Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist es erlaubt, bei der Vorbereitung des Kranbetriebes den Kranhaken selbst als Anschlagpunkt für die eigene Absturzsicherung zu nutzen?

KomNet Dialog 23158

Stand: 20.02.2015

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Gefährdungen durch Arbeitsmittel und Einrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Ist es erlaubt, bei der Vorbereitung des Kranbetriebes den Kranhaken selbst als Anschlagpunkt für die eigene Absturzsicherung zu nutzen?

Antwort:

Nein!

Nach Auffassung des Fachausschusses Maschinenbau, Hebezeuge, Hütten- und Walzwerksanlagen - MHHW - ist eine "planmäßige" Verwendung des Kranhakens als Anschlagpunkt für PSA gegen Absturz nicht zulässig.

Ein Anschlagpunkt muss fest bzw. wenn er beweglich ist, zumindest geführt sein. Dies trifft für den Kranhaken nicht zu. So sind während der Benutzung, z. B. durch die Bewegung des Hakens, Beeinflussungen des Benutzers ggf. auch des Auffangsystems möglich, die die Sicherheit beeinträchtigen können.

Lediglich für den "Rettungsfall" ist eine "unplanmäßige" Verwendung möglich, wenn aufgrund der Dringlichkeit keine andere Anschlagmöglichkeit besteht. Es ist jedoch zu beachten, dass bei Erstellung eines Rettungsplanes der Kranhaken nicht mit aufgenommen werden darf!