Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Fällt eine Pumpe unter die Maschinenrichtlinie oder die Niederspannungsrichtlinie?

KomNet Dialog 42975

Stand: 16.12.2019

Kategorie: Sichere Produkte > Rechts- und Auslegungsfragen (2.) > Sonstige Rechts- und Auslegungsfragen zum Inverkehrbringen

Dialog
Favorit

Frage:

Bei uns im Unternehmen ist die Frage aufgekommen, ob eine Pumpe (230 V & lt. Bedienungsanleitung für den privaten Gebrauch bestimmt), unter die Maschinenrichtlinie oder die Niederspannungsrichtlinie fällt?

Antwort:

In der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG (MRL) finden Sie im Artikel 2 die Begriffsbestimmung für eine Maschine. Eine Maschine ist demnach (u.a.) eine "eine mit einem anderen Antriebssystem als der unmittelbar eingesetzten menschlichen oder tierischen Kraft ausgestattete oder dafür vorgesehene Gesamtheit miteinander verbundener Teile oder Vorrichtungen, von denen mindestens eines bzw. eine beweglich ist und die für eine bestimmte Anwendung zusammengefügt sind"

Entsprechend dieser Definition dürfte die Pumpe unter die Maschinenrichtlinie fallen, sofern es sich nicht um ein für den häuslichen Gebrauch bestimmtes Haushaltsgerät handelt (s. MRL Artikel 2 Abs.2 k).


Die Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU "gilt für elektrische Betriebsmittel zur Verwendung bei einer Nennspannung zwischen 50 und 1 000 V für Wechselstrom und zwischen 75 und 1 500 V für Gleichstrom mit Ausnahme der Betriebsmittel und Bereiche, die in Anhang II aufgeführt sind."

Somit fällt die Pumpe ebenfalls unter die Niederspannungsrichtlinie.


Im Anhang I Ziff. 1.5.1 macht sich die Maschinenrichtlinie die Schutzziele der Niederspannungsrichtlinie zu eigen und schließt die Anforderungen der Niederspannungsrichtlinie hinsichtlich der elektrischen Gefahren mit ein. Somit bezieht sich die EG-Konformitätserklärung nur auf die Maschinenrichtlinie und nicht auf die Niederspannungsrichtlinie.