Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Rechte hat eine werdende Mutter bei Insolvenz des Betriebes?

KomNet Dialog 4669

Stand: 17.09.2012

Kategorie: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Kündigungsschutz

Dialog
Favorit

Frage:

Der Betrieb, in dem ich beschäftigt bin und zur Zeit Elternzeit beanspruche, hat unerwartet die Schließung des Betriebes mit einem Aushang am Geschäftsfenster wegen Insolvenz bekanntgegeben. Ich habe weder eine schriftliche Information noch eine schriftliche Kündigung erhalten. Wie muss ich mich in diesem Fall verhalten? Habe ich Ansprüche (Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Abfindung etc.)? Kann eine Arbeitslosmeldung auch ohne schriftliche Kündigung erfolgen? Kann ich beim Arbeitsgericht Klage erheben und ab wann?

Antwort:

Während der Elternzeit (Erziehungszeit) besteht besonderer Kündigungsschutz gemäß Erziehungsgeldgesetz. In Ausnahmefällen, z.B. bei Insolvenz, ist nach vorheriger Zustimmung durch die zuständige Behörde (in NRW: Bezirksregierung) möglich.

Wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich direkt an das zuständige Dezernat 56 der Bezirksregierung wenden.
Weitere Informationen zum Kündigungsschutz während der Elternzeit, insbesondere bezüglich zu beachtender Fristen bei Kündigung, werden mit dem Dialog 4521der KomNet Datenbank angeboten.
Bezüglich der weiteren arbeitrechtlichen Fragen (Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Abfindung etc.) sollte eine entsprechende Anfrage direkt an Angehörige der rechtsberatenden Berufe (Fachanwalt für Arbeitsrecht) bzw. entsprechend autorisierte Stellen (z.B. Gewerkschaften) gerichtet werden.