdungsbeurteilung für seinen Berieb durchzuführen. Stellt er dabei fest, dass in bestimmten Bereichen, in denen mit Augenverletzungen durch absplitternde Teile, Stäube, Spritzer heißer Schmelzen o.ä. zu rechnen ist, so hat er nach den §§ 3, 4 Arbeitsschutzgesetz iVm. § 2 PSA-Benutzungsverordnung die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, persönliche Schutzausrüstung (PSA) nicht nur bereitzustellen, sondern auch darauf zu achten, dass sie für die vorgesehenen Schutzfunktion geeignet sind.

Unter Nr. 2.3 der berufsgenossenschaftliche Information BGI 549 "Gießereiarbeiter" (Nr. 12.3) wird ausgeführt: "In fast allen Gießereibetrieben bestehen Verletzungsgefahren für Augen und Gesicht. Die Gefährdung kann z.B. durch
– Spritzer von Schmelzen,
– Fremdkörper, wie Sande, Strahlmittel, Splitter,
– ätzende Stoffe, wie Harze und Härter,
– Wärmestrahlung von Schmelzen entstehen.
Augenverletzungen können zu dauernder Beeinträchtigung oder gar zum Verlust der Sehfähigkeit führen. Gesichtsverletzungen können schwere Entstellungen zur Folge haben.
In Arbeitsbereichen, in denen Gefährdungen für Augen oder Gesicht bestehen, müssen Augen- oder Gesichtsschutzmittel benutzt werden.

Die Schutzmittel müssen nach der Art und Schwere der Gefährdung ausgewählt werden. Schutzbrillen haben splittersichere Sichtscheiben. Normale Korrekturbrillen sind kein Schutz. Ihre Gläser zerspringen bereits bei geringer Krafteinwirkung, wobei noch zusätzlich Glassplitter ins Auge geraten können. Beim Umgang mit Säuren sind Säureschutzbrillen erforderlich.

Sind die Augen der Einwirkung von Strahlungen ausgesetzt, müssen die Sichtscheiben der Augenschutzmittel genügende Schutzwirkung gegen die Strahlungen besitzen. Wenn nicht nur die Augen, sondern das ganze Gesicht gefährdet sind, kann die Benutzung von Gesichtsschutzschilden notwendig werden."

Siehe auch die berufsgenossenschaftliche Regeln - BGR 192 "Benutzung von Augen- und Gesichtsschutz" .