Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Benötigen wir für den Import von Naturkohle ein REACH-Zertifikat?

KomNet Dialog 29941

Stand: 08.08.2017

Kategorie: Sichere Chemikalien > Sichere Produkte > Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb

Dialog
Favorit

Frage:

Wir möchten Naturkohle aus Kokusnussschale aus Indonesien importieren. Nach weitgehenden Recherchen sind wir auf die Information gestoßen, dass es Hersteller/Importeure gibt, die für ihre Naturkohle ein "REACH-Zertifikat" haben, aber auch solche, die keines besitzen. Wir sind davon ausgegangen, dass ein REACH-Zertifikat für den Import von Naturkohle obligatorisch sei. Nun wo wir wissen, dass es Hersteller/Importeure gibt, die solch ein Zertifikat nicht besitzen, stellt sich uns die Frage, ob wir dieses Zertifikat beantragen müssen und wie sich das Antragsverfahren und die Kosten darstellen?

Antwort:

Grundsätzlich ist zuerst die Frage zu stellen, wie Kohle aus Kokosnüssen im Hinblick auf REACH zu bewerten ist.

Kohle ist als Naturstoff in Anhang V, 7. von der REACH Registrierung ausgenommen. Dies gilt aber nur für bergmännisch abgebaute Kohle. Synthetisch durch Verkokung aus Holz oder ähnlichen Materialien (wie z. B. Kokosnuss) hergestellte Kohle gilt im Sinne von REACH nicht als Naturstoff (siehe Artikel 3, Nr. 39 REACH).

Damit ist Kohle aus Kokosnüssen bei einer Import-Menge > 1 to pro Jahr zu registrieren. Dies ist von einigen Unternehmen bereits gemacht worden (siehe CAS 16291-96-6) unter echa.europa.eu.

Die Registrierung kann nun auf zwei verschiedenen Wegen erfolgen:
1. Sie registrieren selber (siehe dazu www.reach-clp-biozid-helpdesk.de/de/REACH/Registrierung/Registrierung.html) oder aber
2. der Non-EU-Hersteller hat dies bereits über einen sogenannten Only Representative (OR; DE: Alleinvertreter) getan.

Sollte Fall 2. zutreffen, wird empfohlen, sich den Nachweis direkt vom in der EU ansässigen Alleinvertreter zu holen, da dies eventuell von den deutschen Behörden hinterfragt wird.

Zertifikate von Behörden, die eine Compliance mit REACH zusichern, gibt es nicht. Die meisten Aussagen bewegen sich im Bereich von Selbsterklärungen, die aber im besten Fall nur vertraglich, aber nicht regulativ wirksam sind.