Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Darf ein mit Benzin befülltes mobiles Notstromaggregat in einem geschlossen PKW-Kombi transportiert werden?

KomNet Dialog 5908

Stand: 26.02.2013

Kategorie: Sicherer Transport > Beförderung gefährlicher Güter > Gefahrguttransport

Dialog
Favorit

Frage:

Fragen zum Transport von Gefahrgütern im Rahmen der Handwerkerregelung oder 1.000-Punkte-Regelung: Darf ein handelsübliches, mit Benzin befülltes, mobiles Notstromaggregat (Tankinhalt ca. 2-5 l) in einem geschlossen PKW-Kombi im Rahmen der Handwerkerregelung oder 1.000-Punkte-Regelung transportiert werden (auch im Hinblick auf einen nicht luftdicht verschließbaren Tank)?

Antwort:

Benzin (Ottokraftstoff; CAS-Nr. 8006-61-9) "besitzt" nach den Gefahrstoffinformationssystem der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (GESTIS-Stoffdatenbank) u. a. den R-Satz R 45 "Kann Krebs erzeugen" (H 350) und es sind somit grundsätzlich (unter Beachtung des § 6 Absatz 11 Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)) die §§ 8, 9 und 10 der GefStoffV zu treffen (geschlossenes System, ...). Beim Transport des Aggregates in einem PKW müsste der Tank gasdicht abschließen, damit die PKW-Insassen keinen Benzindämpfen ausgesetzt sind.

Die Beförderung fällt unter die Freistellung im Zusammenhang mit Beförderungen von flüssigen Kraftstoffen nach ADR/RID. Auch in diesen Quellen wird darauf hingewiesen, dass die Kraftstoffeinrichtungen geschlossen sein müssen.