Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wird der Blaulichtanteil in Monitoren arbeitsmedizinisch als gesundheitsschädlich angesehen, und soll deshalb eine Bildschirmbrille mit Blaulichtfilter vom Arbeitgeber bezahlt werden?

KomNet Dialog 42504

Stand: 11.11.2020

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Gesundheitsschutz > Sonstige arbeitsmedizinische Fragen

Dialog
Favorit

Frage:

Wird der Blaulichtanteil in Monitoren arbeitsmedizinisch als gesundheitsschädlich angesehen, und soll deshalb eine Bildschirmbrille mit Blaulichtfilter vom Arbeitgeber bezahlt werden?

Antwort:

Licht ist elektromagnetische Strahlung, die für das menschliche Auge sichtbar ist. Moderne Lichtquellen (auch Monitore) erzeugen alle Farbtöne des Lichts, indem die Strahlung aus verschiedenen Grundfarben zusammengesetzt wird. Wesentlich für die Erzeugung des weißen Lichts ist ein hoher Blauanteil. Dieser kann weitgehend ungehindert auf die Netzhaut des hinteren Augenbereichs (Makula) treffen, an dem die farbempfindlichen Sinneszellen am dichtesten beieinander liegen. Insbesondere ein hoher Blauanteil kann die Fotorezeptoren der Makula schädigen. Eine solche „Blaulichtgefährdung“ wird als "Blue Hazard" bezeichnet. Je intensiver das Licht und je höher der (energiereiche) Blauanteil, desto schneller altern die Sehzellen, womit das Risiko für eine altersbedingte Makulaschädigung (Degeneration) ansteigt. Bei industriellen Anwendungen oder professionellen Bühnenbeleuchtungen mit sehr intensivem Licht sind die Risiken erwiesenermaßen hoch. Hier sind Schutzmaßnahmen der Augen unbedingt erforderlich!


Demgegenüber geht von TFT- und LED-Farbbildschirmen lediglich eine niedrige Lichtstärke aus. Handelsübliche Monitore können daher im Hinblick auf eine Blaulichtgefährdung als völlig unproblematisch angesehen werden. Somit ist das Tragen einer Schutzbrille bei der Arbeit an Bildschirmen nicht erforderlich.


Vor diesem Hintergrund wäre die Verpflichtung des Arbeitgebers, die Kosten für eine Bildschirmbrille mit Blaulichtfilter zu übernehmen, nicht zu begründen.


Ergänzender Hinweis:

Um auch individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden, besteht die Möglichkeit, Einstellungen am Monitor und/oder in der Systemsteuerung des Betriebssystems vorzunehmen und so den Blauanteil zu vermindern. Dazu kann man in der Farbeinstellung den Blauanteil reduzieren bis das Bild „warm-weiß“ erscheint. Außerdem kann man zumeist die Helligkeit des Monitors stufenlos reduzieren. Bei einer Vorschädigung der Augen (z. B. beginnende Makuladegeneration) wäre, bezüglich Bildschirmbrille mit Blaulichtfilter, eine individuelle Beratung durch einen Augenarzt zu empfehlen.