Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Darf eine Schwangere mit einem Nahinfrarot-Spektrometer (NIR) arbeiten?

KomNet Dialog 43353

Stand: 03.12.2020

Kategorie: Besonders schutzbedürftige Personengruppen > Werdende und stillende Mütter > Gefährdungen für werdende / stillende Mütter

Dialog
Favorit

Frage:

Darf eine Schwangere mit einem Nahinfrarot-Spektrometer (NIR) arbeiten?

Antwort:

Aus mutterschutzrechtlicher Sicht bestehen keine Bedenken, eine schwangere Frau mit Tätigkeiten am NIR-Spektrometer zu beschäftigen. Voraussetzung ist, dass die Mitarbeiterin aufgrund ihrer Ausbildung und Berufspraxis die möglichen Gefahren, die beim Betrieb entstehen können, kennt und in der Funktion und Bedienungsanweisung vertraut ist.

 

Die Betriebsanweisung und die allgemeinen Sicherheitsvorschriften sind zu beachten. Hierzu gehören:

-       Funktionsprinzip des Geräts

-       ordnungsgemäße Verwendung des Geräts und von Ersatzteilen

-       Verantwortung des Betreibers

-       Verpflichtung zur Wartung und Pflege des Geräts

 

Unberührt bleiben die sonstigen Verpflichtungen des Arbeitgebers in Bezug auf die Gestaltung des Arbeitsplatzes, der mutterschutzrechtlichen Gefährdungsbeurteilung und der Rangfolge von Schutzmaßnahmen. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter www.mags.nrw/mutterschutz