Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Sind die sogenannten Feuerlöschertrainings jährlich zu wiederholen?

KomNet Dialog 29191

Stand: 03.05.2017

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Brandschutz > Organisatorischer Brandschutz

Dialog
Favorit

Frage:

In der neuen ArbStättV wird unter § 6 Abs. 3 konkretisiert, dass Mitarbeiter, die Aufgaben der Brandbekämpfung übernehmen, in der Bedienung der Feuerlöscheinrichtungen zu unterweisen sind. In Abs. 4 wird ausgeführt, dass die Unterweisungen mindestens jährlich zu wiederholen sind. Beutetet dies, dass die sogenannten Feuerlöschertrainings nun jährlich zu wiederholen sind?

Antwort:

Nach § 6 der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) hat der Arbeitgeber Beschäftigte ausreichend und angemessen anhand der Gefährdungsbeurteilung in verständlicher Form und Sprache zu unterweisen.

Der Arbeitgeber muss grundsätzlich die Unterweisung aller Beschäftigten gewährleisten. § 6 Abs. 3 der Arbeitsstättenverordnung konkretisiert, dass sich die in § 6 Absatz 1 beschriebenen Unterweisungen
auf Maßnahmen der Brandverhütung und Verhaltensmaßnahmen im Brandfall erstrecken müssen, insbesondere auf die Nutzung der Fluchtwege und Notausgänge. In die Bedienung der Feuerlöscheinrichtungen hat der Arbeitgeber nur diejenigen Beschäftigten zu unterweisen, die die Aufgaben der Brandbekämpfung übernommen haben. Das können z. B. Brandschutzhelfer sein.

Die zu unterweisenden Personen und den Umfang der Unterweisungen muss der Arbeitgeber auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung eigenverantwortlich festlegen.

Gemäß § 6 Absatz 4 der ArbStättV müssen die Unterweisungen vor Aufnahme der Tätigkeit stattfinden. Danach sind sie mindestens jährlich zu wiederholen.

In der ASR A2.2 "Maßnahmen gegen Brände" finden sich unter dem Punkt 6 Regelungen zur allgemeinen Unterweisung und zur Unterweisung von Brandschutzhelfern. Hiernach sind Brandschutzhelfer im Hinblick auf ihre Aufgaben fachkundig zu unterweisen. Dazu gehören Praktische Übungen (Löschübungen) im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen. Im Gegensatz zu den allgemeinen Unterweisungen ist hier die jährliche Durchführung nicht gefordert.

In der DGUV Information 205-001 (bisher: BGI 560) "Arbeitssicherheit durch vorbeugenden Brandschutz" lässt sich unter dem Punkt 3 "Brandbekämpfung ist Sache aller" zu den Brandschutzhelfern u.a. folgendes nachlesen:

"Die Brandschutzhelfer sind im Hinblick auf ihre Aufgaben auszubilden (siehe § 10 Arbeitsschutzgesetz). Als sinnvoll und praktikabel hat sich eine 1⁄2-tägige Ausbildungsdauer herausgestellt.

Zum Ausbildungsinhalt sollten neben den Grundzügen des vorbeugenden Brandschutzes Kenntnisse über die Funktions- und Wirkungsweise von Feuerlöschgeräten sowie über das Verhalten im Brandfall gehören.

Praktische Übungen (Löschübungen) im Umgang mit Feuerlöschgeräten sollten ebenfalls zur Ausbildung gehören. Durch diese kann die Wirkungsweise und Leistungsfähigkeit der Geräte erfahren werden.

Es empfiehlt sich, diese Ausbildung in Abständen von drei bis fünf Jahren aufzufrischen."


Fazit:
Eine praktische Übung mit dem Feuerlöscher sollte regelmäßig durchgeführt werden. Durch die praktische Anwendung werden die Beschäftigten im Umgang mit dem Feuerlöscher sicherer und es ist im Brandfall eine sichere Bedienung gewährleistet. Bei der praktischen Übung bleibt mehr Wissen hängen. Die praktische Übung mit den Feuerlöschern muss hingegen nicht zwingend jährlich erfolgen, da diese Forderung in der ArbStättV nicht erhoben wird. Hier wären durchaus auch Alternativen wie z. B. ein Schulungsfilm denkbar.

Hinweis:
Für weitere Detailfragen empfehlen wir die Kontaktaufnahme mit der zuständigen Arbeitsschutzbehörde.