Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Kosten verursacht durchschnittlich ein Arbeitsunfähigkeitstag (AU-Tag) nach einem Unfall?

KomNet Dialog 20506

Stand: 05.02.2015

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Sonstige Fragen betriebliches Arbeitsschutzsystem

Dialog
Favorit

Frage:

Bei uns im Betrieb kam die Frage nach den Kosten auf, die ein Arbeitsunfall verursacht. Ich habe einmal erfahren, dass pro Unfalltag mit ca. 500 ,- EUR gerechnet wird. Können Sie mir bitte sagen, ob diese Summe stimmt und wie sie sich zusammensetzt.

Antwort:

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat eine Broschüreüber die Wirtschaftlichkeit von Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit herausgegeben. Darin wird zu den Kosten eines Arbeitsunfähigkeitstages (AU-Tag) ausgeführt:

"Durchschnittlich zog im Jahr 2005 jeder Arbeitsunfähigkeitstag (AU-Tag) 90 EUR Produktionsausfallkosten nach sich. In personalintensiven Klein- und Mittelbetrieben, vor allem in den vielen kleinen Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben ist der Mensch noch wichtiger – und auch teurer, wenn er fehlt! So geben die Handwerkskammern je nach Handwerk und Betriebsgröße die Kosten für einen AU-Tag mit 200 bis 400 EUR an. Denn anders als in größeren Produktionsbetrieben gibt es hier keine Personalpuffer, die Arbeit bleibt liegen, wird später erledigt, was sich auf den Jahresumsatz niederschlägt oder die Kundenzufriedenheit beeinträchtigt."

Auch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat sich mit dem Thema "Wirtschaftlichkeit und Arbeitsschutz" auseinander gesetzt. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie über die Internetseiten der DGUV nach Eingabe des Webcodes d33190 .

Die Kosten für einen Unfall setzen sich danach aus den direkten Kosten (Personalkosten während der Arbeitsunfähigkeit) und den indirekten Kosten zusammen. Die indirekten Kosten sind dabei die Summe aus den zusätzlichen Kosten durch Qualitätsverluste (Ausschuss, Nacharbeit) und Produktionsverluste, zusätzlichen Personalkosten (Überstunden, Ersatzpersonal), Verwaltungskosten (Reorganisation der Arbeit, u.U. Personalbeschaffungskosten), Sachschaden, Vertragsstrafe bei Terminverletzung und Beitragszuschlag bei der BG.