Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Besteht Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn ein Arbeitnehmer bei einer vom Arzt bescheinigten Arbeitsunfähigkeit arbeiten geht?

KomNet Dialog 15989

Stand: 18.12.2014

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Unfallversicherung

Dialog
Favorit

Frage:

Ein Arbeitnehmer hat sich bei einem Arbeitsunfall den Finger gequetscht. Im Krankenhaus wurde festgestellt, daß der Fingerknochen gesplittert ist. Daraufhin hat ihn der behandelnde Durchgangsarzt vorerst für eine Woche arbeitsunfähig geschrieben. Der Arbeitsnehmer fühlte sich trotz des geschienten Fingers in der Lage zu arbeiten und hat die Arbeit vorzeitig wieder aufgenommen. Ist der Arbeitsnehmer im Falle einer Verschlechterung seines Gesundheitszustandes weiter durch die BG abgesichert oder verliert er seinen Versicherungsschutz? Ergeben sich für den Arbeitgeber im Fall der erneuten Verschlechterung des Gesundheitszustandes des Arbeitsnehmers durch das vorzeitige Arbeiten rechtliche Konsequenzen?

Antwort:

Zu einer ähnlichen versicherungsrechtlichen Frage (Bin ich unfallversichert, wenn ich - trotz Krankmeldung - zur Arbeit gehe?)  hat die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse - BGETEM  folgende Antwort gegeben:

Ja. Wenn Sie Ihre berufliche Tätigkeit wieder aufnehmen, sind Sie automatisch gesetzlich unfallversichert. Sie gelten dann als nicht mehr arbeitsunfähig. Bitte beachten Sie hierbei, dass Sie sich selbst im Betrieb gefährden können, wenn Sie sich vorzeitig und gegen ärztlichen Rat für eine Tätigkeitsaufnahme entscheiden.

Weitere Informationen zu der Thematik werden z. B. auch unterwww.steine-und-erden.net/se302/recht.htmangeboten.

Ob Besonderes zu beachten ist, wenn beim Arbeitnehmer nach Wiederaufnahme der Arbeit und bescheinigter Arbeitsunfähigkeit  Komplikationen aufgrund der Vorerkrankung/des Unfalls auftreten, sollte im direkten Kontakt mit den zuständigen Sozialversicherungträgern (Unfallversicherungsträger, Krankenkasse) erörtert und geklärt werden.