Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Fragen zur ASR A3.4 Beleuchtung

KomNet Dialog 20121

Stand: 06.01.2014

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Beleuchtung, Sichtverbindung

Dialog
Favorit

Frage:

Ich bitte um Beantwortund der nachstehenden Fragen: Frage 1: Die Sichtverbindung nach außen gemäß der alten ASR 7/1 2.4 (600 m² Regel) wird ja in der neuen ASR A3.4 nicht mehr explizit gefordert. Sollte man diesen Ansatz aus Ihrer Sicht jedoch weiterhin bei der Planung als Mindeststandart im Fassadenbereich berücksichtigen und durch zusätzliche Dachlichtflächen ergänzen? Frage 2: Muss bei einer reinen Lagerhalle/Logistikhalle, bei der die Mitarbeiter nur über ganz kurze Zeiträume in bestimmten Teilbereichen arbeiten (z.B. Regale mit dem Stapler füllen) auch eine flächendeckende Belichtung mit 1:10 der Hallengrundfläche über das Dach erfolgen (z.B. über Dachlichtbänder), oder kann man sich eher in den Kommissionierbereichen (dort eher die ständigen Arbeitsplätze) auf eine bessere Versorgung mit Tageslicht beschränken?

Antwort:

zu Frage 1:

Eine Sichtverbindung nach Außen wird nach der aktuellen Arbeitsstättenverordnung nicht mehr explizit gefordert. Wie Sie der Handlungsanleitung zur Beleuchtung von Arbeitsstätten (LASI-LV 41) entnehmen können, wird eine solche Sichtverbindung als gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnis aber weiterhin empfohlen.
Für Werkhallen und ähnliche, große Arbeitsräume (> 100 m2) wird dort ausgeführt:
"Mindestens 10 % der Außenwandflächen sollten zur Gewährleistung der Sichtverbindung nach außen durchsichtig sein.
...

Zusätzlich zu den Fensterflächen, die zur Sichtverbindung nach außen dienen... , werden Oberlichter mit 8 % der Grundfläche empfohlen."

Frage 2:

Grundsätzlich gelten auch hier die genannten Empfehlungen. In Bezug darauf, dass die Lagerhalle nur über kurze Zeiträume genutzt wird, ist die allgemeine Auffassung die, dass ein Arbeitsplatz im Sinne der Arbeitsstättenverordnung dann vorliegt, "wenn sich Beschäftigte zur Verrichtung ihrer Arbeitsaufgabe in abgrenzbaren Bereichen einer Arbeitstätte entweder mindestens zwei Stunden täglich oder an mindestens 30 Arbeitstagen im Jahr aufhalten müssen." (vergl. Ziffer C2 der LASI-Leitlinien zur Arbeitsstättenverordnung - LV40).