Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es in Bezug auf die Vorgabe der ASR 4.2, dass Pausenräume frei von arbeitsbedingten Störungen sein sollen, einen Handlungsspielraum hinsichtlich der Häufigkeit und Intensität?

KomNet Dialog 30155

Stand: 30.08.2017

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Pausenräume

Dialog
Favorit

Frage:

Gem. ASR 4.2 Nr. 4.1 Abs. 4 darf auf die Errichtung von Pausenräumen in Bürobereichen verzichtet werden sofern diese während der Pausenzeiten frei von arbeitsbedingten Störungen (z. B. Telefonate) sind. Gibt es hier Handlungsspielraum hinsichtlich der Häufigkeit oder Intensität an Störungen? Denn auch der Aufenthalt in einem Pausenraum schließt Störungen z. B. durch Telefongespräche mittels Handy nicht aus.

Antwort:

Unter Ziffer 4.1 Abs.8 der ASR A 4.2 "Pausen- und Bereitschaftsräume" wird gefordert:
"Pausenräume und Pausenbereiche müssen frei von arbeitsbedingten Störungen (z. B. durch Produktionsabläufe, Publikumsverkehr, Telefonate) sein."

Da hier nicht steht, dass sie weitestgehend (oder eine vergleichbare Formulierung) frei von arbeitsbedingten Störungen sein müssen, gibt es hier keinen Handlungsspielraum. Telefone können in dieser Zeit umgestellt und Handys ausgeschaltet werden.