Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Anforderungen werden an die Stühle einer rund um die Uhr besetzten Leitstelle gestellt?

KomNet Dialog 29468

Stand: 08.06.2017

Kategorie:

Dialog
Favorit

Frage:

In unserer rund um die Uhr besetzten Leitstelle sollen die "24-Stunden-Leitstelle-Stühle" gegen "normale" Bürostühle ausgetauscht werden. Ist das zulässig? Oder an welchem Regelwerk kann mas sich bei der Beurteilung und Bewertung der Situation wenden? Vielen Dank für eine kurze Rückmeldung

Antwort:

Eine konkrete gesetzliche Grundlage für die Bereitstellung von sogenannten 24-Stunden-Stühlen existiert nicht. Allerdings ist es Arbeitgeberpflicht, im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung für ergonomisch einwandfreie Arbeitsmittel zu sorgen, wozu auch ein Sitzmöbel am Arbeitsplatz gehört. Grundlage sind § 3 Betriebssicherheitsverordnung sowie § 3a der Arbeitsstättenverordnung.

Grundsätzlich müssen Sitzmöbel am Arbeitsplatz der Arbeitsaufgabe angemessen sein, so dass ein wenig belastendes Arbeiten während einer Schicht möglich ist. Die Stühle müssen, da sie im 24 Stunden Betrieb von unterschiedlichen Mitarbeitern genutzt werden, leicht zu reinigen sein.

Weitere wichtige Kriterien bei der Stuhlauswahl sind u.a.:
- individuelle Anpassbarkeit,
- ergonomisch gute Gestaltung, wechselnde Sitzhaltungen möglich
- der Körper wird in allen Sitzpositionen gut abgestützt,
- es treten keine Durchblutungsstörungen der Beine auf,
- gute Standsicherheit.

Weitere Informationen finden Sie z.B. unter Nr. 7.3.2 der DGUV Information 215-410 "Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen - Leitfaden für die Gestaltung" (zu finden unter www.dguv.de/publikationen), unter http://www.vbg.de/bueroarbeit/  und unter ergo-online.