Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ein 14-jähriger soll in Gartenprojekt in der Schule mit einem Freischneider hantieren. Unter welchen Bedingungen ist dies möglich?

KomNet Dialog 255

Stand:

Kategorie: Besondere Zielgruppen > Kinder, Jugendliche, Auszubildende > Arbeiten im Rahmen der Ausbildung

Dialog
Favorit

Frage:

Ein 14-jähriger soll im Rahmen eines Gartenbauprojektes in der Schule mit einem Freischneider hantieren. Ist dies möglich und wenn ja unter welchen Bedingungen? Gibt es entsprechende Gesetzestexte, aus denen die Regelungen auch für den Lehrer ersichtlich sind?

Antwort:

Bei Beschäftigung von Kindern und Jugendlichen sind die einzelnen Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes (JArbSchG) sowie die Jugendarbeitsschutz- und Kinderarbeitsschutzverordnung zu beachten. Darüber hinaus sind die diesem Fall die entsprechenden Unfallverhütungsvorschriften wie z.B. das Merkblatt "GBG 15.3 Sicherheitsunterweisung Freischneider" der Gartenbau-Berufsgenossenschaft zu berücksichtigen.

Generell gilt, dass Schülerinnen und Schüler mit gefährlichen Arbeiten nicht beschäftigt werden dürfen. Hierzu zählen alle Arbeiten, die mit Unfallgefahren verbunden sind. Dazu kommt noch die Tatsache, dass Schülerinnen und Schüler wegen mangelnden Sicherheitsbewußtseins oder mangelnder Erfahrung die potentiellen Unfallgefahren nicht erkennen können. Deswegen sind Arbeiten mit z.B. Erdbaumaschinen, Traktoren, Pflanz- und Erntemaschinen verboten. Die Arbeit mit Freischneidern ist auch mit Unfallgefahren verbunden. Darüber hinaus sind einzelne Typen von Freischneidern sehr laut. Der gemessene Schallpegel beträgt im Durchschnitt ca. 100 dB(A). Schülerinnen und Schüler dürfen nicht mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen sie schädlichen Einwirkungen von Lärm oder Erschütterungen ausgesetzt sind. Bei Lärmeinwirkungen über 85 dB(A) muss ein Gehörschutz getragen werden, ohne Gehörschutz dürfen sie nicht mit diesen Geräten arbeiten.

Verboten sind Arbeiten, die die psychische und physische Leistungsfähigkeit der Jugendlichen übersteigen. Freischneider werden mit einem Gurt über der Schulter getragen. Das Gewicht der einzelnen Maschinen ist typenabhängig. Es beträgt zwischen 4,7 und 11,5 kg. Es gibt erhebliche Unterschiede, was die physische Leistungsfähigkeit der Jugendlichen betrifft. Deswegen ist diese bei jedem Jugendlichen individuell zu prüfen.

Die Arbeitsschutzverwaltung NRW hat einen "Leitfaden Schülerpraktikum" erarbeitet. Als Ergänzungen des Leitfadens gibt es noch branchenbezogene Merkblätter, wie z.B. Gärtnereien, Garten- und Landschaftsbauarbeiten. Beide Schriften können bei dem Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit NRW oder bei der zuständigen Bezirksregierung NRW kostenlos angefordert werden.

LIGA Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit NRW
Ulenbergstr. 127-131
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211 3101 0
Fax: 0211 3101 1189

Gartenbau-Berufsgenossenschaft
Frankfurter Str. 126
34121 Kassel
Tel: 0561 928 0
Fax: 0561 928 2304