Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es eine präzise Aufgaben- und Pflichtenbeschreibung für einen Sicherungsposten für enge Räume?

KomNet Dialog 42863

Stand: 15.10.2019

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Baustellen > Arbeiten auf Baustellen, Sicherungsmaßnahmen

Dialog
Favorit

Frage:

Gibt es eine präzise Aufgaben- und Pflichtenbeschreibung für einen Sicherungsposten für enge Räume? Konkret geht es um die Frage, ob ein Sicherungsposten als Bodenmann im Gerüstbau Gerüstteile von außen in den engen Raum reichen darf. Somit hätte der Sicherungsposten neben der Aufgabe, im Notfall Hilfe zu holen, eine weitere Nebenaufgabe. Ist das zulässig?

Antwort:

In der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 38 "Bauarbeiten" wird unter § 5 ausgeführt:

"Wahrnehmung von Sicherungsaufgaben

Mit Sicherungsaufgaben dürfen nur Personen betraut werden, die

1. das 18. Lebensjahr vollendet haben und

2. von denen zu erwarten ist, das sie die ihnen übertragene Aufgabe zuverlässig erfüllen.

Sie dürfen wahrend des Sicherungseinsatzes mit keiner anderen Tätigkeit betraut werden noch eine solche ausüben.


Zu § 5:

Sicherungsaufgaben werden wahrgenommen z. B. von Warnposten, Absperrposten, Sicherungsposten, Einweisern."


In der DGUV Regel 113-004 "Behälter, Silos und enge Räume; Teil 1: Arbeiten in Behältern, Silos und engen Räumen" wird der Sicherungsposten unter Nr. 2.10 wie folgt definiert:

"Sicherungsposten ist eine Person, die mit den im Behälter, Silo oder engen Raum tätigen Personen ständige Verbindung hält und gegebenenfalls Maßnahmen der Rettung durchführt oder einleitet."


Weiter wird ausgeführt:


"4.2.5 Sicherungsposten


4.2.5.1 Der Unternehmer oder die Unternehmerin hat bei Arbeiten in Behältern, Silos und engen Räumen mindestens einen Sicherungsposten einzusetzen.


Dieser hat mit den im Behälter oder engen Raum tätigen Personen ständige Verbindung zu halten.

Der Sicherungsposten muss zuverlässig sein und über die erforderlichen geistigen und körperlichen Fähigkeiten verfügen.

Hierzu gehören in Abhängigkeit von den getroffenen Schutzmaßnahmen z. B.:

  1. Kenntnisse über die zu benutzenden persönlichen Schutzausrüstungen
  2. Zuverlässigkeit,
  3. die Fähigkeit, Gefahren zu erkennen
  4. ausreichende Hör- und Sehfähigkeit
  5. ausreichende körperliche Belastbarkeit

Ständige Verbindung besteht in der Regel bei einer Sichtverbindung. Ist Sichtverbindung nicht möglich, kann eine ständige Verbindung auch über andere Mittel, z. B. Sprechverbindung, Personen-Notsignal-Anlagen oder Signalleinen, aufrechterhalten werden.

Eine Personen-Notsignal-Anlage darf nur als Maßnahme der ständigen Verbindung eingesetzt werden. Sie darf einen Sicherungsposten nicht ersetzen.

Siehe auch DGUV Regel 112-139 „Einsatz von Personen-Notsignal-Anlagen" und DGUV Information 212-139 „Notrufmöglichkeiten für allein arbeitende Personen"

4.2.5.2 Der Sicherungsposten muss jederzeit Hilfe herbeiholen können. Er muss mit den festgelegten Notfall- und Rettungsmaßnahmen nach Abschnitt 6 vertraut sein (siehe auch Abschnitt 6.2.2).


4.2.5.3 Sicherungsposten sind nicht erforderlich, wenn sichergestellt worden ist, dass


  1. keine Gefährdungen durch Stoffe oder Einrichtungen bestehen und
  2. die sich in den Behältern, Silos oder engen Räumen befindenden Personen diese ohne fremde Hilfe verlassen und jederzeit Hilfe anfordern können und kein Sauerstoffmangel auftreten kann.

Gefährdungen durch Stoffe oder Einrichtungen können nicht auftreten, wenn insbesondere die Schutzmaßnahmen nach Abschnitt 4 getroffen wurden und über die auszuführenden Arbeiten Erfahrungen vorliegen."