Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Fragen zur Kennzeichnung und Chemikalienfestigkeit von Schutzbrillen

KomNet Dialog 43059

Stand: 27.02.2020

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) / Schutzkleidung > Anforderungen und Eigenschaften von PSA / Schutzkleidung

Dialog
Favorit

Frage:

Wir suchen eine Schutzbrille, die für den Umgang mit Gefahrstoffen (Flüssigkeiten und Dämpfe) geeignet ist. Laut DGUV Regel 112-192 sollten Korbrillen als Augenschutz gegen chemische Gefährdungen verwendet werden. Dazu habe ich zwei Fragen: 1. Muss auf dem Tragkörper der Schutzbrille unter III "3" und "5" angegeben sein? 2. Wie sind die verschiedenen Stufen der Chemikalienbeständigkeit definiert oder festgelegt? Kann man anstelle von Korbrillen auch Gestellbrillen verwenden, wenn sie Punkt 1 und 2 einhalten?

Antwort:

Zur Frage 1: Muss auf dem Tragkörper der Schutzbrille unter III "3" und "5" angegeben sein?


Nach DIN EN 166 Nr. 9.3.3 "Verwendungsbereich" muss der Tragkörper mit seinem vorgesehenen Verwendungsbereich gekennzeichnet sein. Wenn das Augenschutzgerät mehr als einen Verwendungsbereich umfasst, müssen die zutreffenden Zahlen nacheinander in aufsteigender Zahlenordnung auf dem Tragkörper stehen.

Wenn Sie also eine Schutzbrille gegen die Gefahr durch Flüssigkeiten und Dämpfe benötigen, können Sie nur eine Brille mit den Kurzzeichen 2 und 5 (beide müssen auf der Brille stehen!) benutzen.


Zur Frage 2: Sind die verschiedenen Stufen der Chemikalienfestigkeit definiert oder festgelegt?


Nein. Nach Artikel 8 i.V.m. Anhang II Nr. 1.4 (Anleitungen und Informationen des Herstellers) der VO (EU) 2016/425 (Persönliche Schutzausrüstungen) hat der Hersteller alle erforderlichen Informationen, insbesondere aber auch Informationen über das Risiko, vor dem die Schutzbrille schützen soll (Buchstabe h), beizulegen.


Ob Korb- oder Gestellbrillen verwendet werden können, hängt von der Aufgabe und dem Schutzanspruch ab. Dies wird in der Gefährdungsbeurteilung festgelegt. Gestellbrillen eignen sich nur für solche Tätigkeiten, bei denen nicht die Gefahr besteht, dass durch die seitlichen offenen Bereiche gefährliche Stoffe ins Auge gelangen können.


Hinweis:

Normen können kostenpflichtig über den BEUTH Verlag bezogen werden.