Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Müssen Schutzimpfungen vom Arbeitnehmer bezahlt werden?

KomNet Dialog 1772

Stand:

Kategorie: Gesundheitsschutz > Impfungen > Impfkosten

Dialog
Favorit

Frage:

Ich bin Auszubildende in einer Rehaklinik. Wir Auszubildenden sollen demnächst auch in anderen Krankenhäusern der Region eingesetzt werden. Diese Krankenhäuser verlangen von den Beschäftigten eine Hepatitis B Impfung. Es wurde uns von unserer Ausbildungstätte mitgeteilt, daß wir diese Impfung (ca. 150 Euro) selbst bezahlen sollen. Gibt es dazu Regelungen? Muss ich diese Impfung bezahlen?

Antwort:

Gemäß § 5 Arbeitsschutzgesetz und §§ 5-7 Biostoff-Verordnung ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Arbeitsplatz auf Gefährdungen zu beurteilen und die erforderlichen Schutzmaßnahmen zu treffen. Ergibt sich aus dieser Gefährdungsbeurteilung eine erhöhte Infektionsgefährdung durch biologische Arbeitsstoffe, ist nach der Biostoffverordnung zu verfahren. Danach muss der Arbeitgeber arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen und prophylaktisch Impfungen (§ 15 Biostoffverordnung) anbieten. Offensichtlich sind die Impfungen im Rahmen der Ausbildung erforderlich. Die Kosten der Impfungen muss daher der Arbeitgeber tragen. Weitere Frage-Antwort-Dialoge zu Hepatitis-Impfungen werden in der KomNet-Datenbank (http://www.komnet.nrw.de) angeboten. Informationen zu Impfungen bietet das Robert-Koch-Institut im Internet unter http://www.rki.de an.

Stand: März 2003