Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie sollte die Beleuchtung in einer Fahrradwerkstatt gestaltet sein?

KomNet Dialog 3679

Stand: 30.12.2015

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Beleuchtung, Sichtverbindung

Dialog
Favorit

Frage:

Wie sollte die Beleuchtung in einer Werkstatt (Fahrradeinzelhandel mit Werkstatt) gestaltet sein, damit gutes Arbeiten mit möglichst geringer Ermüdung der Augen möglich ist? Die Raummaße sind (L-B-H) 430 x 320 x 297 cm. Die Wände sind hell, aber teilweise zugestellt.

Antwort:

Angaben über Anforderungen an die Beleuchtung von Arbeitsplätzen findet man im Anhang der Arbeitsstättenverordnung -ArbStättV-  unter der Ziff. 3.4"Beleuchtung und Sichtverbindung". Hier wird aufgeführt, dass Arbeitsstätten möglichst ausreichend Tageslicht erhalten und mit Einrichtungen für eine der Sicherheit und dem Gesundheitsschutz der Beschäftigten angemessenen künstlichen Beleuchtung ausgestattet sein müssen. Die Beleuchtungsanlagen sind so auszuwählen und anzuordnen, dass sich dadurch keine Unfall- und Gesundheitsgefahren ergeben können.
Nähere Angaben zur Beleuchtungsstärke werden hier nicht genannt.

Konkretisiert werden die Anforderungen der ArbStättV durch die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR), hier die ASR A3.4 "Beleuchtung".
Im Anhang 1 werden Nennbeleuchtungsstärken für verschiedene Tätigkeiten angegeben. So ist für Kfz-Werkstätten (von der Sehaufgabe ähnliche Tätigkeit wie bei Fahrradreparatur) eine Nennbeleuchtungsstärke von 300 Lux vorzusehen.
Die Leuchten sind so anzuordnen, dass sich eine ausreichend gleichmäßige Beleuchtung ergibt. Zur richtigen Auswahl und Anordnung der Beleuchtungskörper sollte ein Fachunternehmen beauftragt bzw. beratend eingeschaltet werden.

Informationen zur Beleuchtung von Arbeitsstätten bietet auch die LV 41 - "Handlungsanleitung zur Beleuchtung von Arbeitsstätten" des Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik.