Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie müssen Labore gekennzeichnet werden, in denen mit biologischen Arbeitsstoffen umgegangen wird?

KomNet Dialog 3842

Stand: 15.02.2006

Kategorie: Belastungen durch Biostoffe > Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Biostoffen > Allgemeine Schutzmaßnahmen (6.)

Dialog
Favorit

Frage:

Wie sieht eine korrekte Kennzeichnung von Laboren aus, in denen mit biologischen Arbeitsstoffen umgegangen wird? L1 bis L4 (mit Symbol `Biogefährdung` ab Stufe 2) oder S1 bis S4? Was muß bei einem Labor mit gentechnisch verändertem Material an der Tür (zusätzlich) stehen? Es existiert bei uns die Meinung `L` ist für Labore mit biologischen Arbeitstoffen und `S` für Labore mit gentechnisch veränderten Arbeitstoffen. Ist das korrekt? vielen dank

Antwort:

Laboratorien, in denen Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen durchgeführt werden, sind grundsätzlich ab der Schutzstufe 2 "von außen deutlich und dauerhaft mit der Schutzstufe und mit dem Symbol Biogefährdung zu kennzeichnen (TRBA 100 Ziff. 5.3 Absatz 3 bzw. Ziff. 6.1.4 Abs. 1, Symbol "Biogefährdung" siehe Anhang 1 der Biostoffverordnung). Das heißt weder S oder L, sondern "Schutzstufe 2", "Schutzstufe 3" oder "Schutzstufe 4" und das Biogefährdungssymbol.

Laboratorien, in denen gentechnische Arbeiten durchgeführt werden, sind zusätzlich dazu gemäß Anhang III Gentechniksicherheitsverordnung zu kennzeichnen. Die Kennzeichnung erfolgt für den "Gentechnik-Arbeitsbereich...als solcher" und mit der Sicherheitsstufe der gentechnischen Arbeiten (S 1 oder S 2 oder S 3 oder S 4) (siehe Anhang III Abschnitt A I. GenTSV).
Eine Kennzeichnung mit L1 bis L4 ist veraltet bzw. nicht gültig.

Technische Regeln für biologische Arbeitsstoffe erhalten sie auf der Homepage der BAuA (www.baua.de) -> Biologische Arbeitsstoffe.